BW Werne sieht sich für erstes Spiel gerüstet

Tennis-Verbandsliga

Ein letztes Training gibt es am Donnerstag, dann sollte feststehen, welche sechs Spielerinnen beim Start in die Verbandsliga für den TC BW Werne auf dem Court stehen. Am Sonntag empfängt die Damen-Mannschaft des TC BW Mitaufsteiger TV Grün-Gold Gronau.

WERNE

, 07.05.2014, 19:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
BW Werne sieht sich für erstes Spiel gerüstet

<p>Katrin Gößl hat den Ball fest im Blick: Für sie und ihr Team des TC BW Werne startet am Sonntag die Verbandsliga-Saison. <p></p> Denninghaus</p>

Tennis-Verbandsliga TC BW Werne - TV Grün-Gold Gronau Sonntag, 10 Uhr (Pagensstraße 20) "Das wird ein schweres Spiel", sagt Wernes Mannschaftsführerin Katrin Gößl. Gronau habe viele gute Spielerinnen auf der Liste. Die 20-Jährige weiß aber auch, dass gleich das erste Spiel gegen den Mitaufsteiger große Bedeutung hat. "Wenn wir am Ende den Klassenerhalt schaffen wollen, ist das schon eines der Spiele, das wir gewinnen sollten", sagt Gößl.Anderes Niveau Denn in der Verbandsliga werde jedes Spiel schwierig. "Die Teams haben alle ein richtig gutes Niveau. Es gibt da keinen Leistungsabfall ab der Nummer drei", sagt Gößl. Dass Werne gerade gegen Gronau gut mithalten kann, zeigte die Mannschaft in der vergangenen Saison in der Münsterlandliga. Da ging die Begegnung mit 5:4 nur knapp an den Kontrahenten, obwohl Werne nach den Einzeln mit 4:2 vorne lag. Anders könnte es diesmal auch deshalb laufen, weil Werne in Alina Malincha (17) und Carolin Stöber (23) Verstärkung aus Selm und Eversberg bekommen hat. Auch Hjördis Nüsken, die im Fußball noch in der B-Juniorinnen-Bundesliga für den FSV Gütersloh am Ball ist, werde am Sonntag beim Auftakt spielen, so Gößl.

Doch auch, wenn es in dieser ersten Verbandsliga-Spielzeit für das junge Team nicht zum Klassenerhalt reichen sollte, wäre es kein Beinbruch, sagt die Mannschaftsführerin. "Wir wollen gute Spiele machen und mithalten. In dieser Saison können wir alle sehr viel lernen", so Gößl. Angst, gegen die starken Teams unterzugehen, hat sie aber nicht: "Wir können mithalten und werden sicher nicht abgeschossen." Ein Erfolg im ersten Saisonspiel würde sicherlich schon einmal Selbstvertrauen bringen.

Der Werner Kader: Hjördis Nüsken, Carolin Stöber, Theresa Steinkuhl, Pia Bultmann, Katrin Gößl, Kristina Gößl, Alina Malincha, Nele Lohmann, Roxana Wasielewski

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt