Eintracht Werne gewinnt ersten Test nach Corona-Pause dank eines bewegenden Comebacks

Fußball

Der ambitionierte Fußball-Kreisligist Eintracht Werne hat am Sonntag sein erstes Testspiel nach der Corona-Pause absolviert. Die Werner gewannen mit 2:1. Die Siegtorschütze: ein Spieler, der lange verletzt war.

Werne

, 27.07.2020, 10:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Siegtorschütze Steven Farchmin

Siegtorschütze Steven Farchmin © David Döring

Eintracht Wernes Fußballtrainer Mario Martinovic freute sich zunächst einmal, dass er und sein Team wieder auf, beziehungsweise am Platz stehen konnten. „Nach der langen Pause hat es sofort wieder Spaß gemacht, an der Seitenlinie zu stehen. Natürlich hat man zu Beginn des Spiels gemerkt, dass die Mannschaft zum letzten Mal im März gespielt hat. Lohauserholz hat uns da im ersten Durchgang viele Probleme bereitet“, so Martinovic.

Die Gastgeber spielten ein aggressives Pressing. So war es sehr verdient, dass sie zur Pause mit 1:0 in Führung lagen. „Die hätten uns auch noch mehr Tore einschenken können. Mit dem 0:1 waren wir gut bedient“, erklärte der Eintracht-Coach. Seine Mannschaft wurde im zweiten Durchgang besser. „Die ging nicht nur aufgrund der mehr erzielten Tore an uns“, so Martinovic. In der 85. Minute traf Kapitän Enes Akyüz zum Ausgleich.

Farchmin trifft nach über zwölfmonatiger Verletzung

Eine tolle Geschichte lieferte Eintrachts Akteur Steven Farchmin in der 90. Minute. Farchmin musste aufgrund eines Kreuzbandrisses über 12 Monate aussetzen. Am Sonntag gab er sein Debüt im Eintracht-Trikot. In der 90. Minute traf er zum 2:1-Siegtreffer.

Jetzt lesen

„Das ist für ihn eine super Sache. Die ganze Mannschaft hat sich gefreut. Steven hat eine sehr lange Leidenszeit hinter sich und trifft dann in seinem ersten Spiel nach seiner Verletzung“, freute sich Martinovic.

Mit dem ersten Test war er sehr zufrieden. „Wichtig war, dass wir wieder auf dem Platz standen. Wir haben natürlich noch einiges zu tun und werden uns sortieren müssen. Es ist aber einfach schön wieder da zu sein“, sagte Eintrachts Trainer.

Lesen Sie jetzt