Eintracht Werne mit Sorgen: „Vielleicht kommt der Kreispokal für uns zu früh“

rnFußball

Am Samstag steht für Eintracht Werne mit dem Kreispokal-Halbfinale ein wichtiges Spiel an. Doch statt der Vorfreude werden vor allem die Sorgen der Evenkämper immer größer.

Werne

, 10.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist das Spiel der Spiele für Eintracht Werne in der Saison 2019/20. Nach einer grandiosen Kreispokal-Saison inklusive eines Sieges gegen einen Oberligisten spielen die Evenkämper gegen den Landesligisten IG Bönen im Halbfinale. Doch in die Vorfreude mischt sich auch Sorge.

„Es kann durchaus sein, dass der Kreispokal für uns zu früh kommt“, erklärt Trainer Mario Martinovic. „Wir haben einige Spieler, die nicht trainieren konnten, dazu einige Verletzte. Das ist natürlich sehr schade, wir wären natürlich gerne besser vorbereitet.“

Kapitän Enes Akyüz fehlte Eintracht Werne schon im Testspiel verletzt

Schon beim Testspiel am vergangenen Sonntag fehlte den Evenkämpern Kapitän Enes Akyüz mit einer Zerrung. In der Offensive ist das für die Mannschaft eine beträchtliche Schwächung, war Akyüz doch in der vergangenen Saison einer der drei Top-Torjäger. Ein wenig Hoffnung ist aber noch da, dass er die Verletzung bis zum Samstag auskurieren kann.

Schlechter sieht es bei Abwehrstütze Marko Martinovic aus. Beim Testspiel gegen Bergkamen war er zwar dabei - musste dann aber nach 20 Minuten ausgewechselt werden. Die Diagnose stand zwar noch nicht fest, der Trainer vermutete aber: „Das sah schon verdächtig nach einer Zerrung aus.“ Damit wäre ein Einsatz gegen Bönen wohl nicht möglich.

Jetzt lesen

Doch damit nicht genug. Auch Deniz Ünal zog sich im Training eine Leistenzerrung zu - der Einsatz für Samstag ist ebenfalls ungewiss. „Das ist schon alles sehr ärgerlich. Ich hätte gerne unsere beste Mannschaft auf den Platz gestellt, um gegen Bönen vielleicht eine kleine Chance zu haben“, sagt Mario Martinovic.

Eine gute Nachricht gibt es aber: Nach längerer Pause ist Top-Torjäger Abdullah Sahin wieder ins Training eingestiegen. „Apo fehlt natürlich nach der langen Pause noch ein wenig die Fitness“, urteilt der Trainer. „Aber er hatte schon wieder seine Möglichkeiten und hat gezeigt, was er drauf hat. Eine Hilfe wird er uns sicherlich schon sein.“

Jetzt lesen

Für Samstag wollen die Evenkämper jetzt noch mal alles in die Waagschale werfen. „Wir werden uns diese Woche noch mal richtig hart darauf vorbereiten. Das wird uns sicherlich helfen“, so Martinovic. „Am Ende ist es ein Bonusspiel und wir haben gegen so eine Mannschaft nichts zu verlieren.“

Lesen Sie jetzt