Basketball-Krimi mit Happy End: LippeBaskets holen dritten Sieg

Basketball: Regionalliga

Drittes Spiel, dritter Sieg. Für die LippeBaskets gibt es den perfekten Saisonstart – dank zwei starker Viertel in Dortmund.

von Isabell Michalski

Werne

, 29.09.2019, 19:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Basketball-Krimi mit Happy End: LippeBaskets holen dritten Sieg

Präsentierte sich mit den LippeBaskets robust in Dortmund: Niko Tilkiaridis (r.). © Isabell Michalski

Wer hätte so eine Leistung eines vermeintlich geschwächten Werner Kaders vor dem Spiel erwartet? Die LippeBaskets reisen mit nur neun Spielern, darunter vielen unerfahrenen Regionalligaspielern, nach Dortmund.

2. Regionalliga (2)

TVE Barop – LippeBaskets

60:65

(13:12, 14:25, 11:17, 22:11)

Dementsprechend verändert sah auch Henkes Startformation aus. Ohne die drei großen Spieler Leif Brüggendiek, Nils Rospek und Lennard Rupprecht gingen die LippeBaskets in das ungewohnte Freitagabendspiel. Überraschend stand auch Nils Brinkmann in der Starting Five und konnte das Vertrauen zurückzahlen. Dennoch wirkte der Beginn zerfahren. Wie auch in der Vorwoche passierten auf beiden Seiten einige Fehlpässe und ließen beide Teams nicht richtig ins Spiel kommen. Mit einer noch ausbaufähigen 13:12-Heimführung ging das erste Viertel knapp an die Gastgeber des TVE Barop.

Doch zu Beginn des zweiten Viertels drehten die LippeBaskets dann richtig auf. Die gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern ergriff die Oberhand im Spiel und setzte sich immer weiter ab. Bis zur Halbzeit sogar auf 37:27. Für Christoph Henke war das der Schlüssel zum Erfolg: „Wir haben den Kampf super angenommen. Wir haben den Gegner zur Halbzeit bei 27 Punkten gehalten“, sagte Henke nach der Partie sichtlich erleichtert.

Barop kämpft sich zurück

Nach dem Seitenwechsel übernahm besonders Simon Bennett Verantwortung für die Gäste. Er nahm mutige Drei-Punkt-Würfe und spätestens als Bennett nach 26 Minuten zum 50:34 für sein Team traf, schien das Spiel entschieden. Als Louis Barkowski sieben Minuten vor dem Ende einen Freiwurf zum 59:38 verwandeln konnte, schien das Spiel endgültig in trockenen Tüchern zu sein. Doch dann zeigten die Gastgeber eine starke Moral und kämpften sich zurück ins Spiel.

Henke erklärt nach dem Spiel: „Es war klar, dass Barop auch irgendwann einen Lauf starten würde“, sagte Henke. In der engen Phase des Spiels kam unnötigerweise auch noch ein unsportliches und ein technisches Foul von Simon Bennett dazu, der nach seinem technischen Foul drei Minuten vor Spielende die Halle verlassen musste und nicht mehr eingesetzt werden durfte.

Junge Werner gehören zu den Sieggaranten

Besonders bemerkenswert war am Werner Spiel, dass die LippeBaskets die gesamte Spielzeit über mindestens zwei ganz junge Spieler auf dem Feld stehen hatte. Besonders Tilkiaridis, Barkowski und Brinkmann konnten sich in diesem Spiel erneut beweisen und starke Leistungen zeigen. Alle drei zeigten deutlich, dass sie dem Niveau der 2. Regionalliga gewachsen sind.

Ebenfalls Janne Bromisch, der erneut eine starke Partie ablieferte. Auch von Christoph Henke bekamen seine Jugendlichen ein großes Lob: „Wir haben uns als Einheit gezeigt. Auch in der Crunchtime haben Sie das Vertrauen bekommen und mit Papa Schlumpf Christian Dreißig die Partie zu Ende gespielt“, sagte Henke mit einem Lächeln auf den Lippen.

Nerven reichen am Ende aus, um Sieg einzufahren

Es wurde sogar so knapp im Schlussviertel, dass die LippeBaskets den TVE in den Schlussminuten auf drei Punkte herankommen ließen, doch das Team zeigte Nerven für den Sieg.

Den Schlusspunkt setze Nils Brinkmann mit zwei erfolgreichen Freiwürfen zum 65:60-Endergebnis. Im Gegenzug verlegten die Gastgeber zwei Freiwürfe und die Werner konnten den dritten Sieg im dritten Spiel erzielen. Zum Jubeln forderten die Teamkollegen auch Simon Bennett auf wieder in die Halle zu kommen und mit auf dem obligatorischen Siegerbild der LippeBaskets zu sein.

LippeBaskets: Tilkiarids (3/1), Grudev, Brinkmann (2), Mersch (6), Bromisch (14), Brachhaus, Barkowski (10), Dreißig (13), Bennett (17/3)

Lesen Sie jetzt