LippeBaskets-Damen stehen kurz vor Saisonbeginn ohne Trainer da: Das sind die Hintergründe

rnLippeBaskets Werne

In rund zwei Wochen startet die neue Saison der LippeBaskets-Damen. Plötzlich stehen diese aber nun ohne Trainer da. Für die Mannschaft kam das unerwartet, Jens König sieht es entspannt.

Werne

, 04.09.2019, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Tiefer Einschnitt bei den Werner Basketball-Damen: Kurz vor Saisonbeginn gibt Tim Mantei sein Amt als Trainer aus beruflichen Gründen ab. Die LippeBaskets-Frauen müssen ihre Ziele für die Saison nun allein umsetzen.

Für die Mannschaft kam der Rückzug Manteis völlig unerwartet. „Zwei Wochen vor Beginn der Saison einen Trainer zu finden ist schwierig“, erklärte Kapitänin Elisabeth Winkler. Der Sportliche Leiter Jens König sieht die Situation etwas entspannter: „Der Zeitpunkt ist sehr blöd. Aber das sind Veränderungen im Leben. Wir sind kein professioneller Verein, so etwas passiert.“

Auf der Suche nach einem neuen Coach

Nun sind die Spielerinnen und der Verein auf der Suche nach einem neuen Coach, vorerst wird aber erst einmal intern eine Lösung gefunden werden. Die Spielerinnen übernehmen selbst Verantwortung: Kapitänin Winkler und ihre Mitspielerin Izabela Pinkosz werden in den nächsten Wochen die Trainingseinheiten übernehmen. Die ersten zwei Spiele wird Coach Mantei noch zur Verfügung stehen, danach wird Mannschafts-Urgestein Peggy Gräfe als Spielertrainerin aushelfen.

Generell ist der weibliche Bereich der LippeBaskets in den letzten Jahren rapide geschrumpft. „Wir verlieren die Damen. Wir haben keine Zugänge, sondern nur Abgänge“, beschrieb König die Situation des Ausbildungsvereins. Ein Lichtblick für die Zukunft ist die U14 weiblich: Dort sei großes Potenzial vorhanden, in zwei bis drei Jahren können die Spielerinnen in den Damenbetrieb einsteigen. Ein grundlegender Neuaufbau der weiblichen Basketballjugend sei zwar notwendig, konkrete Pläne gäbe es aber gerade noch nicht.

Trotz der widrigen Umstände haben sich die LippeBaskets große Ziele gesteckt: Nach der zuletzt eingefahrenen Vize-Meisterschaft unter Coach Mantei, wollen die Basketball-Damen nun einen draufsetzen und visieren den Aufstieg an. „Das ist gerade ein Schock, aber wir sind motiviert, es trotzdem zu schaffen“, erzählte Winkler. Vor allem das Point Guard Pinkosz weiter in Werne spielen will, trifft sich gut mit diesem Vorhaben – immer wieder setzte sie in der vergangenen Saison ihre Mitspielerinnen in Szene.

Verein steht hinter dem Aufstiegsziel

Der Verein hat einen Aufstieg der Damen zwar nicht geplant, steht hinter dem Vorhaben der Frauen. „Ich finde es klasse, dass sie sich solche Ziele setzen. Was soll nach Platz 2 noch kommen?“, pflichtete König bei.

Die Vorbereitung der Damen verlief für diese hochgesteckten Ziele jedoch nicht optimal: Mit dem Pokalspiel am Samstag gegen den Oberligisten RC Borken-Hoxfeld geht das Team ohne Testspiele in die erste wichtige Partie. Am Sonntag folgt dann ein Vorbereitungsspiel gegen den UBC Münster. Auch die optimale Athletik sei beim Team laut Winkler noch nicht erreicht, zu dem hat Centerspielerin Sabrina Niehüser momentan mit Schulterproblemen zu kämpfen. Ob sich die Mannschaft ihren Traum vom Aufstieg erfüllen wird, das wird sich in den kommenden Monaten herausstellen.

Lesen Sie jetzt