Wenn ein Ball dabei ist, dann übt Thomas Gebhardt erfolgreich einen Sport aus. Beim Damen-Trainer des BSV Heeren dreht sich aber nicht alles um den Fußball.

von Ulrich Eckei

Heeren

, 03.05.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 4 min

Thomas Gebhardt ist ein sportlicher Mensch. Beim Fußball steht er im Tor, beim BSV Heeren trainiert er die Fußballerinnen, bei den LippeBaskets Werne geht er auf Korbjagd und mit dem Schläger in der Hand spielt er erfolgreich Padel-Tennis. Im Interview stellt er sich den Fragen der Sportredaktion.

Die Basketballsaison wurde wegen der Corona-Krise abgebrochen, der Fußball ruht seit dem 9. März und die Padel-Arena in Werne ist auch geschlossen. Was machen Sie mit der gewonnen Freizeit?

Der Sport fehlt mir wirklich gewaltig. Sowohl die aktiven Ballsportarten als auch der Trainerjob liegen aktuell auf Eis. Ganz ohne Sport geht es aber nicht und so gehe ich laufen oder fahre Rad. Lieber wäre mir aber eine Ballsportart. Die Krise lässt mich aber zudem auch ein paar Dinge erledigen, die ich gerne vor mir hergeschoben habe.

„Die Saison bei den Basketballern war schon fortgeschritten.“
Thomas Gebhardt, Basketballer der LippeBaskets

Wie hat der Basketballverband die Saison gewertet, wie geht´s beim Fußball weiter?

Die Basketballsaison ist mit dem aktuellen Tabellenstand abgebrochen worden. Hierzu muss man allerdings sagen, dass die Saison schon weiter vorangeschritten war als beispielsweise beim Fußball. Es gibt Auf- und Absteiger. Allerdings kann jedes Team, das noch rechnerisch aufsteigen oder den Nichtabstieg verhindern könnte, eine für die jeweilige Liga eine Wildcard beantragen. Beim Fußball wird die Saison beendet. Es gibt keine Absteiger, aber Aufsteiger.

Thomas Gebhardt BSV Heeren

Kurzes Taktikgespräch vor dem Einsatz. Der BSV-Coach liegt mit seinem Gespür meist richtig. © bsv

Sie sind mit den Fußballerinnen des BSV Heeren in die Landesliga aufgestiegen. Wie bewerten Sie den bisherigen Saisonverlauf?

Die Mädels haben eine tolle Hinrunde gespielt. Wir waren in keinem Spiel wirklich komplett unterlegen. Das Team arbeitet hart und hat einen extrem guten Zusammenhalt. Wir brauchen allerdings noch Konstanz. Es gibt immer wieder Phasen im Spiel in denen die Ordnung und Ruhe fehlt. Das ist aber ein Lernprozess und ich bin mir sicher, dass unser Team aus jeder dieser einzelnen Phasen lernt.

Das letzte Spiel ist nun schon einige Wochen her. Wie halten Sie den Kontakt zu Ihren Spielerinnen?

Aktuell besteht der Kontakt zu den Spielerinnen ausschließlich über unsere Whatsapp-Gruppe. Dort informieren wir als Trainerteam über Neuigkeiten. Gespräche mit den Spielerinnen über die neue Saison hatten wir zum Großteil schon vor der Zwangspause erledigt. Freue mich allerdings schon sehr darauf, die Mannschaft wieder zusehen, um mit ihr zu trainieren.

Wie sieht es mit den Personalplanungen und die Ziele für die neue Saison aus?

Unsere Planungen für die neue Saison sind schon weit voran geschritten. Der Großteil des Kaders bleibt zusammen und wir werden punktuell verstärken. Neu dazu kommen die 19-jährige Joana Winterseel und Offensivkraft Elena Leiendecker vom VfL Mark. Torwartrainer wird Andreas Dreier und als Betreuer stößt Michael Przybysz dazu. Unser Ziel haben wir noch nicht definiert. Es wird wie jedes Jahr ein Trainerwochenende geben, bei dem wir uns irgendwo einschließen und alle Planungen und Ziele gemeinsam definieren.

„Es fehlen Einnahmen, aber der Club hat aktuell auch weniger Kosten.“
Thomas Gebhardt, Kassierer des BSV Heeren

Sie sind gleichzeitig Kassierer des Hauptvereins. Einnahmen bleiben aus, das Osterfeuer und der Tanz in den Mai fielen aus. Dafür wurde das Vereinsheim renoviert. Die finanzielle Lage dürfte mau sein, oder?
Die Finanzsituation des Vereins ist stabil. Sicherlich schmerzen uns auch die fehlenden Einnahmen der benannten Veranstaltungen, aber hatten wir bereits vor der Corona-Krise den Umbau des Vereinsheim für diesen Zeitraum finanziell und organisatorisch geplant. Es fehlen Einnahmen, aber der Club hat aktuell auch weniger Kosten. Schiedsrichter- und Lohnkosten fallen weg. Trotzdem kann ich es kaum erwarten, dass wir unsere frisch renoviertes Vereinsheim wieder öffnen können. Da hat das Umbauteam wirklich tolle Arbeit geleistet.


In den vergangenen Wochen gingen einige Fußballvereine mit namhaften Verstärkungen für ihre Herrenteams an die Öffentlichkeit. Was sagen Sie dazu?

Mir war bewusst, dass eine Unterbrechung der Saison nicht zu einer Unterbrechung der Transferaktivitäten führen wird. Dafür ist es gerade im Männerbereich ein hartes Tauziehen um die besten Spieler. Es lässt sich sicher darüber streiten, ob man in den Medien erst von finanziellen Nachteilen aufgrund der Corona-Krise redet, aber kurze Zeit später etliche Neuverpflichtungen präsentiert. Das muss aber jeder Verein für sich entscheiden.

Thomas Gebhardt BSV Heeren

© bsv


Stichpunkte-Interview:

Damenfußball

Leider wird der Frauenfussball immer noch von vielen Personen belächelt. Ich bin da aber ganz anderer Meinung. Wenn ich mir ansehe, mit wie viel Eigenmotivation und Leidenschaft unsere Mannschaft trainiert, wie groß der Siegeswille ist, könnte sich der ein oder andere männliche Fußballer mal eine Scheibe von abschneiden. Ich bin wirklich sehr froh darüber, dass ich immer mit 16 bis 25 Spielerinnen trainieren kann - egal zu welcher Jahrezeit.

GS Cappenberg

Als damals von meinem besten Freund und Trainer der Cappenberger Reserve die Anfrage kam, musste ich wirklich lange nachdenken. Willst du jetzt nach wirklich vielen tollen Jahren in oberen Ligen deine Karriere in der Kreisliga B ausklingen lassen und der Mannschaft helfen den Abstieg in die C-Liga noch zu vermeiden?

Jetzt in der Nachbetrachtung muss ich sagen, dass das wirklich eine recht gute Entscheidung war. Es war sicherlich kein gutes Niveau in der Rückrunde aber der Zusammenhalt und das WIR-Gefühl zudem eine leidenschaftliche Einstellung haben dazu geführt dass wir die Klasse halten konnten um im Folgejahr teilweise ganz oben mitzuspielen. Einfach ein toller Verein.

BSV Heeren

Ich bin dem Verein wirklich sehr dankbar dafür, dass ich meine erste Trainerstation bei den Damen des BSV antreten durfte. Dass im ersten Jahr die direkte Rückkehr in die Landesliga gelingt, krönt das natürlich. Ich bin wirklich sehr herzlich aufgenommen worden und die Zusammenarbeit unter den Trainern und Vorstandskollegen ist hervorragend. Es gibt in unserem Verein etliche Mitglieder, die ehrenamtlich so viel Gutes tun. Davor ziehe ich den Hut. Ich hoffe, ich kann mit meiner Arbeit als Trainer und Vorstandsmitglied auch dazubeitragen, dass dieser Verein auch weiter so toll funktioniert.

Tim Kloeter

Tim habe ich das erste Mal kennen gelernt, als wir ein knappes Jahr lang vom Fahrdienst der Nachwuchsabteilung des VFL Bochum zusammena bgeholt worden sind. Er kam vom BVB zum VFL und war ein wirklich stark talentierter Spieler. Leider hatte er Verletzungspech und somit haben sich unsere Wege nach einem Jahr wieder getrennt. Aber es sollten noch viele Treffen anstehen. In etlichen Bezirkliga-Spielen standen wir uns gegenüber. Es gab Spiele da habe ich alles von ihm gehalten und zur Verzweiflung gebracht, dann gab es aber auch Spiele wo er mir 3 Dinger eingenetzt hat.

Bayer Leverkusen

Meine absolute Leidenschaft. Bin großer Fan, Mitglied und so oft wie es zeitlich bei mir passt auch im Stadion. Viele werden das jetzt lesen und sich fragen wie kann ein gebürtiger Nürnberger, der in Werne wohnt, Fan von Bayer Leverkusen sein. Das ist wirklich sehr einfach zu beantworten. Wir durften damals in der E-Jugend mit der Mannschaft und Eltern auf Einladung des Sportmagazins Kicker in die BayArena. Bei diesem Spiel gegen den Karlsruher SC hat Bayer sehr hoch gewonnen. Seit dem habe ich mein Fanherz an die Werkself verloren.

Lesen Sie jetzt