Gute Platzierungen für Werner Junioren in Greven

Reiten: Westfälische Meisterschaft

Hannah Kosanetzki (RV St. Georg Werne) hat sich in Greven-Bockholt den Titel des Westfälischen Nachwuchschampionats im Pony-Springen gesichert. Hauke Bintig, der nach zwei von drei Umläufen der Junioren-Springreiter auf Goldkurs lag, sicherte sich Silber, Kathrin Wacker wurde Vierte und Marie Ligges (RV von Nagel Herbern) landete auf Rang acht.

WERNE

, 24.07.2016, 20:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hannah Kosanetzki (St. Georg Werne) gewann mit Norma Jean Baker die Pony-Springmeisterschaft beim Kreisreitturnier 2014 in Ascheberg. Foto: Tina Nitsche

Hannah Kosanetzki (St. Georg Werne) gewann mit Norma Jean Baker die Pony-Springmeisterschaft beim Kreisreitturnier 2014 in Ascheberg. Foto: Tina Nitsche

Während Hannah Kosanetzki mit Norma Jean Baker in Greven auf Erfolgskurs war, war ihr Vater Ralf in Würselne als Parcoursbauer im Einsatz. „Soweit es mir möglich war, habe ich, wenn ich mal Internet hatte, verfolgt, was in Greven passiert“, sagte Ralf Kosanetzki am Sonntagabend im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Tatsache, dass er nicht selbst beim Erfolg seiner Tochter vor Ort sein konnte, schmälerte den Stolz in seiner Stimme nicht.

Dass sich Hannah, die mit zwei Ponys für die Veranstaltung in Greven qualifiziert war, für Norma Jean Baker entschieden hatte, war der Tatsache geschuldet, dass ihr Vater nicht mit vor Ort sein konnte. Dennoch: Es war die richtige Entscheidung, wie ihr Abschneiden im Nachwuchschampionat eindrucksvoll untermauert.

Abwurf kostete Medaillenplatz

Nicht ganz nach Plan lief es indes für Hauke Bintig und Kathrin Wacker. Bintig lag lange auf Goldkurs. Viereinviertel Fehlerpunkte im letzten Springen verhinderten jedoch seinen Triumph. Wäre er mit Grand Courage ohne Fehler durch den Parcours gekommen, wäre ihm der Sieg kaum zu nehmen gewesen. So aber muss sich das Paar vom RV St. Georg Werne mit Rang zwei begnügen.

Kathrin Wacker hat lange auf Silber spekulieren dürfen. Ein Abwurf kostete sie jedoch einen Medaillenplatz in Greven-Bockholt. „Das ist total ärgerlich. Der vierte Platz bei den Westfälischen Meisterschaften ist zwar auch ein gutes Ergebnis, aber es wäre mehr möglich gewesen“, sagte die 17-jährige Südkirchenerin am Sonntag.

Chancen auf eine Nominierung für die DM

Ärgerlich sei vor allem, dass weder sie noch das Pferd den Fehler gemacht hätten. „In der Wendung vor dem Sprung ist Viola leicht weggerutscht und konnte dann nicht mehr mit dem nötigen Druck abspringen“, erklärte Wacker. Gemeinsam haben Wacker und Bintig zudem, dass sie mit ihren Platzierungen bei der Westfälischen Meisterschaft gute Chancen auf eine Nominierung für die Deutsche Meisterschaft auf der Anlage von Ludger Beerbaum in Riesenbeck haben.

Marie Ligges und Curly Sue haben in der Endabrechnung der Westälischen Meisterschaft den achten Platz belegt. Sowohl im zweiten als auch im dritten Umlauf leistete sich das Herberner Paar jeweils einen Abwurf. In der Gesamtaddition bringen es Ligges und ihre Westfalen-Stute auf 9,70 Fehlerpunkte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt