Christoph Henke bleibt auch in der kommenden Saison Trainer der LippeBaskets

rnLippeBaskets Werne

Es ist von Beginn an eine Erfolgsgeschichte und die soll im kommenden Jahr fortgeschrieben werden. Die LippeBaskets Werne und Christoph Henke haben sich auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt.

Werne

, 27.03.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kaum ist die Saison der LippeBaskets in der 2. Regionalliga beendet, laufen bei den Basketballern bereits die Vorbereitungen auf die kommende Spielzeit auf Hochtouren. Und damit sie dann erneut so erfolgreich sein können wie zuletzt, haben die Verantwortlichen einen wichtigen Grundstein gelegt.

Jetzt lesen

Christoph Henke, Trainer der LippeBaskets, hat seinen Vertrag bei den Wernern um eine weitere Saison verlängert. Damit geht er bereits in seine fünfte Saison bei den LippeBaskets. Er war als Nachfolger von Ivan Rosic nach Werne gekommen, der mittlerweile den Lokalkonkurrenten HammStars trainiert.

Die weitere Zusammenarbeit mit Christoph Henke passt in die Philosophie des Vereins perfekt. Denn während andere Vereine sich von außen stark verstärken, setzen die LippeBaskets in erster Linie auf die eigene Stadt und den eigenen Verein. Und genau diese Kriterien passen auch auf Christoph Henke.

„Christoph ist ein Junge aus Werne, der das Basketballspielen hier in unserem Jugendbereich erlernt hat, dann mal in Münster war, da JBBL trainiert hat, und auch in Wulfen Erfahrung gesammelt hat“, listet Jens König, Sportlicher Leiter und Geschäftsführer der LippeBaskets, die Vita seines Trainers auf.

Als Coach hat Henke in seinen vier bisherigen Spielzeiten bei den LippeBaskets sein Können bewiesen, erklärt König: „Er ist ein Players Coach, der junge Spieler entwickeln kann, das hat er gezeigt. Er ist genau der richtige Mann für die Ziele unseres Vereins. Ich freue mich zu sehen, wie er diese junge Mannschaft Jahr für Jahr weiterentwickelt.“

Jetzt lesen

Mit dem Verlauf der nun beendeten Saison ist der LippeBaskets-Geschäftsführer besonders zufrieden. „Die Truppe hat einen richtig guten vierten Platz gemacht, wenn man bedenkt, dass wir mit Jordan Rose, Cajus Cramer und Frederic Meinert drei Leute aus der Starting Five abgegeben haben und das mit Janne (Bromisch, Anm. d. Red.), Simon Bennett und den einheimischen Spielern ausgeglichen haben“, sagt König. „Christoph ist der Schlüssel der Entwicklung der Mannschaft der letzten Jahre, und wir freuen uns, dass der das weiter so übernimmt.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt