Der SV Herbern will treffen und punkten

Fußball: Landesliga

Beim SV Herbern soll im Fußball-Landesliga-Duell gegen den VfL Senden wieder etwas Zählbares herausspringen. Auch wenn ein Sieg nicht Pflicht ist, wie Herberns Trainer Holger Möllers sagt. „Wichtig ist, dass wir die gleiche Mentalität an den Tag legen, wie in den vergangenen Wochen“, sagt Möllers.

HERBERN

, 04.11.2016, 17:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Einsatz von Dennis Kaminski (Zw. v. l.) im Duell gegen Senden steht laut Trainer Holger Möllers noch in den Sternen.

Der Einsatz von Dennis Kaminski (Zw. v. l.) im Duell gegen Senden steht laut Trainer Holger Möllers noch in den Sternen.

Fußball: Landesliga 4 SV Herbern - VfL Senden Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Herbern, Werner Str. 10a, 59387 Ascheberg

Doch vor allem offensiv habe seine Mannschaft noch Luft nach oben, wie sich auch im Spiel gegen Münster (0:2) am vergangenen Wochenende zeigte. „Da müssen wir mehr investieren“, sagt er. Meist würde seine Mannschaft zu kompliziert spielen, obwohl der einfachere Weg der effektivere wäre. „Da fehlt uns die Zielstrebigkeit“, sagt Herberns Trainer. Gegen Aufsteiger Senden wird diese Zielstrebigkeit wichtig sein, denn der Gegner kassierte bereits 23 Gegentore, damit zwei mehr als Herbern.

„Wir haben große personelle Probleme. Es trifft uns aktuell knüppeldick“, sagt Sendens Trainer Rainer Leifken. Vor allem Patrick Reckmann, „der als Innenverteidiger eine Bank ist, fehlt mit einem Meniskusriss“, sagt Leifken. Patrick Froning ist noch im Aufbautraining, Joshua Kelle, Denis Hölscher und Kamilos Jeyenthira fehlen, Joshua Dabrowski hat nach langer Verletzung erst wieder einen Einsatz absolviert. Dennis Otto ist gelbgesperrt.

Trotzdem habe Senden in der Offensive „richtig viel Qualität“, sagt Möllers. In die Saison sei der Klub famos gestartet, in den vergangenen Wochen lief es aber nur durchschnittlich. So haben die Sendener eine 3:0-Führung in Ahaus und eine 2:0-Führung gegen Nottuln noch aus der Hand gegeben.

Aufpassen müsse seine Mannschaft am Sonntag vor allem auf Torjäger Rabah Abed. „Auf ihn müssen wir mehr als immer nur ein Auge haben“, sagt Möllers. Auch seine Vorbereiter Lucas Morzonek und Florian Kaling müsse seine Mannschaft aus dem Spiel nehmen. Bei den Herbernern wird Dennis Hölscher gelbgesperrt fehlen. „Stand jetzt steht mir Dennis Kaminski nicht zur Verfügung“, sagt Möllers.

Er befinde sich eigentlich bis einschließlich Sonntag im Urlaub, sein Einsatz stehe in den Sternen. Wer dafür in die Startelf rücken wird, wolle Möllers erst nach dem Abschlusstraining entscheiden. „Ich bin froh, dass wir schon 20 Punkte auf dem Konto haben“, sagt Sendens Leifken. Das Ziel für Sonntag: „Vernünftig spielen und gerne etwas Zählbares mitnehmen.“

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt