Bengalisches Feuer und Sektduschen - Der WSC feiert den Titel

Live-Ticker

Es darf gefeiert werden: Mit 4:0 besiegte der Werner SC den SV Stockum und ist damit vorzeitig Meister der Kreisliga A. Wie der WSC sich selbst in Stockum krönte, können Sie in unserem Meisterticker nachlesen.

WERNE

von Von Dominik Gumprich und Lars Ophüls

, 22.05.2011, 16:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Jubel wollte nicht aufhören.

Der Jubel wollte nicht aufhören.

Fußball-Kreisliga LH SV Stockum - Werner SC 0:4 (0:2) SVS: Cüneyt Tüten - Tolga Akbulut (57. Timo Poggenpohl), Tino Köhler, Christoph Barthel, Oleg Bordenjuk, Björn Otto, Holger Föst, Maximilian Wiesniewski, Sercan Dereli, Lars Zimmer, Marcel Heidenreich (57. Christian Chart)WSC: Chuck Germino - Benjamin Bruns, Erwin Hipke (78. Thorsten kräher), Özkan Saka, Marc Schwerbrock (72. Chris Thannheiser), Martin Südfeld, Hisham Saado, Marc Fuhrmann, Sharriff Masembe, Daniel Durkalic, Mondrian Runde (24. Janis Leenders )Tore: 0:1 Durkalic (2.), 0:2 Masembe (10.), 0:3 Südfeld (62.), 0:4 Südfeld (91.)Gelb-Rot: Wiesniewski (90., SVS, wiederholtes Foulspiel)SR: Thomas Bäger (Marl)

Zuschauer: Etwa 150.

Jetzt steigen hier in Stockum die Meisterfeierlichkeiten. Die Mannschaft hat die Aufstiegs-Shirts schon an und feiert mit ihren Fans. Das Spiel gegen Stockum wurde souverän entschieden und hatte am Ende kaum noch sportlichen Wert. Herzlichen Glückwunsch WSC!

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So feiert der Werner SC den Meistertitel

Mit einem 4:0 in Stockum hat sich der Werner SC den Titel in der Kreisliga A geholt und steigt damit in die Bezirksliga auf. Jetzt kann gefeiert werden - wie, dass sehen Sie hier.
22.05.2011
/
Bengalisches Feuer und Sektduschen im Stockumer Stadion: Der Werner SC feiert seine Meisterschaft standesgemäß.© Foto: Helga Felgenträger
Bengalisches Feuer im Stockumer Stadion.© Foto: Helga Felgenträger
Die Meistertrikots hatten einige schon vor dem Schlusspfiff an.© Foto: Helga Felgenträger
Die Aufsteiger im Halbkreis bei der Ehrung.© Foto: Helga Felgenträger
Obwohl Bastian nicht mehr zur Mannschaft gehört, freute er sich mit dem Meister.© Foto: Helga Felgenträger
© Foto: Helga Felgenträger
Die Aufsteiger im Halbkreis bei der Ehrung.© Foto: Helga Felgenträger
© Foto: Helga Felgenträger
Der Jubel wollte nicht enden.© Foto: Helga Felgenträger
© Foto: Helga Felgenträger
Vor Freude lagen sich die Spieler in den Armen.© Foto: Helga Felgenträger
Jubel nach dem letzten Tor kurz vor dem Schlusspfiff.© Foto: Helga Felgenträger
Dominik Kozlik nach der Sektdusche.© Foto: Helga Felgenträger
Auch Bürgermeister Lothar Christ beglückwünschte Spielführer Erwin Hipke.© Foto: Helga Felgenträger
Bengalisches Feuer im Stockumer Stadion.© Foto: Helga Felgenträger
Jubel bei Stan Overmann.© Foto: Helga Felgenträger
Die Aufsteiger im Halbkreis bei der Ehrung.© Foto: Helga Felgenträger
Präsident Arnold Vogt im Freudentaumel.© Foto: Helga Felgenträger
Wenige Minuten vor dem Abpfiff.© Foto: Helga Felgenträger
Rolf Bock gratuliert Kapitän Erwin Hipke.© Foto: Helga Felgenträger
Stan nach der langen Schalke-Nacht.© Foto: Helga Felgenträger
Werner Kretschmer gratuliert Kapitän Erwin Hipke.© Foto: Helga Felgenträger
Sektdusche für alle.© Foto: Helga Felgenträger
Auch Bürgermeister Lothar Christ beglückwünschte die Mannschaft zu ihrem Aufstieg.© Foto: Helga Felgenträger
Bengalisches Feuer im Stockumer Stadion.© Foto: Helga Felgenträger
Der Jubel wollte nicht enden.© Foto: Helga Felgenträger
Die Erleichterung steht Andreas Zinke im Gesicht geschrieben.© Foto: Helga Felgenträger
Sektdusche für alle.© Foto: Helga Felgenträger
Der Jubel wollte nicht aufhören.© Foto: Helga Felgenträger
Der Jubel wollte nicht aufhören.© Foto: Helga Felgenträger
Die Meister.© Foto: Helga Felgenträger
Auch Stan bekam sein Fett weg.© Foto: Helga Felgenträger
Schlagworte

TOOOOOOOOOOR für den WSC. Wieder ist es Martin Südfeld. Gewaltiger Jubel bei den WSC-Fans. Der Schiedsrichter pfeift nochmal an.

Wegen wiederholtem Foulspiel sieht Wiesniewski Gelb-Rot.

Letzter Wechsel beim WSC. Für Hipke ist jetzt Kräher im Spiel.

Das Spiel plätschert nur noch vor sich hin. Der WSC tauscht noch einmal, bringt Thanhheiser für Schwerbrock.

TOOOOOOOR für den WSC. Das ist jetzt endgültig die Entscheidung. Bei einem Kopfball von Südfeld greift Stockums Keeper Tüten richtig daneben. 3:0 - jetzt kann die Meistersause steigen.

Doppelwechsel bei Stockum. Für Heidenreich und Akbulut kommen Christian Chart und Timo Poggenpohl.

Und schon geht es wieder weiter mit Halbzeit zwei. Beide Teams machen zunächst unverändert weiter.

Nach dem schnellen 2:0 lässt es der WSC ruhiger angehen. Ersnthaft gefährdet wurde die Führung aber noch nicht von den Stockumern.

Abpfiff zur Pause.

Doppelchance für den WSC: Zwei Mal ist aber die Latte im Weg, zunächst nach dem Kopfball von Südfeld, dann beim Schuss von Durkalic. Der WSC bleibt weiter am Drücker, auch wenn die Führung natürlich komfortabel ist.

Beim Klärungsversuch im eigenen Strafraum verletzt sich Mondrian Runde. Für ihn geht es nicht weiter, dafür kommt Janis Leenders auf den Platz.

TOOOOOOOR für den WSC. Völlig unbedrängt kann Sharriff Masembe zum 2:0 einköpfen. Das scheint eine klare Angelegenheit zu werden - der zahlreich vertretene WSC-Anhang hätte nichts dagegen.

TOOOOOOOOOOR für den Werner SC. Schwerbrock mit der ersten Ecke des Spiels. Im Stockumer Strafraum herrscht durcheinander, Martin Südfeld kommt an Ball und schießt, Keeper Tüten kann parieren, aber der Abpraller gelangt zu Daniel Durkalic, der einnetzt. 1:0 - Die Meisterschaft rückt für den WSC in ganz greifbare Nähe.

: Der Schiedsrichter pfeift die Partie an. Los geht's!

Nach seinem Tor im Spiel gegen Wethmar steht auch Marc Schwerbrock mal wieder in der Startelf.

Willkommen zum Liveticker hier aus Stockum. Macht der WSC die Meisterschaft heute perfekt?

Die Vorzeichen sind klar: Holt der WSC einen Punkt im Duell der Ortsrivalen gegen Stockum, wäre der Aufstieg in die Bezirksliga fix. „Ich wäre am Sonntag erstmals in dieser Saison mit nur einem Punkt zufrieden“, so Trainer Andreas Zinke. Für die Gastgeber geht es um nichts mehr - einziges Ziel: Die Meisterfeier des Konkurrenten auf eigenem Rasen verhindern.

Lesen Sie jetzt