Bezirksliga: 0:3 - SV Herbern verliert auf Brackeler Asche die Übersicht

DORTMUND / HERBERN Der SV Herbern ist beim SV Brackel 06 überraschend unter die Räder gekommen. Die Mannschaft unterlag mit 0:3 und gab die Tabellenführung damit an Westfalia Wickede, die am Freitag 7:0 gewann, ab. Wir berichteten live an dieser Stelle - der Ticker zum Nachlesen.

von Von Felix Guth und Tobias Weckenbrock

, 09.11.2008, 16:37 Uhr / Lesedauer: 3 min
Bezirksliga: 0:3 - SV Herbern verliert auf Brackeler Asche die Übersicht

Lassak, Daniel Wilcock, Heitmann, Bruland, Christ, Kevin Wilcock, Uhlenbrock, Hohefeld, de Sousa, Reckers, Bozaci

Ein verdienter Sieg für den SV Brackel, der toll kämpfte und so dem SV Herbern den Schneid abkaufte. Die Herberner waren gar nicht im Spiel. Darum meinte Trainer Dreier kurz nach dem Schlusspfiff zurecht: "Das war eine völlig verdiente Niederlage. Wir hatten vier bis fünf Totalausfälle auf dem Platz." Jetzt ist Wickede Tabellenführer.

Und noch einer muss vom Platz: Gelb-Rot gegen Brackels Kotlewski wegen wiederholten Foulspiels.

Er hat bei einem Zweikampf de Sousa den Ellbogen ins Gesicht geschagen. Es war zwar in einem Laufduell, man kann nicht genau sagen, ob es Absicht war - aber: Am Ergebnis wird das nichts mehr ändern.

Roters kommt für Hohefeld.

Aber hier passiert zurzeit nichts mehr.

Herbern gibt sich geschlagen.

Torwart Lassak ist stinkesauer. Er rempelt einen Stürmer an und sieht dafür Gelb. Jetzt ist eine Menge Frust im Herberner Spiel. Mit so einer Demontage hat der SVH hier nicht gerechnet.

Torschütze: Gronemeyer. Er wird herrlich von Leylan in Szene gesetzt - Riesenjubel. Ist das die Entscheidung. Es sieht so aus, denn es ist einfach nicht Herberns Tag.

Nachdem Lassak am Ball vorbeifliegt, klärt Bruland auf der Linie. Der Ball kommt zu Stahll, der köpft aus fünf Metern drüber.

Bei Herbern kommt Löcke für Bozaci.

Noch immer 2:0. Aber Herbern bestimmt jetzt immerhin das Spiel. Nach einer Stunde hat Uhlenbrock die Riesen-Chance zum 1:2. Doch Torwart Jankowski hält grandios.

Herbern ist deutlich verbessert aus der Kabine gekommen. Es wirkt, als wollten sie das Ding hier noch umdrehen. Wahrscheinlich waren die Worte des Trainers auch nicht gerade freundlich...

Simeon Uhlenbrock wird nach einem langen Ball von Brackels Torwart Jankowski von den Beinen geholt. Hohefeld tritt an, doch er schiebt den Ball am linken Eck vorbei.

Das passt ja...

Spielerwechsel beim SV Herbern: Für den schwachen Reckers auf der linken Seite spielt jetzt Schütte. Trainer Ralf Dreier will sich diese Leistung von seiner Mannschaft wohl nicht nochmal 45 Minuten bieten lassen.

Das ist wohl die schwächste Leistung der Herberner in dieser Spielzeit. Die Hausherren führen hier vollkommen verdient, weil sie eine tolle Leistung zeigen. Der Tabellenführer am Rand einer Niederlage? Marco Schott würde es sicher freuen...

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte fällt ein Abpraller an der Starfarumkante. Nowak steht da, nimmt die Kugel volley und knallt sie ins Eck - ein Super-Tor, Lassak wieder ohne Chance. Oh oh, was ist mit Herbern los?

Ein Eckball von Gronemeyer kommt reint, Kopfball Riedel in den Winkel - toll platziert, großer Jubel am Platz.

Wenn hier etwas Gefährliches kommt, dann von Brackel. Einmal hat Bozaci einen Warnschuss abgegeben, das war fast alles. Ecke Brackel, und wieder wird es gefährlich. Am Rande des Platzes: Marco Schott, Trainer des Konkurrenten Westfalia Wickede.

Riesenchance für Brackel. Starke Szene von Manecki, als er sich über rechts durchsetzt. Flankte präszise auf Gronemeyer, der mit einem Volleyschuss aber knapp vorbei zielt. Da hätte Lassak keine Chance gehabt.

Erste gute Chance für die Platzherren. Leylan kann aus kurzer Distanz einköpfen, doch Herberns Heitmann ist mit seinem Kopf eine Sekunde eher dran.

Immer noch keine Gefahr auf beiden Seiten. Herbern tritt hier noch nicht wie ein Spitzenteam auf - und Brackel kämpft tapfer. Rund 100 Zuschauer sind an der Anlage, davon auch etwa 20, 30 Gäste aus Herbern.

Noch keine Tore, noch keine nennenswerten Szenen. Der SV Herbern hat tatsächlich Probleme mit dem Platz, da springen ab und zu einige Bälle weg. Brackel präsentiert sich kampfstark. Der Schiedsrichter pfeift heute mit einem grünen T-Shirt - er hat offenbar sein Trikot vergessen.

Der Platz ist in der Tat etwas mitgenommen. Ein paar Pfützen zieren die Asche und erinnern an den morgendlichen Regen. Doch jetzt ist es trocken. Immerhin.

Heitmann ersetzt beim SV Herbern heute Winkelmann. Der Mann hat sich eine Zerrung zugezogen und kann nicht auflaufen. Auch Löcke ist nicht dabei, für ihn ist Kevon Wilcock im Team.

Gutes Fußballwetter eigentlich. Das war nach dem schweren Regen am Morgen nicht unbedingt zu erwarten. Doch die Brackeler Asche sollte mit dem Regen vom Vormittag kein Problem haben. Sie sieht den Umständen entsprechend aus. Die Frage ist, ob Herbern mit den etwas ungewohnten Verhältnissen zurecht kommt, oder ob die Asche den entscheidenen Vorteil für Brackel liefert.

Gleich ist Anstoß beim SV Brackel. Der SV Herbern kommt mit dem Selbstvertrauen des Tabellenführers auf die Dortmunder Asche. Man darf gespannt sein...

Wenn eine Mannschaft mit 10 Siegen, einem Unentschieden und einer Saisonniederlage auf eines trifft, das nach zwölf Runden schon sechs Mal verloren hat, dann sind die Vorzeichen klar - der SV Herbern ist auch beim SV Brackel klarer Favorit. Aber das Spiel findet auf Asche statt. Da kennen sich die Dortmunder besser aus als die Herberner. Dennoch zählt für die Dreier-Elf nur ein Sieg. Ob der gelingt? Gegen 16.15 Uhr wissen wir mehr...

Lesen Sie jetzt