Daniel Menkhaus wieder zu Gast in Hannover

Fußball

HERBERN Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat anscheinend ein neues Maskottchen gefunden und zwar aus Herbern. Daniel Menkhaus wurde am Sonntag erneut von Klubpräsident Martin Kind in die niedersächsische Landeshauptstadt eingeladen.

02.03.2010, 11:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hier ist Daniel auf der Tribüne mit den Hannover Spielern Konstantin Rausch (l.) und Jan Schlaudraff zu sehen.

Hier ist Daniel auf der Tribüne mit den Hannover Spielern Konstantin Rausch (l.) und Jan Schlaudraff zu sehen.

Anschließend ging es direkt in die Loge von Hannovers Präsident, wo Daniel ihm die Einladung zu einem Freundschaftsspiel gegen die Bezirksligatruppe des SV Herbern übergab. Der mit allen Wassern gewaschene Präsident freute sich sichtlich über das Bastelwerk und versprach, sich alles in einer ruhigen Minute durchzulesen – das wäre schon eine Nummer für die Herberner, wenn 96 ihnen einen Besuch abstatten würde. Von der Loge ging es nachher auf die Tribüne, wo zu Daniels Begeisterung die Spieler Konstanin Rausch und Jan Schlaudraff genau vor ihm saßen und sich brav fotografieren ließen. Das Spiel selber war spannend und Hannover gab alles, an der Niederlage änderte das aber nichts – die Stimmung im Stadion war trotzdem Klasse.

Nach der Begegnung durfte der „Nachwuchstrainer“ wieder hoch in die Logen und fragte Kind, ob er denn nochmal wiederkommen dürfe. „Ja, wenn du mir wieder so einen netten Brief schreibst, lade ich dich bestimmt mal wieder ein“, antwortete Hannovers Chef. Eine Unterschrift von 96-Coach Mirko Slomka ergatterte Daniel dann auch noch, auf dem Deckblatt seiner Fußball-Sammelkarten. Beim Foto mit Slomka bekam Daniel ganz rote Ohren: Er erklärte ihm, dass er ja eigentlich Trainer werden wollte. Aber diesmal wäre es ja gut gelaufen und Slomka hätte die Spieler gut motiviert. Dann ging es nach einem erlebnisreichen Tag zurück nach Herbern und Daniel überlegt schon, wie er den nächsten Brief formulieren soll und wo der große Mannschaftsbus von Hannover parken soll, falls die 96er tatsächlich nach Herbern kommen... 

Lesen Sie jetzt