Eintracht Werne ruft das Aufstiegsrennen aus: „Das Ziel ist Platz eins“

rnFußball

Am Sonntag startete der Fußball-A-Ligist Eintracht Werne in die Vorbereitung für die Saison 2020/21. Eintrachts Trainer Mario Martinovic äußerte große Ziele für die kommende Spielzeit.

Werne

, 20.07.2020, 10:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dass man im Sportzentrum Dahl in naher Zukunft überkreislich spielen möchte, ist kein Geheimnis mehr. Die Eintracht spielt seit Jahren im oberen Tabellendrittel mit und hatte am Ende der Saison immer wieder das knappe Nachsehen gegenüber der Konkurrenz. In diesem Jahr starten die Werner einen neuen Angriff auf die Mission Aufstieg. Hierfür stellte Trainer Mario Martinovic am Sonntagmorgen die Neuzugänge vor, die den Evenkämpern bei ihren Zielen unterstützen sollen.

In der Offensive verpflichtete die Eintracht Spieler, die die Anlage im Dahl bereits gut kennen. Serkan Baslarli und Ibrahim Saadouni haben beide schon eine Vergangenheit bei der Eintracht. Sie zogen sich in der Vergangenheit schon das Eintracht-Trikot über. „Der Kontakt ist da nie abgebrochen. Wir sind glücklich, dass wir Jungs zurückholen konnten, die den Verein bereits kennen“, sagte Martinovic. Baslarli und Saadouni werden beide im Mittelfeld eingesetzt und spielen auf den Flügeln.

Jetzt lesen

Dort spielt auch Kevin Kocaalan. Dieser kommt vom Landesliga-Aufsteiger SG Bockum-Hövel. Ein Prominenter Neuzugang ist Damir Kurtovic. Kurtovic hat eine lange Vita und bringt mit seinen 29 Jahren viel Erfahrung in die Defensive. Der 1,92 Meter große Innenverteidiger kommt vom Oberligisten Hammer SpVg. Zuvor hatte er schon unter anderen bei Westfalia Herne, Rot Weiss Ahlen und dem SC Paderborn II gespielt. Kurtovic soll eine zentrale Rolle in der Abwehrreihe einnehmen.

Marko Martinovic soll Nico Schillers Rolle übernehmen

Dort spielte bislang Marko Martinovic. Nach dem Abgang von Nico Schiller, der aus dem zentralen defensiven Mittelfeld nur schwer wegzudenken war, muss Mario Martinovic die große Lücke schließen. „Marko hat das in der Innenverteidigung ja gut gemacht, aber er ist gelernter zentraler Mittelfeldspieler. Ich denke, ich werde versuchen, Marko in das zentrale Mittelfeld zu stellen und Damir wird dann den Platz in der Innenverteidigung einnehmen“, so der Trainer.

Alle Neuzugänge spielten bislang regelmäßig überkreislich. Dort soll es für die Eintracht nun auch hingehen. „Ich sage ganz klar, unser Ziel kann nur Platz eins sein. Wir müssen nun versuchen, den Spielern unser Spielsystem beizubringen und sie zu integrieren“, erklärte Martinovic.

Groß werde die Herausforderung, die Neuzugänge zu integrieren, nicht sein. „Viele kennen sich untereinander. Das sind keine neuen Gesichter für die Jungs“, sagte Martinovic. Die Rahmen für eine erfolgreiche Saison sind gesetzt. In Werne muss man nun eine Mannschaft entwickeln, die auch konstant ihre Leistung abruft. Nur so kann das Ziel Aufstieg geschafft werden.

Lesen Sie jetzt