1:10-Klatsche für Stockum, SVH II verpatzt Heimspiel

Fußball: Kreisliga

Als einziger heimischer A-Ligist konnte am Sonntag Eintracht Werne punkten. In Lohauserholz gewann das Fiebig-Team mit 5:1. Der Werner SC II unterlag unterdessen in Mecklenbeck 0:5, der SV Herbern II verlor sein Heimspiel gegen den TuS Hiltrup II 0:2. Eine bittere 1:10-Klatsche kassierte der SV Stockum gegen den BV 09 Hamm.

WERNE/HERBERN

von Matthias Kerk, Patrick Schröer, Dominik Gumprich

, 11.09.2016, 17:58 Uhr / Lesedauer: 3 min
Herberns Lars Bußkamp (l.) verlor mit der SVH-Reserve gegen die Hiltruper Zweitvertretung.

Herberns Lars Bußkamp (l.) verlor mit der SVH-Reserve gegen die Hiltruper Zweitvertretung.

Fußball, Kreisliga A1 Unna-Hamm SV Stockum - BV 09 Hamm 1:10 (0:0)

Es sah zunächst nicht nach einer zweistelligen Niederlage aus. Der SV Stockum spielte in der ersten Hälfte gut mit. Dass hier der Zweitplatzierte gegen den Tabellenletzten spielte, war zunächst nicht zu erkennen. Enes Tayar prüfte in der fünften Spielminute den gegnerischen Keeper mit einem Weitschuss. Wenig später tauchte Michael Sojka vor BV-Torwart Mischa Faesing auf. Sein Schuss ging über das Tor.

„Wir hätten in der ersten Hälfte eigentlich führen müssen. Das war eine ordentliche Leistung von uns“, sagte Stockums Trainer André Klammroth. Warum der SV Stockum nach Wiederanpfiff einbrach konnte niemand erklären. Nur eine Minute war in der zweiten Hälfte gespielt, da landete der Ball nach einem Schuss von Martin Karcz im Netz (46.). Nur vier Minuten später erhöhte Modibo Doumbia auf 2:0 (50.).

Für die Stockumer Mannschaft war das Spiel scheinbar schon gelaufen. Von dem Rückstand erholten sich die Stockumer nicht. Die Köpfe wurden hängen gelassen. Die Gäste wurden zum Toreschießen eingeladen. Der Ex-Stockumer Thierry Opsölder traf im weiteren Spielverlauf doppelt (80./83.). „Das was wir in der zweiten Hälfte geleistet haben ist nicht in Worte zu fassen. Ich bin fassungslos“, sagte Klammroth. Tobias Löbbecke sorgte mit seinem Treffer für den 1:7-Anschlusstreffer. Der Rest war blamabel.  

TEAMS UND TORE Stockum: Karsch - Kaz, Najih, Karaman, Eliyazici, Tayar (70. Kaufmann), Sojka, Löbbecke, Isikli, Köroglu, Uzun (54. Sari)Hamm: Faesing - Lupp (34. Doumbia), Siewert, Keßler, Opsölder, Pfafenrot (58. Alazoglu), Slowik, Barmführer, Samardzic, Taeger, Karcz (66. Karcz)Tore: 0:1 Karcz (46.), 0:2 Doumbia (50.), 0:3 Alazoglu (61.), 0:4 Slowik (66.), 0:5 Doumbia (68.), 0:6 Doumbia (72.), 0:7 Alazoglu (73.), 1:7 Löbbecke (74.), 1:8 Opsölder (80.), 1:9 Opsölder (83.), 1:10 Alazoglu (87.)

TuS Germania Lohauserholz-Daberg II - Eintracht Werne 1:5 (0:3)

25:6-Tore, 13 Punkte, Platz eins – die Werner Eintracht ist in der Kreisliga A1 Unna-Hamm momentan das Maß aller Dinge. Auch in Lohauserholz demonstrierte der Tabellenführer seine Titelansprüche. Bereits im ersten Durchgang war die Messe gelesen. Nach Toren von Marko Martinovic (9.), Serkan Baslarli (25.) und Erkan Baslarli (38.) führte Werne schon mit 3:0. Hinzu kam, dass die Eintracht defensiv nichts anbrennen ließ.

„Wir haben keine einzige Chance zugelassen. Das war richtig gut“, sagte Erkan Baslarli, der einen Doppelpack schnürte und nun schon bei 13 Saisontreffern steht. Nach einer Stunde wechselte Werne durch und brachte drei neue Spieler. „Da lief es dann für 10, 15 Minuten nicht so gut bei uns“, sagte Baslarli. In der Phase kassierte Eintracht auch das 1:3 durch Timo Walter (75.). Werne berappelte sich aber und machte durch die Tore von Manfrey Hessfeld (86.) und Erkan Baslarli (90.+1) alles klar.

TEAM UND TORE Werne: Tidden – Ünal, Schynol, Hizarci, Matula (59. Pawlik), Chojka, S. Baslarli, Saadouni (59. Göksen), E. Baslarli, Martinovic (59. Müller), HessfeldTore: 0:1 Martinovic (9.), 0:2 S. Baslarli (25.), 0:3 E. Baslarli (38.), 1:3 Walter (75.), 1:4 Hessfeld (86.), 1:5 E. Baslarli (90.+1)

Kreisliga A2 Münster SV Herbern II - TuS Hiltrup II 0:2 (0:1)

Ohne ihren Coach Björn Christ – der Trainer weilt momentan im Mallorca-Urlaub – blieben die Herberner blass. „Hiltrup war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Erst in der zweiten Hälfte waren wir feldüberlegen“, sagte Herberns Co-Trainer Christian Adamek. Nach 14 Minuten gingen die Gäste durch einen Treffer von Lukas Deckart in Führung. „Da wurden wir klassisch ausgespielt“, sagte Adamek.

Noch vor der Pause hatte Herbern allerdings die große Chance zum Ausgleich. Nachdem Adamek nach einer Ecke von Stephan Aschoff aufs Tor geköpfte hatte, klärte Hiltrups Jonas Beßmann den Ball auf der Linie – allerdings mit der Hand. Beßmann sah zurecht die Rote Karte, Herberns bekam einen Elfmeter zugesprochen. Doch der SVH hatte Pech. Stefan Roters traf nur den Innenpfosten. Adamek: „Da war es zu präzise.“

In Überzahl schaffte es Herbern im zweiten Durchgang dann nicht, den Ausgleich zu erzielen. Hiltrup hingegen konterte stark und machte bereits nach 53 Minuten durch Aaron Schölling mit dem Treffer zum 2:0 alles klar.  

TEAM UND TORE SVH: Freitag – Lübke, S. Aschoff (63. Krampe), Närdemann, Adamek, Dubicki (69. M. Aschoff), Kortendick, Bentrup, Roters, Scholtysik, Bußkamp (80. Schwert)Tore: 0:1 Deckart (14.), 0:2 Schölling (53.)Bes. Vorkommnis: Roters verschießt Handelfmeter (45.), Rote Karte Beßmann wegen Handspiels auf der Linie (45.)

DJK Wacker Mecklenbeck - Werner SC II 5:0

André Kracker, Sportlicher Leiter des WSC, meinte nach dem Spiel: „Mecklenbeck ist die bislang stärkste Mannschaft, die ich in unserer Liga gesehen habe. Die werden um den Aufstieg mitspielen“. Seine Truppe konnte zwischenzeitlich mithalten, vergab durch Dominik Hennes, Lukas Schmitt und Marcel Niewalda riesige Torchancen.

„Uns fehlt die Kaltschnäuzigkeit“, sagt Kracker. Zu allem Überfluss verursachte WSC-Keeper Sebastian Vorwick einen Foul-Elfmeter zum 0:2 (64.). Marcus Goletz traf zum 0:5 (85.) ins eigene Netz. Immerhin, in der Tabelle verschlechtert sich Werne nicht, bleibt Zwölfter. 

TEAMS UND TORE DJK: Berding - Zumhagen (77. Horstmann), Mersmann (63. Gürbüzer), Kötterhenrich, Lahrmann, Wald, Zellner, Averweg, Heß, Große Scharmann (77. Wilpsbäumer), HoffmannWSC: Vorwick - Mürmann (24. Teuber), Schulze Twenhöven, Goletz, Schmitt, Heese, Osterkemper (77. Bichler), Niewalda, Telgmann, Kozlik (86. Syga), HennesTore: 1:0 Scharmann (32.), 2:0 Scharmann (64./FE), 3:0 Averweg (73.), Goletz (84./ET), Averweg (85.)

Lesen Sie jetzt