Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei gute Viertel reichen den LippeBaskets gegen Waltrop zum Sieg

Basketball 2. Regionalliga

Die LippeBaskets haben am fünften Spieltag der 2. Regionalliga das Auswärtsspiel beim GV Waltrop mit 70:82 (10:20, 14:20, 14:30, 32:12) gewonnen. Dabei gab es einige hitzige Duelle.

von Isabell Michalski

Werne

, 11.11.2018 / Lesedauer: 3 min
Drei gute Viertel reichen den LippeBaskets gegen Waltrop zum Sieg

Cajus Cramer (l.) drehte Ende des zweiten Viertels auf, erzielte fünf Punkte in Folge und legte kurze Zeit später per Drei-Punkt-Wurf nach und sorgte so für das 40:24-Ergebnis zur Pause – die Vorentscheidung. © Isabell Michalski

Der 82:70-Sieg der LippeBaskets Werne beim GV Waltrop war laut Coach Christoph Henke am Ende „hochverdient.“ Vor der Partie wollte Henke das Spiel zur Standortbestimmung nutzen. Dazu hatte er beste Voraussetzungen, denn er konnte auf einen kompletten Kader von zwölf Spielern zurückgreifen. Zudem wurde die Mannschaft unterstützt von Jan König, der als Back-up fungiert und sonst die zweite Mannschaft trainiert. Laut Statuten darf er bei fünf Partien in der ersten Mannschaft aushelfen.

In Waltrop entwickelte sich zunächst ein zerfahrenes Spiel, in dem beide Teams viele Bälle verloren gaben. In der Folge war besonders ein Duell der beiden Centerspieler zu sehen. Wernes Lennard Rupprecht und Stefan Fürst auf Waltroper Seite kämpften um jeden Zentimeter unter dem Korb. Rupprecht konnte sich durch seinen sicheren Wurf von jenseits der Zone beweisen und erzielte so sechs Punkte in Folge zum 8:10. Insgesamt gingen nach dem ersten Viertel bereits zwölf Punkte auf sein Konto.

Starker Cajus Cramer

Im zweiten Viertel schien sich zunächst ein munteres Spiel zu entwickeln, in dem beide Teams gute Aktionen zeigten. Das hielt nicht lange an. Die Partie wurde immer zerfahrener. Obwohl nun viele Würfe ihr Ziel verfehlten, setzten sich die LippeBaskets nach 17 Minuten auf 32:16 ab. Gegen die tiefe Waltroper Zone nahmen die Werner viele Würfe, die allesamt ihr Ziel verfehlten, sodass die Gastgeber durch Thiemo Heptner 1:30 Minuten vor dem Ende auf 22:32 verkürzten und Christoph Henke zu einer Auszeit zwangen.

Anschließend präsentierten sich die LippeBaskets mutiger und suchten den Weg zum Korb. Cajus Cramer baute den Werner Vorsprung durch fünf Punkte in Serie zunächst auf 37:22 aus. Später traf er von jenseits der Drei-Punkt-Linie zum 40:24-Halbzeitergebnis. Laut seinem Coach brachte Cramer die LippeBaskets „auf die Gewinnerstraße“.

Schlechte Freiwurfquote

Das dritte Viertel war gekennzeichnet von technischen und unsportlichen Fouls der Gastgeber. Ein unsportliches und drei technische Fouls gaben den Wernern viele Freiwürfe und Angriffe. Manko war die verbesserungswürdige Freiwurfquote im dritten Spielabschnitt. Nur 50 Prozent der Würfe landeten im Korb. Den Wernern kam dabei zugute, dass die Waltroper Mann-zu-Mann Verteidigung spielten. Besonders intensiv war das Duell des Ex-Werners Thiemo Heptner mit LBW-Kapitän Frederic Meinert. Letzterer zeigte eine starke Verteidigung und erzielte zudem einige Ballgewinne. Die Gastgeber kamen einzig durch Distanzwürfe zum Korberfolg. Vor dem abschließenden Viertel lagen die LippeBaskets bereits mit 70:38 in Führung.

In den letzten zehn Minuten wurde das Spiel nochmals hektisch. Waltrop spielte nun schnell – diesem Spiel passten sich die Werner an und mussten einige Ballverluste hinnehmen. Im Gegenzug präsentierten sich die Gastgeber zielsicher und verkürzten fünf Minuten vor dem Ende auf 56:78. Zwar schien das Spiel entschieden, jedoch gab sich Waltrop nicht auf und holte Punkt um Punkt auf. Letztendlich schafften die Waltroper die Sensation nicht mehr und die Werner gewannen dank drei sehr guter Viertel mit 82:70.

Henke bleibt bescheiden

Das schwache letzte Viertel trübte bei Henke nicht die Freude über den Sieg. Er unterstrich die Heimstärke der Waltroper, um den Erfolg seiner Mannschaft herauszustellen: „Letztes Jahr hat Waltrop neun von elf Heimspielen gewonnen. Wir regen uns deshalb auch nicht auf, dass wir nicht höher gewonnen haben, denn wir wissen, wo wir herkommen,“ sagt Henke.

LippeBaskets: Wiedey (5), Cramer (19/1), Rospek (13), Mersch (4), Meinert (5/1): Rose (7), Rupprecht (14), Barkowski (4), Brüggemann, Brüggendieck, Voigt (3), König (8/1)

Lesen Sie jetzt