Eintracht Werne kürt sich zum souveränen Stadtmeister

rnStadtmeisterschaft

Eintracht Werne ist Stadtmeister 2019. Bei den offenen Hallen-Stadtmeisterschaften setzten sich die Evenkämper als Gruppensieger durch und zerlegten auch in der K.o.-Runde ihre Kontrahenten.

von Johanna Wiening, Marcel Schürmann

Werne

, 30.12.2019, 00:40 Uhr / Lesedauer: 3 min

Der neue alte Stadtmeister heißt Eintracht Werne. Am Sonntagabend gelang den Evenkämpern als ausrichtender Verein der Heimsieg bei den offenen Hallenfußball-Stadtmeisterschaften in der Linderthalle. Vor mehr als 500 Zuschauern ließ die Eintracht zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, wer am Ende den Pokal in die Höhe stemmen würde.

Serkan Adas war schließlich der gefeierte Mann, denn beim 5:2-Endspiel-Erfolg der Eintracht gegen die Hammer SpVg II gelangen dem Stürmer satte vier Tore. „Es war so geil, die Tore zu machen“, sagte der umjubelte Mann vor der Siegerehrung.

Eintracht holt sich den Gruppensieg

In den drei Gruppenspielen im Vorfeld blieb die Eintracht gänzlich unbeschadet. Im ersten Spiel ließ das Team im Derby dem Stadtrivalen SV Stockum angesichts des 7:1-Erfolgs nicht den Hauch einer Chance und unterstrich damit gleich zu Beginn des Turniers seine Ambitionen.

Auch das zweite Gruppenmatch wurde zu einem wahren Schützenfest. Dieses Mal legte die Eintracht sogar noch einen drauf und gewann gegen den BV 09 Hamm erneut mit 8:2. Im letzten Gruppenspiel wurde es hitzig. Der Kapitän der Hammer SpVg und Eintracht Wernes Goalgetter Abudullah Sahin gerieten nach einem Zweikampf aneinander. Der Hammer soll den am Boden liegenden Sahin sogar geschlagen haben. Für die beiden Streithähne gab es jeweils die Zwei-Minuten-Strafe. Und auch Eintracht-Keeper Daniel Rafalski flog in der letzten Spielminute wegen eines zu harten Einsteigens für zwei Minuten vom Platz. Abdullah Sahin gab in der Folge den Aushilfstorwart, konnte den 2:3-Anschlusstreffer der Hammer SpVg aber nicht verhindern. An der Überlegenheit der Eintracht hatte dies aber keine Auswirkungen. Werne setzte sich mit 3:2 durch, was den Gruppensieg bedeutete.

Der SV Stockum, der in seinen ersten beiden Spielen zwei Niederlagen einstecken musste (1:7 gegen Eintracht und 1:3 gegen die Hammer SpVg II), ging also punktlos in das letzte Gruppenspiel, in dem es gegen den BV 09 Hamm letztlich nur noch um die Ehre ging.

Die Stockumer konnten dort ohne Druck aufspielen. Vor allem Samet Sahin ballerte sich wahrlich seinen Frust von der Seele und war mit seinen vier Treffern beim 7:1-Erfolg der beste Mann auf der Platte, sicherte dem SVS so immerhin noch Platz drei in der Gruppe vor dem BV 09 Hamm

Zwei Duelle mit jeweils 14 Toren insgesamt

Fast jede Minute ein Treffer: Die meisten Tore pro Spiel sahen die Zuschauer im Spiel der Gruppe B zwischen dem Bezirksligisten SG Bockum-Hövel und dem A-Ligisten TSC Hamm. Der TSC gewann diese Partie mit 11:3 zweistellig. Zuvor gestaltete der Gruppensieger der Gruppe B das erste Match deutlich spannender. Gegen den B-Ligisten SuS Rünthe 08 setzte sich der TSC nur mit 2:1 durch. Im letzten Spiel gewann der TSC auch gegen den bis dahin ebenfalls mit zwei Siegen gestarteten FC Overberge mit 3:2, was den Hammern den Gruppensieg brachte.

Im ersten Halbfinale standen sich dann die Ligakonkurrenten Eintracht und FCO gegenüber. Die Eintracht legte vor und ging durch Deniz Ünal in Führung, doch der FCO zeigte, dass er nicht umsonst im Halbfinale stand: Tom Bachmann glich aus. Der Overberger Jubel erstummte jedoch schnell, denn Abdullah Sahin traf zur erneuten Eintracht-Führung.

In der Folge wurde es auch hier hitzig auf der Platte. Noel-Martin Klein, Overberges Kapitän, warf nach einem Halten von Rachid Souita mit dem Ball in Richtung des Eintracht-Spielers und erhielt folgerichtig die Zwei-Minuten-Strafe. Die Überzahl-Situation wusste die Eintracht auszunutzen: Alex Griskevic visierte zunächst den Pfosten an, Serkan Adas schob den Abpraller dann zum vorentscheidenden 3:1 ein. Am Ende gewann die Eintracht mit 4:1.

Auch im zweiten Halbfinale zwischen der Hammer SpVg II und dem TSC Hamm sahen die Zuschauer 14 Tore. 8:6 hieß es am Ende für die Oberliga-Reserve der Hammer SpVg.

Im kleinen Finale einigten sich der FC Overberge und der TSC Hamm auf ein Neunmeterschießen. Hier setzte sich der TSC mit 2:1 durch.

Lesen Sie jetzt