Fußballkreis Lüdinghausen: Ist nach 2014/15 Schluss?

Vorschlag beim Staffeltag

Geht der Fußballkreis Lüdinghausen in seine letzte Saison? Was in den vergangenen Jahren immer wieder diskutiert wurde, könnte nun Realität werden. Der Kreis-Vorsitzende Robert Heitmann würde den Kreis kommende Saison abwickeln. Die verbliebenen Vereine wehren sich - bis auf einen.

KREISGEBIET

, 22.07.2014, 21:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Vorsitzende des Fußballkreises Lüdinghausen, Robert Heitmann, bei seinem Grußwort.

Der Vorsitzende des Fußballkreises Lüdinghausen, Robert Heitmann, bei seinem Grußwort.

Noch eine Stimme von den vermeintlichen "Abweichlern" aus Senden, deren Vorsitzender Gerhard Buchholz sagt: "Unsere Tendenz geht ganz klar in Richtung Fußballkreis Münster-Warendorf. Eine Entscheidung darüber wird von unserer Seite in den kommenden vier Wochen fallen."

Robert Heitmann verdeutlicht im Gespräch mit unserem Reporter vor Ort, dass der Fußballkreis Lüdinghausen wenig Zukunft hat - trotz Protest der Vereine: "Es ist immer noch so, dass der Kreisvorstand die Abwicklung 2015/16 plant. Wir brauchen nur noch einen Abweichler, dann macht der Kreis keinen Sinn mehr."

Der Staffeltag läuft noch im Plettenberger Hof in Nordkirchen. Auf Heitmanns Vorschlag reagieren die Vereine nicht in seinem Sinn. Wenn sie angeben müssten, in welchen Kreis sie wechseln sollen, würden sie im Kollektiv Lüdinghausen angeben.

Heitmanns Argumente zur Auflösung basieren auf dem Wunsch des VfL Senden den Kreis in Richtung Münster zu verlassen. Würde der VfL wechseln, wäre es das Ende für den Fußballkreis Lüdinghausen.

Die Auflösung des Fußballkreises wurde auf dem Staffeltag vom Vorsitzenden Robert Heitmann vorgeschlagen. Die betroffenen Vereine sollen angeben, in welchen Fußballkreis sie in der Saison 2015/16 wechseln möchten. Daraufhin hegt sich seitens der Vereinsvertreter Protest.

Lesen Sie jetzt