Eintracht Werne zeigte seine Stärken, droht nun aber den Anschluss zur Spitze zu verlieren

rnHinrundencheck

Die Hinrunde der Eintracht glich einer Achterbahnfahrt: Nach einem schwachen Saisonstart siegten die Evenkämper in der Liga sieben Mal in Folge. Zuletzt folgte aber wieder ein Einbruch.

Werne

, 25.11.2019, 13:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Hinrunde ist in den meisten heimischen Amateur-Fußballligen beendet. Zeit, um auf die Leistungen der Werner Vereine zu blicken, ihre Stärken und Schwächen zu beleuchten. Wir machen den Hinrundencheck. Heute geht es um Eintracht Werne, die nach einer furiosen Serie derzeit auf dem etwas enttäuschenden fünften Rang stehen.

Aktuelle Lage: Der Saisonstart war schwierig für die Werner. Nach drei Niederlagen zu Beginn fand der Fußball-A-Ligist in die Spur und siegte in der Liga sieben Mal in Folge. Zuletzt folgte dann aber wieder ein kleiner Einbruch: Gegen Pelkum gab es ein 4:4-Unentschieden und eine 0:1-Niederlage gegen die SpVg Bönen. Damit haben die Evenkämper zur Spitze einen kleinen Rückstand aufgebaut.

Stärken: Über lange Strecken der Hinrunde waren die Werner nahezu in jedem Spiel ein Garant für Torgefahr. Mit Abdullah Sahin, Serkan Adas und Enes Akyüz haben die Evenkämper gleich drei Torjäger mit zweistelliger Trefferzahl, die fast immer für Gefahr vor dem Kasten des Gegners sorgen.

Schwächen: Gerade in den vergangenen beiden Spielen offenbarte sich - es fehlen die Spieler aus der zweiten Reihe. Als Serkan Adas und Enes Akyüz gelbgesperrt und Abdullah Sahin verletzt fehlten, merkte man: Die Eintracht ist abhängig von ihren Offensivkräften, ohne sie wird es dünn.

Jetzt lesen

Beste Partie der Hinrunde: Schon nach einer halben Stunde führte die Eintracht im Spiel gegen die Reserve des TuS Uentrop mit 5:0. Insgesamt elf Tore gab es in diesem Spiel für die Eintracht - da änderte auch der Ehrentreffer für den Gegner nichts an der überragenden Leistung. Auch der 3:0-Sieg gegen den aktuellen Tabellenführer SVE Heessen zählt zu den Höhepunkten.

Schlechteste Partie der Hinrunde: Das schwächste Spiel der Eintracht war in der Hinserie wohl die Partie gegen BV Hamm. Zwar spielten die Evenkämper eine gute erste Halbzeit, doch in der zweiten Hälfte fiel die Mannschaft von Trainer Mario Martinovic auseinander und hätte noch deutlich mehr Treffer als das entscheidende 3:2 für den Gegner kassieren können.

Bester Torjäger: Abdullah Sahin war für die Eintracht in der Hinrunde ein Torgarant. Nahezu in jedem Spiel, in dem er auf dem Platz stand, kam er zum Torerfolg und war einer der Hauptverantwortlichen für die starken Spiele der Eintracht. Doch der Segen wurde zum Ende der Hinrunde zum Fluch: Abdullah Sahin verletzte sich an den Adduktoren und stand den Evenkämpern einige Wochen nicht zur Verfügung.

Jetzt lesen

Spieler der Hinrunde: Für die Eintracht sind da gleich zwei Spieler zu nennen. Einer von ihnen ist Abdullah Sahin, der der Eintracht mit seinen Treffern das eine oder andere Mal die drei Punkte sicherte. Als besonders wichtig zu nennen ist aber auch der Kapitän Enes Akyüz. Der 29-Jährige zeigte sich in den Zeiten der Personalnot flexibel und war überall einsetzbar, wo das Team ihn brauchte. Auch bei Standards zeigte sich der Kapitän immer brandgefährlich und netzte das eine oder andere Mal für seine Mannschaft ein.

Ausblick und Prognose: Wenn sich die Eintracht wieder fängt und die wichtigen Offensivspieler wieder genesen sind, ist für die Mannschaft von Mario Martinovic bis zum Aufstieg in die Bezirksliga alles möglich. Viele Punkte dürfen die Evenkämper aber nicht mehr liegen lassen, wenn sie die SVE Heessen noch abfangen wollen.

Lesen Sie jetzt