Herberns Kapitän Björn Christ über die ersten Spiele

Fußball: Landesliga

Der Fußball-Landesligist SV Herbern steht nach drei Saisonspielen immer noch ohne Punkt da. Kapitän Björn Christ (39) spricht im Interview über den Fehlstart, die Einstellung und seine Aufgaben als Kapitän in so einer Negativphase.

HERBERN

, 07.09.2015, 18:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Herberns Kapitän Björn Christ über die ersten Spiele

Björn Christ (Archivbild) sieht seine Mannschaft "erst mal im Abstiegskampf".

Was denken Sie, wenn Sie an die überragende Vorbereitung zurück denken und jetzt auf die Tabelle schauern? Ich bin natürlich verwundert. Ich hätte natürlich nicht gedacht, dass wir mit null Punkten starten.

Woran liegt der schwache Start? Man muss sich nur den Verletztenstand angucken. Hinzu kommt, dass ein paar Spieler sich noch in den Urlaub verabschiedet haben. Uns haben immer wichtige Spieler gefehlt. Das bleibt zum Glück ja nicht immer so.

Für Sie als erfahrenen Spieler ist das bestimmt keine neue Situation… Nein, nein. Ich habe mal mit einem Team in der gesamten Hinrunde nur sieben Punkte geholt. Am Ende haben wir die Klasse gehalten. Aber für die vielen jungen Spieler ist die Situation natürlich neu.

Jetzt lesen

Gehen Sie als Kapitän auf diese zu? Natürlich. Der Mannschaftsrat hat sich auch schon kurzgeschlossen.

Was kam heraus? Wir werden in dieser Woche eine Mannschaftssitzung einberufen. Wir wollen mal hören, was die Kollegen so zu sagen haben.

Sind die Trainer dabei? Nein, nur die Mannschaft. Das heißt aber nicht, dass wir uns treffen, um über die Trainer zu sprechen. Es ist einfach ungezwungener, wenn die Trainer mal nicht dabei sind. Jeder soll sagen, was ihm nicht passt oder schmeckt.

Wie kommt die Mannschaft denn aus dieser Negativspirale heraus? Jeder muss jetzt nur auf sich schauen, und sich fragen, ob er immer alles aus sich herausgeholt hat. Im Training. Im Spiel. Wenn das jeder mit Ja beantwortet, werden wir schnell wieder punkten.

Hat es denn bisher an der Einstellung gelegen? Nein, an der Einstellung hat es auf keinen Fall gelegen, auch wenn wir gegen Burgsteinfurt und Haltern jeweils eine schwache Halbzeit gezeigt haben.

Und wir war es am Sonntag beim 0:1 gegen den SC Münster 08? Das war eine Steigerung im Vergleich zu den Spielen davor. Aber leider hat uns auch das Quäntchen Glück gefehlt. Im ersten Abschnitt hat Sebastian Schütte nur die Latte getroffen. Stattdessen kassieren wir wieder das 0:1 und müssen wieder einem Rückstand hinterlaufen.Was muss als nächstes passieren? Wir dürfen die Situation nicht mit einem Lächeln abtun. Wir sind jetzt erst mal im Abstiegskampf. Darauf müssen wir uns einlassen.

Lesen Sie jetzt