Beim WSC gibt es kein Taktieren mehr - Sonntag zum SV Hebern II

HERBERN / WERNE Obwohl die Reserve des SV Herbern etwas abgeschlagen im unteren Mittelfeld der Tabelle rangiert (11.), darf durchaus von einem Spitzenspiel gesprochen werden, wenn der SVH den Werner SC empfängt. Am Sonntag (8. März) um 13 Uhr wird die Partie auf dem Kunstrasen in Herbern angepfiffen.

von Von Dominik Gumprich

, 06.03.2009, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Szene aus dem Hinspiel zwischen dem Werner SC (mit Daniel Dukalic, l.) und dem SV Herbern II. Damals gewann Werne 3.2.

Eine Szene aus dem Hinspiel zwischen dem Werner SC (mit Daniel Dukalic, l.) und dem SV Herbern II. Damals gewann Werne 3.2.

Gegen den Tabellenführer der Kreisliga A sieht SVH-Coach Hartmut Wenzel seine Truppe als Außenseiter. Aber: "Wir wollen uns nicht verstecken, dabei jedoch den laufstarken Wernern nicht ins offene Messer laufen", so Wenzel.

Das Auftakt-Match gegen Lüdinghausen setzte Herbern bereits in den Sand - 1:2 verlor die Wenzel-Elf dort. "Wir müssen gegen den WSC engagierter zu Werke gehen und die Fehlerquote runter schrauben", sagt Wenzel. Motiviert sei seine Mannschaft allemal, schließlich gehe es gegen den Spitzenreiter.

"Wir müssen jetzt gut aus den Startlöchern kommen" Dieser kann und will laut WSC-Trainer Andreas Zinke nicht mehr taktieren: "Wir müssen auf Sieg spielen." Gerade die Spiele zum Beginn der Rückserie könnten entscheidend sein. "Es wird ein enges Match, aber wir müssen jetzt gut aus den Startlöchern kommen", so Zinke. Auch er glaubt, dass die Motivation das geringste Problem sei.

Das Hinspiel gewann der WSC mit 3:2. Damals habe der SVH laut Wenzel besonders mit den guten Standards der Werner zu kämpfen gehabt. "Darauf müssen wir auch am Sonntag besonders Acht geben", weiß Wenzel.

Herbern II hofft auf Verstärkung von oben Dem SVH wird Marco Hölscher fehlen, der Einsatz von Dominik Reher ist fraglich. Dafür kehrt Thomas Sennekamp in den Kader zurück. Des Weiteren werden einige Spieler der "Ersten" die Reserve unterstützen. Beim Werner SC fehlen weiterhin die Langzeitverletzten, ansonsten stehen Zinke alle Spieler zur Verfügung.

Lesen Sie jetzt