Eintracht Werne startet nach der Corona-Pause mit Training in der „Lightversion“

rnFußball

Eintracht Werne plant die Rückkehr der Mannschaften auf den Fußballplatz. Auf den Verein kommen dabei viele neue Herausforderungen zu. Der Respekt davor ist groß, doch die Vorfreude überwiegt.

von Carl Brose

Werne

, 03.06.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für Eintracht Werne gab es am vergangenen Dienstag eine etwas andere Vorstandssitzung. Unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln beriet sich der Verein über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Das Ergebnis der Besprechung war dabei eindeutig: Schon bald sollen alle Mannschaften kontinuierlich wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen – zumindest im kleinen Rahmen. „Es ist natürlich allen Mannschaften selbst freigestellt, ob sie wieder mit dem Training starten. Grundsätzlich planen wir, dass alle Teams wieder einmal die Woche trainieren können – sozusagen in einer Lightversion. So können wir erstmal Erfahrungen sammeln, bevor wir in den Regelbetrieb gehen“, erklärt Geschäftsführer Sascha Hilmer.

Der Respekt vor dem Neustart nach der Corona-Pause ist groß in der Vereinsführung. In Zusammenarbeit mit der Stadt haben die Werner ein Hygienekonzept entwickelt, das die Rückkehr auf den Platz ermöglichen soll. Den Anfang machen bereits am Mittwochnachmittag die Mini-Kicker.

Jetzt lesen

Die Liste der Auflagen für das erste Training seit Monaten ist lang. Nur über einen separate Ein- und Ausgang dürfen die Spieler das Gelände betreten und verlassen, die Kabinen sollen möglichst nicht genutzt werden und während des Trainings muss die Mannschaft in Gruppen von maximal 10 Spielern aufgeteilt werden, die auch nicht miteinander vermischt werden dürfen. Dazu wurde die Anlage mit Hygieneartikeln wie Desinfektionstüchern und -spray ausgestattet.

„Für uns alle ist das noch Neuland. Am Anfang wissen wir nicht so richtig in welche Richtung das geht. Wir wollen uns jetzt erstmal langsam starten und uns herantasten, damit wir auch auf neue Entwicklungen reagieren können“, so Hilmer. Auch die erste Mannschaft der Werner wird zunächst einmal die Woche wieder trainieren. Doch nicht alle Abteilungen werden direkt auf die Plätze zurückkehren. Die Werner Turngruppe und die Mannschaft der alten Herren werden voraussichtlich zunächst noch ein paar Wochen warten.

So groß der Respekt vor den neuen Herausforderungen ist, den Evenkämpern ist auch eine gewisse Vorfreude anzumerken. „Wir sind ein kleiner Verein und auch einfach ein bisschen fußballgeil. Deswegen wollen wir unseren Mitgliedern auch was bieten. Und wenn die Möglichkeiten bestehen, wollen wir eben auch das Fußballspielen wieder ermöglichen und nicht noch weitere Wochen warten“, sagt Jugendleiter Cafer Yilmaz.

Jetzt lesen

Auch bei den Spielern schein die Vorfreude groß zu sein. „Unsere Trainer haben nach der Besprechung die Neuigkeiten kundgegeben und es gab eigentlich nur positives Feedback. Unsere Mitglieder sind heiß darauf, wieder Sport zu machen. Wir werden dabei alles dafür tun, um dafür den notwendigen sicheren Rahmen zu schaffen“, so Yilmaz. Die kommenden Trainingseinheiten sollen nun dafür genutzt werden, die Mannschaften auf die kommende Spielzeit vorzubereiten. Die Werner rechnen fest mit einem Abbruch der aktuellen Saison und lassen die Mannschaft dann bereits in der Zusammensetzung für die nächste Saison trainieren.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Hochzeit in der Corona-Krise
„Corona hat uns eine Feier geschenkt!“ - Markus Schnatmann und Annika Böhle haben geheiratet