Die TVW-Damen sind nach dem Sieg über Meschede bereit für den Showdown gegen den TV Hörde

Volleyball-Verbandsliga

Und da ist der nächster ungefährdeter 3:0-Sieg für die Damen von Jochen Schönsee. Nach der Partie gegen den SSV geht es am kommenden Wochenende gegen den Tabellenzweiten aus Hörde.

von Juri Kollhoff

Werne

, 20.01.2019, 18:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die TVW-Damen sind nach dem Sieg über Meschede bereit für den Showdown gegen den TV Hörde

Annika Böhle (M.) und der TVW freuten sich über ein 3:0 gegen Meschede. © Helga Felgenträger

Der TV Werne hat seine Spitzenposition in der Volleyball-Verbandsliga gefestigt. Gegen den drittplatzierten SSV Meschede setzten sich die TVW-Damen mit 3:0 durch und unterstrichen in ihrem letzten Hinrundenspiel wiederholt ihren Anspruch, zurück in die Oberliga aufzusteigen.

Frauen, Verbandsliga

TV Werne – SSV Meschede

3:0 (25:20, 25:21, 25:11)

Durch die klare Niederlage verabschiedet sich Meschede erst einmal aus dem Meisterschaftsrennen. Der Zweikampf zwischen dem TV Hörde und dem TVW bleibt aber extrem spannend. Werne fügte seinem Kontrahenten Meschede erst die zweite Niederlage der Saison zu. Da Werne nach neun Spielen immer noch ungeschlagen ist und erst einen Punkt in einem 3:2-Sieg abgeben musste, ist der Vorsprung auf den dritten Platz bereits auf sechs Punkte angewachsen.

Der TV Werne machte ein gutes Spiel, auch wenn vor allem in den ersten beiden Sätzen noch spürbar war, dass nach der langen Pause etwas Spielpraxis fehlt. Das galt jedoch auch für den SSV, der zudem auf drei Stammspielerinnen verzichten musste. Werne erspielte sich im ersten Satz schnell eine beruhigende Führung, die bis zum Satzende auf acht Punkte anwuchs. Knapp wurde es nicht mehr, auch wenn der TVW in den letzten Bällen etwas unkonzentriert wurde. Für Wernes Coach Jochen Schönsee viel ärgerlicher war, dass sich diese Unkonzentriertheiten im zweiten Durchgang fortsetzten. Werne war zwar die spielbestimmende Mannschaft, schenkte dem Gegner aber auch sieben Punkte durch Aufschlagfehler und wirkte in der Annahme etwas eingerostet. Beim Stand von 22:21 konnte der TVW aber seiner Favoritenrolle gerecht werden und den Satz zumindest in der Schlussphase souverän für sich entscheiden.

Der dritte Durchgang war dafür ganz nach dem Geschmack von Coach Schönsee. Werne spielte konzentriert auf und konnte sich deutlich steigern und ließ nur elf gegnerische Punkte zu. „Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass wir dieses Spiel verlieren könnten“, sagte Schönsee, der aber auch eine Leistungssteigerung in der kommenden Woche gegen den TV Hörde fordert. Hördes Trainer sei auch vor Ort gewesen, um die Partie aufzunehmen. Wenn Hörde am kommenden Sonntag nach Werne reist, ist also davon auszugehen, dass der TVW auf eine taktisch perfekt eingestellte Mannschaft trifft. Doch auch Werne ist hoch motiviert und könnte mit einem Sieg einen vorentscheidenden Schritt Richtung Meisterschaft machen.

TV Werne: Buhl, Böttger, Wienker, Grewe, Kablitz, Jäger, Reininghaus, Struwe, Böhle, Rottmann, Patzdorf, Bergmann

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt