Handballer des TV Werne kommen langsam in den Pflichtspielmodus

rnHandball

Während die Fußballer schon wieder voll dabei sind, müssen die Handballer noch rund zwei Wochen auf den Ligastart warten. Der TV Werne ist motiviert und hatte eine vielversprechende Vorbereitung.

Werne

, 23.09.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es war eine lange Pause für die Handballer des TV Werne. Seit einigen Wochen ist der Bezirksligist zwar nach der Corona-Pause wieder im Training. Aber auf die Pflichtspiele wartet die Mannschaft immernoch. Erst am 4. Oktober startet die Saison für den TV Werne.

Jetzt lesen

„Das ist jetzt aber gar nicht mehr so lange hin“, weiß Trainer Axel Taudien. Und das merkt man auch im Training. Nachdem seine Mannschaft in den vergangenen Wochen an den Grundlagen und der Fitness gearbeitet hatte, komme man nun „so langsam wieder in den Pflichtspielmodus“ und trainiere vor allem die letzten Feinheiten.

Kein Wunder, dass die Werner absolut entspannt in Richtung Saison blicken - die Testspiele liefen mit einer Ausnahme allesamt gut. Gegen vier Landesligisten testete der Bezirksligist - am Ende standen zwei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage. „Damit kann man absolut zufrieden sein“, weiß Trainer Axel Taudien.

Jetzt lesen

Die Pleite erlebten die Werner Handballer gegen den TV Lössel. Nachdem sie am Wochenende an einem Bootcamp der Damenmannschaft des TV Werne teilgenommen hatten, absolvierten sie noch am selben Tag den Test. „Das haben wir zu Beginn noch gut gemacht. 45 Minuten haben wir gut gespielt und auch gewonnen“, berichtet Axel Taudien. „Aber dann sind uns irgendwann die Beine schwer geworden und wir haben knapp verloren. Das ist schon völlig in Ordnung so.“

Der Trainer war aber auch danach noch zufrieden mit der Vorbereitung und schaut motiviert auf die neue Saison. Dieses Jahr haben die Ziele der Werner Handballer erstmals nichts mit dem Kampf um den Klassenerhalt zu tun. „Im letzten Jahr sind vier Teams aufgestiegen und wir waren auf Platz fünf. Da kann man schon unter die ersten drei bis fünf Mannschaften kommen“, sagt Taudien. „Aber das kann sich auch noch alles ändern. Man muss erstmal den Saisonstart abwarten.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt