0:0 gegen Mesum – SV Herbern startet torlos

Liveticker und Video

Nur einen Punkt konnte der SV Herbern am Sonntag beim Heimspiel gegen den SV Mesum gewinnen. Trotz zahlreicher Chancen der Herberner wollte der Ball nicht ins Tor. Die Partie endete 0:0. Ob Trainer Christian Bentrup damit zufrieden ist, verrät er im Video. In unserem Liveticker können Sie alles zur Partie nachlesen.

HERBERN

, 15.03.2015, 16:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
SVH1-Mesum, hier Herberns Tim Bröer (r..) und Dennis Kaminski (l.), Foto: Tina Nitsche

SVH1-Mesum, hier Herberns Tim Bröer (r..) und Dennis Kaminski (l.), Foto: Tina Nitsche

Fußball, Landesliga 4, 17. Spieltag SV Herbern - SV Mesum 0:0 (0:0)

SVH: Leonhard Fenker, Nils Venneke, Björn Christ, Eric Sabe, Mondrian Runde, Dennis Kaminski, Dennis Närdemann, Tim Bröer, Robin Ploczicki, Johannes Richter, Dennis Hölscher (67. Steven Farchmin)SVM: Max Schmalz, Morittz Uphoff, Thomas Feldkämper, Guido Göcke, Johannes Wesselmann, Mario Brinkmann, Stefan Gradert, Felix Stehr (63. Tobias Schütte Bruns), Benjamin Brinkmann, A. Hollermann (56. Witali Ganske), Lukas Göers

Tore: -

Schiedsrichter: Julian Hahn  

Fazit: Die Herberner hätten den Sieg verdient gehabt. Sie waren die besser Mannschaft mit den besseren Chancen.

16.50 Uhr: Das Spiel ist aus. 

85. Minute: Der Ball will nicht ins Tor: Kaminski schießt aus fünf Metern daneben!

84. Minute: Die Luft ist irgendwie raus ...

78. Minute: Mesum kommt jetzt besser ins Spiel.

73. Minute: Riesenchance für Mesum: Schütte Bruns scheitert alleine vor Fenker.

69. Minute: Gelbe Karte für Mesums Göers.

67. Minute: Auch Herbern wechselt: Hölscher muss nach einem Foul verletzt raus. Für ihn kommt Steven Farchmin.

63. Minute: Mesum wechselt erneut: Für Stehr kommt Tobias Schütte Bruns.

59. Minute: Unglaublich: Bröer passt zu Robin Ploczicki, der verzieht aus sechs Metern mit links.

56. Minute: Mesum wechselt: Ganske kommt für Hollermann.

52. Minute: Chancenwucher der Herberner! Närdemann steht wieder alleine vor dem Tor. Schmalz pariert.

47. Minute: Gleich die erste Chance für den SVH: Richter köpft einen Eckball knapp über das Tor.

16.03 Uhr: Die Partie läuft wieder! Keine Wechsel.

15.48 Uhr: Pause! Fazit: Herbern hatte im ersten Durchgang deutlich mehr vom Spiel, vergab die Chancen aber zu leichtfertig.

43. Minute: Närdemann kommt im Eins-gegen-Eins nicht an Torwart Schmalz vorbei. Wieder scheitert der Herberner am starken Keeper der Mesumer.

40. Minute: Mesum hält die Herberner jetzt besser vom Tor fern.

31. Minute: Nach Flanke von Hölscher köpft Runde über das Tor.

27. Minute: Nächste Chance für Herberns Närdemann: Er bekommt den Ball aus acht Metern nicht am Torwart Schmalz vorbei. Der pariert den Flachschuss mit dem linken Bein.

19./20. Minute: Zwei Chancen für Mesum: Den Schuss von Stehr hält Herbern-Keeper Leonhard Fenker, Göers' Versuch geht über das Tor.

17. Minute: Bröer-Schuss wird geblockt, Närdemann setzt aus sechs Metern den Nachschuss knapp am Tor vorbei. Mesum kann sich mit dem 0:0 glücklich schätzen.

12. Minute: Närdemann schießt aus zehn Metern aus halbrechter Position über das Tor.

9. Minute: Wieder eine Chance für Herbern: Tim Bröer legt quer auf Dennis Närdemann. Der trifft aus sieben Metern den Ball nicht richtig – Mesum klärt.

7. Minute: Dialogpass von Dennis Hölscher auf Eric Sabe. Der überlegt aber zu lange und schließt aus sechs Metern ab, anstatt auf Närdemann querzulegen.

15.02 Uhr: Der Ball rollt. 

14.58 Uhr: Die Aufstellungen liegen vor. Dennis Närdemann und Mondrian Runde sollen es im Sturm für den SV Herbern richten.

14.50 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zu unserem Liveticker. Gleich geht es los!

Vor der Partie: Auf Platz vier stehend kann der SV Herbern immer noch einen Fakt dick unterstreichen: Die Bentrup-Elf verfügt über die treffsicherste Offensive der Liga. Weit vor Spitzenreiter Hassel. Allein in der Defensive hat sich Herbern das ein oder andere Tor zu viel eingefangen. Bricht Hassel nicht ein, sollte der Zug an die Spitze für alle Verfolger schon abgefahren sein. Die nötige Konstanz beim jungen Herberner Team vorausgesetzt, ist Platz zwei aber durchaus realistisch.

 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt