Herbern II kassiert eine desaströse Niederlage gegen Westfalia Wethmar II

rnFußball: Testspiele

Nach einer Absage und einem Abbruch spielte der SV Herbern II gegen Westfalia Wethmar sein erstes Testspiel. Das ging allerdings nicht gut aus für den A-Ligisten - auch Robin Krysiak konnte nicht helfen.

Herbern, Wethmar

, 17.08.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Testspiele des SV Herbern standen bisher nicht unter einem guten Stern. Nachdem die erste Partie aufgrund zu wenigen Spielern beim Gegner abgesagt werden musste, wurde das Spiel am Freitag gegen den TuS Wiescherhöfen wegen des Gewitters abgebrochen. Die Partie bei Westfalia Wethmar II fand dann am Sonntag aber statt - die Herberner verloren allerdings deutlich mit 1:4.

Jetzt lesen

Für Wethmar war es bereits das dritte Testspiel in der Vorbereitung - und das dritte mit einem deutlichen Sieg. Schon in der ersten Halbzeit drehte die Mannschaft von Trainer Paul Mantei voll auf. Kapitän Jonas Allefeld brachte sein Team bereits nach zwölf Minuten in Führung. Nur sechs Minuten später legte Moritz Müller nach.

Auch das dritte und vierte Tor durch Jan Phillip Steinkamp und Lennart Schumann fielen noch vor der Halbzeit. „Die erste Hälfte war wirklich schlecht. Wir hatten gar keinen Zugriff und haben uns drei von vier Toren mit individuellen Fehlern selbst reingelegt. Ich dachte ehrlicherweise, wir wären schon weiter“, so Daniel Heitmann frustriert.

Dass Robin Krysiak nach der Pause und in einem umgestellten System erneut in Torlaune war und zumindest noch das 1:4 erzielen konnte, half den Herbernern am Ende auch nicht mehr. „Für uns war es ein gebrauchter Tag. Die zweite Halbzeit war zwar besser, aber noch lange nicht gut“, urteilt Heitmann. „Ich habe die Hoffnung, dass es nur ein Ausrutscher war. Noch ist es für uns ja früh genug und wir haben noch genug Partien vor der Brust.“

Für die Herberner geht es bereits am Mittwoch im Test gegen den SuS Oberaden weiter. Am Sonntag ist noch der TuS Hamm zu Gast. Wethmar II spielt bereits am Sonntag wieder gegen BV Lünen.

Lesen Sie jetzt