Daniel Heitmann und Holger Möllers vor dem Davertpokal: „Die Jungs haben richtig Bock!“

rnDavertpokal

Am Freitag startet das Herberner Fußballjahr mit dem Davertpokal. Die Trainer der Mannschaften des SVH sprachen im Vorfeld über Personal, Ziele und Motivation ihrer Spieler.

Herbern

, 02.01.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Jahr ist gerade erst gestartet und schon gibt es für die Herberner Fußballer das erste Highlight. Am Wochenende startet der traditionelle Davertpokal, den der SV Herbern im Wechsel mit dem TuS Ascheberg und Davaria Davensberg ausrichtet. Sowohl die erste, als auch die zweite Mannschaft wollen sich gegen die Konkurrenz aus Kreis-, Bezirks- und Landesliga behaupten. Schon am Freitag startet die Reserve in der Gruppe B in den Wettbewerb.

Jetzt lesen

„Für uns geht es in erster Linie um den Spaß“, macht Daniel Heitmann, Trainer der Kreisliga-Mannschaft deutlich. „Die Jungs sollen in erster Linie mal wieder Fußball spielen. Die haben schon richtig Bock.“ Am Freitag startet die Mannschaft in der Gruppenphase gegen den FC Overberge, Davaria Davensberg und die Reserve des Vorjahressiegers SC Münster 08.

„Weit davon entfernt, von einer einfachen Gruppe zu sprechen“

„Sicherlich hätte es uns schlimmer erwischen können“, gibt Daniel Heitmann zu. „Aber ich bin auch weit davon entfernt, von einer einfachen Gruppe zu sprechen.“ So sei Davensberg traditionell in den vergangenen Jahren immer stark gewesen. Und die Reserve des SC Münster 08 ist zwar eigentlich wie die Herberner ein A-Ligist, bestehe zu großen Teilen aus der ehemaligen ersten Mannschaft, die zu Beginn der Saison aus der Landesliga abgemeldet wurde.

Daniel Heitmann und Holger Möllers vor dem Davertpokal: „Die Jungs haben richtig Bock!“

Daniel Heitmann und seine Mannschaft haben „richtig Bock". © Döring

Große Ziele hat Daniel Heitmann sich und seiner Mannschaft aber nicht gesetzt. „Wir wollen wie gesagt einfach Spaß haben. Der Davertpokal ist immer eine coole Sache. Natürlich wäre ein Weiterkommen schön, wenn wir das aber nicht schaffen, ist das auch kein Beinbruch.“

Einige Spieler setzen aufgrund des Verletzungsrisikos aus

An der Motivation seiner Jungs liegt es aber in jedem Fall nicht. Zwar fehlen einige Spieler aufgrund des hohen Verletzungsrisikos in der Halle, aber viele haben auch „richtig Bock, endlich mal wieder zu zocken“, so Heitmann.

Jetzt lesen

Ähnlich geht es auch der Landesliga-Mannschaft des SV Herbern. „Wir werden auf die zuletzt angeschlagenen Jungs wie Dominick Lünemann oder Sebastian Schütte verzichten aufgrund des Risikos“, so der Trainer der ersten Mannschaft des SVH. „Aber viele Jungs sind schon top motiviert und haben Lust.“

„Wir wollen uns gut verkaufen“

Anders als sein Trainerkollege steckt Holger Möllers seiner Mannschaft durchaus hohe Ziele. „Wir sind einer der Gastgeber, da will man sich natürlich gut verkaufen“, erklärt Holger Möllers. „Wir würden uns natürlich schon wünschen, um den Sieg mitzuspielen.“ Schon im vergangenen Jahr waren die Herberner bis ins Finale gekommen und hatten sich nur dem SC Münster 08 geschlagen geben müssen. Außerdem sind die Herberner auch gemeinsam mit dem VfL Senden der klassenhöchste Verein.

Aber dennoch stellt Möllers klar: „Für uns ist letztendlich wichtig, dass die Jungs verletzungsfrei bleiben und ihren Spaß haben. Das Turnier lebt ja schon ein Stück weit von den gastgebenden Mannschaften und dann wollen wir auch etwas zeigen.“

Lesen Sie jetzt