Erster echter Leistungstest für den SV Herbern

Fußball: Westfalenpokal

Die Vorbereitung ist in den letzten Zügen, am Sonntag steht der erste Ernstfall an. Im Westfalenpokal trifft der SV Herbern auf den Westfalenligisten SV Brackel aus Dortmund. Den Landesligisten erwartet ein echter Leistungstest.

HERBERN

, 07.08.2015, 17:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Herberner Philipp Dubicki (r.) und Markus Betke bekämpfen den Nordkirchener Gegenspieler. Foto: Schulzke

Die Herberner Philipp Dubicki (r.) und Markus Betke bekämpfen den Nordkirchener Gegenspieler. Foto: Schulzke

Fußball-Westfalenpokal SV Herbern – SV Brackel  (So., 15 Uhr, Werner Straße 10a, 59387 Ascheberg)

Brackel ist in der vergangenen Saison in die Westfalenliga aufgestiegen und zeichnet sich vor allem durch sein Offensivspiel aus. Doch Brackels Trainer Axel Schmeing weiß auch um die Schnelligkeit der Herberner Spieler und will seine Spieler darauf einstellen.

„Wir haben die Herberner beim Mita-Cup in Lünen gesehen. Natürlich werden wir versuchen unser Spiel durchzuziehen, und das liegt in der Offensive. Allerdings müssen wir aufpassen, nicht ins offene Messer zu laufen“, erklärt Schmeing.

Ein wegweisendes Spiel

Das eigene Spiel durchziehen will auch Herberns Coach Christian Bentrup. Und auch er kennt die Stärken des Gegners. „Das ist ein Spiel auf Augenhöhe. Aber wir sind die Heimmannschaft und wollen eine Runde weiterkommen“, sagt Bentrup.

Herbern ist zudem auch in der Landesliga ein Kandidat für die vorderen Plätze. Die Westfalenliga ist deshalb die Liga, in der auch der SVH in der nächsten Saison gerne angreifen würde. „Ich würde jetzt an einem Spiel nicht festmachen, ob es dafür reicht. Aber es ist auf jeden Fall ein Wegweiser für die Saison“, erklärt Bentrup weiter.

Markus Betke und Carlo Bentrup werden dem SVH am Sonntag urlaubsbedingt fehlen. Zudem fallen der weiterhin verletzte Mondrian Runde sowie Lars Bußkamp und Johannes Richter aus. Allerdings ist auch der Gast aus Brackel personell angeschlagen. „Von Syndesmoseabrissen bis zu Kniescheibenbrüchen haben wir momentan alles dabei. Außerdem hat sich unser Kapitän Philipp Schwaß im Testspiel gegen den Lüner SV verletzt“, sagt Schmeing.

Hammer SpVg wartet

Als „dynamisch und jung“ beschreibt der Brackeler Coach die Herberner Truppe. Wenn Brackel dagegenhält, ist am Sonntag ein Spiel mit viel Tempo zu erwarten. Zudem herrscht auf beiden Seiten viel Respekt vor dem gegnerischen Team. Nach einer intensiven Vorbereitung wird am Sonntag auch die Fitness eine Rolle spielen.

Doch egal wer weiterkommt, mit der Hammer SpVg steht bereits der Gegner der nächsten Runde fest. Und mit dem Oberligisten wartet da ein echter Brocken.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt