Eintracht Werne gehen die Spieler aus

Fußball Kreisliga A

Eintracht Werne wird im Heimspiel gegen Bockum-Hövel wohl so gerade elf Mann zusammenbekommen. Herberns U23 ist bei Tabellenletzten gefordert und beim SV Stockum hagelte es Strafen.

Werne, Herbern, Stockum

, 19.10.2018 / Lesedauer: 4 min
Eintracht Werne gehen die Spieler aus

Eintrachts Nico Schiller versucht hier den Ball vor dem Aus zu retten. Gegen den Hammer SC ist er nicht an Bord. © Christian Greis

Kreisliga A1 Unna-Hamm

Eintracht Werne – Hammer SC

Von der Freude über den ersten Sieg nach vier Jahren beim BV 09 Hamm ist bei Eintracht Werne nicht mehr viel übrig. Die Zahl der fitten Evenkämper Spieler hat sich nämlich mittlerweile auf elf reduziert. Keine rosigen Aussichten für das Heimspiel am Sonntag, 21. Oktober, gegen den Hammer SC.

Trainer Mario Martinovic hatte unter der Woche teilweise nur zehn Spieler beim Training. „So schnell kann es gehen“, sagt er.

Zusätzlich zu den schon länger Verletzten, muss die Eintracht auf den gelb-rot-gesperrten Sami Schebab, den gelb-gesperrten Nico Schiller und Simon Peper verzichten, der sich im Spiel gegen Hamm einen Muskelfaserriss zuzog. Der Ausfall von Peper ärgert Martinovic besonders: „Er fällt jetzt erstmal drei Wochen aus. Dabei war er gerade so gut in Form, hat gegen Hamm ein klasse Spiel gemacht.“

„Darf nicht mehr viel passieren“

Um die Ausfälle aufzufangen, muss Eintracht Werne jetzt als gesamter Verein zusammenhalten: Der Kader am Sonntag wird mit Lennart Schellong aus der A-Jugend sowie zwei Spielern aus der zweiten Mannschaft aufgefüllt. Optimale Voraussetzungen sehen aber trotzdem anders aus. „Verletzungstechnisch darf jetzt nicht mehr viel passieren“, sagt auch Martinovic. „Trotzdem werden wir gegen Hamm Gas geben und versuchen, die drei Punkte einzufahren.“

Der Eintracht-Trainer erwartet aber alles andere als eine leichte Aufgabe und schätzt die Gäste aus Hamm stark ein: „Trotz der 23 Gegentore, die sie schon bekommen haben, haben sie eine stabile Abwehr. Ich erwarte ein torarmes Spiel“, so Martinovic. Und dass, obwohl der Gegner der Eintracht in der aktuellen Saison schon 25 Tore geschossen hat. „Da werden wir aber nicht mitmachen“, so Martinovic.

Anstoß gegen den Hammer Sport-Club ist um 15 Uhr auf der Sportanlage von Eintracht Werne, Grote-Dahl-Weg 8.

Kreisliga A1 Unna-Hamm

Stockum – Bockum-Hövel II

Der SV Stockum empfängt am Sonntag um 15 Uhr den Aufsteiger SG Bockum-Hövel II. Mit einem Sieg könnte der SVS an den Gästen vorbeiziehen.

Stockums Trainer Ralf Gondolf appelliert nach der katastrophalen Leistung bei der 1:5-Niederlage am vergangenen Spieltag gegen den SVF Herringen an sein Team: „Wir müssen eine Reaktion zeigen. Gegen Bockum-Hövel wird es nicht leicht, aber wir können mit einem Sieg den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen.“ Stockum liegt in der Tabelle mit sieben Punkten auf Rang 13. Bockum-Hövel hat neun Punkte und ist Elfter.

Dem SVS wird Miles Gottschlich fehlen. Er wurde nach seiner Gelb-Roten Karte aus dem Spiel gegen den SVE Heessen für vier Wochen nachträglich gesperrt. Stockums Coach und sein Co Ali Karaman wurden wegen unsportlichen Vergehens im gleichen Spiel zu einer Geldstrafe von 50 Euro verdonnert. Das Spiel gegen Heessen(1:4) verlief äußerst kurios: „Der Schiedsrichter wollte uns nach dem Spiel keine Auskunft über seine Entscheidungen geben“, sagte Moritz Englicht, Sportlicher Leiter der Stockumer, damals.

Kreisliga A2

Warendorf II – SV Herbern U23

Die 1:4-Heimniederlage gegen Concordia Albachten in der vergangenen Woche war für Christian Adamek und sein Team mehr als ärgerlich. Die Leistung hatte gestimmt – das Ergebnis nicht. Das wollen Adamek und seine Jungs gegen den Tabellenletzten Warendorf am Sonntag, 21. Oktober, ändern.

„Das Spiel gegen Albachten war nicht schön. Trotz einer eigentlich guten Leistung verlieren wir das Ding“, sagt SVH-Trainer Adamek. Sein Team hat sich von der Niederlage aber nicht beirren lassen, das Training unter der Woche lief gut, so Adamek: „Die Stimmung war gut, wir wissen ja, dass wir nur unglücklich verloren haben.“ In das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Warendorf geht die U23 des SV Herbern mit einer ganz klaren Einstellung. „In Warendorf müssen wir drei Punkte holen“, sagt Adamek mit Nachdruck. „Wenn es da mit dem Sieg nicht klappt, dann weiß ich es auch nicht.“

Wenn am Sonntag ab 15 Uhr der Ball rollt im Volksbankstadion, Von-Kettler-Straße, in Warendorf, wird einer der Blau-Gelben fehlen: Oliver Eckey, Herberns bester Torschütze mit sieben Treffern, ist aus privaten Gründen verhindert, er ist im Urlaub. Aber auch ohne den Stürmer sollte es gegen die zweite Garde des Warendorfer SU reichen, so Adamek.

Lesen Sie jetzt