Alle Spiele der heimischen Teams in der Vorschau

Fußball-Kreisliga A

Die englischen Wochen neigen sich dem Ende entgegen. Nach dem Spieltag an Christi Himmelfahrt geht es am Sonntag weiter im Spielbetrieb. Alle anstehenden Spiele finden Sie hier in der Übersicht.

Kreisgebiet Tim Köhle

10.05.2013, 15:28 Uhr / Lesedauer: 3 min
Alle Spiele der heimischen Teams in der Vorschau

Mario Pongrac war nach dem Spiel beim VfL Senden verärgert, obwohl die Leistung seiner Mannschaft stimmte. Gegen den Klassenprimus aus Senden hielt der SuS über die gesamte Spieldauer mit und unterlag nur unglücklich mit 0:1. Nach Senden wartet nun eine deutlich leichtere Aufgabe auf die Olfener. Im Steversportpark erwartet der SuS das Tabellenschlusslicht aus Ascheberg. Pongrac wird wieder eine schlagkräftige Truppe aufs Spielfeld führen, damit die Olfener mit drei Punkten im Gepäck noch ein paar Plätze in der Tabelle gutmachen können.

Trotz des Punktgewinns bei der Sendener Reserve ist Westfalia Vinnum noch nicht gerettet. Mit 25 Punkten belegen die Vinnumer momentan den zwölften Platz der Tabelle und müssen bei einer Niederlage eventuell noch einmal nach unten schielen. Der Gegner dürfte noch einmal ein richtiger Brocken werden. Senden ist momentan Tabellenführer und will durch einen weiteren Sieg den Zwei-Punkte-Vorsprung auf die Herberner Zweite halten. Doch Vinnum zeigte sich zuletzt vor allem zuhause stark gegen die Schwergewichte der Liga. Mit etwas Glück könnte sogar etwas Zählbares für Westfalia herausspringen. Vinnum tritt wohl mit derselben Truppe auf, wie am Donnerstag.

Gegen Ottmarsbocholt zeigte der SV Südkirchen mit einem 1:0-Erfolg, dass er noch gewinnen kann. Auch spielerisch steigerte sich die Truppe von Klaus „Pille“ Lohmann gegenüber den Spielen der Vorwochen. Nun empfängt mit BW Alstedde eine Mannschaft die Südkirchener, die in den letzten Wochen richtig Haue bekam. „Ich kann mir nicht erklären, was mit Alstedde los ist. In der Hinrunde haben die ja noch um die Meisterschaft mitgespielt“, ist Lohmann überrascht vom Abrutschen der Alstedder. Mit einem Sieg würde Südkirchen seinen Gegner überholen. David Hügemann und Robin Löchter fallen sicher aus. Hinter Marvin Schulz, Christian Bauhaus und Yves Heickens stehen noch große Fragezeichen.

Nach dem Spiel bei der SG Selm richtete PSV-Trainer Peter Poslednik den Fokus schon Richtung Sonntagnachmittag. Morgen treffen die Borker nämlich schon auf ihren nächsten Gegner SV Stockum. „Alle Spiele sind für uns gleich, wir wollen punkten und werden 90 Minuten Gas geben, damit wir uns nichts vorzuwerfen haben“, so ein kämpferischer Poslednik. Inwieweit der Umbruch beim SVS eine Rolle spielt, kann der Borker Trainer nicht sagen. An Vatertag siegte Stockum mit 5:2 beim Tabellenschlusslicht TuS Ascheberg II. Die personelle Lage scheint beim PSV ähnlich zu sein, wie im Derby. Ob Frederik „Freddy“ Damberg spielen kann, ist aber noch ungewiss.

Genauso wie in den Spielen zuletzt gegen Ascheberg, Capelle und Bork müssen die Selmer an diesem Wochenende wieder zu einer Truppe aus dem Tabellenkeller. „Uns liegen die kleinen Teams nicht, es ist immer schwer, kämpferisch dagegen zu halten“, befürchtet Frank Bidar erneut einen leidenschaftlich kämpfenden Gegner, der der SG das Leben wieder mehr als schwer machen könnte. Trotzdem bleibt das Ziel eine Platzierung zwischen Rang fünf und sieben. Am wichtigsten wäre dafür ein dreifacher Punkterfolg. Personell scheint sich bei der SG nach dem Derby gegen den PSV Bork nicht viel zu verändern. Eventuell kehrt Lukas Suer in den Kader zurück.

 

Lesen Sie jetzt