Kreisliga-Tabelle schon jetzt richtungsweisend

KREISGEBIET Vier Spieltage liegen nun hinter den A-Kreisligisten aus der Region. Um eine Bilanz zu ziehen ist es sicherlich noch zu früh, aber die Tabellensituation gibt schon jetzt eine richtungsweisende Tendenz an.

von Von Dominik Gumprich

, 08.09.2008, 18:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nur auf diesem Foto im Regen: FC Nordkirchens Spielertrainer Ralf Bülskämper (hinten) hat mit seiner Mannschaft auch die Hürde Ascheberg sehr souverän genommen.

Nur auf diesem Foto im Regen: FC Nordkirchens Spielertrainer Ralf Bülskämper (hinten) hat mit seiner Mannschaft auch die Hürde Ascheberg sehr souverän genommen.

Die von fast allen Trainern als heißester Aufstiegskandidat gehandelten Nordkirchener unterstrichen beim 4:0 in TuS Ascheberg am Sonntag (7. September) eindrucksvoll ihre Ambitionen. Ungeschlagen steht der FCN an der Tabellenspitze. Der TuS hingegen erwischte, wie von vielen erwartet, einen holprigen Start. Die hochkarätigen Abgänge kann die junge Elf von Dieter Köhler noch nicht kompensieren. Auf den Plätzen zwei und drei stehen der BV Selm und der Bezirksliga-Absteiger VfL Senden. Auch diese beiden Klubs kämpfen erwartungsgemäß um den Aufstieg. Die beste Werner Truppe ist überraschenderweise die Eintracht. Vor der Saison schwer einzuschätzen, belegt sie einen hervorragenden fünften Rang. Zuletzt gelangen den Evenkämpern zwei Siege in Folge, beide zu Hause am Dahl. Am vergangenen Spieltag schlug die Eintracht GW Selm völlig verdient mit 4:2.

Werner SC lauert auf Rang sechs Punktgleich hinter der Eintracht lauert der Werner SC. Gegen Senden erreichte die Elf von Andreas Zinke endlich wieder Normalform und gewann einen Punkt, oder wie Zinke sagte: "Wie haben eigentlich zwei Punkte verloren." Es war eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Pokalspiel in Bork (1:3) und dem 0:3 gegen Alstedde zu erkennen.

Ungläubige und freudige Gesichter auf der einen, finstere Mienen auf der anderen Seite. 1:0 gewann der SV Stockum gegen Herbern II. Der SVS fuhr den ersten Dreier ein, der SVH die zweite Niederlage. Tabellarisch sind beide Mannschaften voll im Soll: Stockum ist Elfter und Herbern Siebter, wobei beim SVH II noch Luft nach oben ist.

Durchaus vorzustellen, dass so in etwa die Tabelle auch am Saisonende aussehen könnte.

Lesen Sie jetzt