Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LippeBaskets müssen Defensive stabilisieren

Basketball 2. Regionalliga 2

Die LippeBaskets Werne müssen beim GV Waltrop antreten – ein schwerer „Prüfstein“, wie Coach Henke findet. Waltrops Starting-Five ist mit die erfahrenste der Liga.

Werne

, 09.11.2018 / Lesedauer: 3 min
LippeBaskets müssen Defensive stabilisieren

Die LippeBaskets um Leif Brüggendieck (r.) müssen zum GV Waltrop. © Isabell Michalski

Die LippeBaskets Werne schicken sich an, in der 2. Regionalliga eine Serie zu starten. Nach zwei Siegen hintereinander sieht Coach Christoph Henke den kommenden Gegner GV Waltrop als passenden „Prüfstein“ an. „Gegen so eine starke Truppe muss man erstmal bestehen“, so Henke. Anwurf ist am Samstag, 19.30 Uhr im Sportzentrum Nord, Friedhofstraße 35, Waltrop.

Um in Waltrop zu bestehen, müssen die LippeBaskets in der Defensive besser agieren. Da haperte es zuletzt, auch beim 87:65-Erfolg gegen den TSV Hagen. „Da haben wir in zwei Vierteln deutlich zu viele Punkte kassiert“, so Henke.

Waltrops Spielmacher wieder fit

Eine unsichere Defensive ist für ein Team wie Waltrop natürlich ein gefundenes Fressen. „In der Starting-Five ist Waltrop bärenstark besetzt“, sagt Henke. Pünktlich nach den Herbstferien ist Waltrops Spielmacher Patrick Abraham wieder fit, der sich am Knöchel verletzt hatte. „Schon ist er wieder dabei, gewinnen die auch“, erklärt Wernes Coach. Am vergangenen Spieltag bezwang Waltrop nach drei Pleiten zum Auftakt den UBC Münster II. „Durch Ausfälle wie eben Patrick Abraham konnte Waltrop nicht optimal starten. Deswegen sagt die Tabellensituation auch überhaupt nicht aus“, so Henke. Waltrop steht mit einem Sieg auf Platz neun der Tabelle, Werne liegt mit zwei Siegen auf Rang fünf.

Doch nicht nur auf Abraham müssen die LippeBaskets aufpassen. Mit Stefan Fürst haben die Waltroper den wahrscheinlich besten Center der Liga im Kader, der in den vergangenen drei Spielen jeweils mehr als 20 Punkte erzielt hat – und das mit 38 Jahren. Und genau diese Erfahrung ist das große Pfund, das Waltrop in die Waagschale legt. „Die Waltroper Spieler sind sehr abgezockt“, so Henke. Große Erfahrung bringt auch der Ex-Werner Thiemo Heptner mit, der mit dem damaligen TV Werne schon in der 1. Regionalliga gespielt hat. Mit dieser Erfahrung haben die Waltroper als Aufsteiger in der vergangenen Saison einen hervorragenden vierten Platz ergattert.

Die Qual der Wahl

Bei den LippeBaskets sieht die personelle Situation ebenfalls gut aus. Henke hat die Qual der Wahl: „Es ist nicht leicht, aber einigen Spielern muss ich wohl absagen. Das wird eine ganz enge Entscheidung, wer in Waltrop spielt und wer nicht.“ Namen wollte und konnte Henke am Freitagnachmittag allerdings noch nicht herausgeben. Er wollte das Abschlusstraining abwarten.

Lesen Sie jetzt