LippeBaskets setzen auf die Ballspielhalle

Basketball 2. Regionalliga 2

Die LippeBaskets und der TVE Barop marschierten lange Zeit Seite an Seite. Dann stiegen die LippeBaskets in die 2. Regionalliga auf. Barop folgte ein Jahr später und ist nun Titelfavorit.

Werne

, 28.09.2018 / Lesedauer: 3 min
LippeBaskets setzen auf die Ballspielhalle

Vor zwei Jahren das große Spiel in der Ballspielhalle: Die LippeBaskets stiegen dank des Heimsieges gegen Barop in die 2. Regionalliga 2 auf. 600 Zuschauer wollten damals das Spiel sehen. © Foto Helga Felgenträger

Erstes Heimspiel für die LippeBaskets in der frisch angelaufenen Saison der 2. Regionalliga 2. Am Samstag, 29. September, empfängt Werne um 19.30 Uhr den TVE Barop. Und LBW-Coach Christoph Henke baut auf den besonderen Effekt der Ballspielhalle.

„Unsere Fans werden uns wieder einmal pushen“, sagt Christoph Henke. Diesen extra Schub wird sein Team gegen Barop auch brauchen. Henke hält die Dortmunder für eine sehr starke Truppe. „Vor allem physisch sind die stark. Aber das trifft genau den Kern der Trainingswoche. Da haben wir angesprochen, dass wir energischer zu den Rebounds gehen müssen“, erklärt Henke.

Werne muss energischer sein

Dieses etwas „energischer“ zum Ball hatte den LippeBaskets im Auftaktspiel in Bielefeld beim 72:79 gefehlt – zumindest sieben Minuten lang. Das reichte den Bielefelder jedoch, um das Momentum auf ihre Seite zu holen, und so Werne eine sichere Zehn-Punkte-Führung zu klauen. „Das war der Knackpunkt im Spiel. Im weiteren Verlauf konnten wir uns dann nicht mehr richtig aufbäumen“, so Henke. Insgesamt war das Spiel in Bielefeld trotzdem sehr ausgeglichen, Werne eigentlich sogar das bessere Team.

Barop ist jetzt eine andere Hausnummer als Bielefeld – für Henke sogar ein Meisterschaftsfavorit. Barop stieg ein Jahr später als Werne aus der Oberliga in die 2. Regionalliga auf. Die vergangene Premierensaison lief für Barop als Aufsteiger dann überragend. Am Ende lag der TVE auf Rang drei. „Die haben auch beide Spiele gegen uns gewonnen. Da waren wir deutlich unterlegen“, so Henke. Aufpassen müssten seine Jungs auf Danko Popovic und Dmytro Marchenko, die jederzeit „ein Spiel alleine rumreißen“ könnten.

Barop ohne Traienr und Ojima

Barop muss allerdings ohne Coach Dariusz Domanski spielen. Domanski wird aus privaten Gründen nicht dabei sein. Vertreten wird er von Abteilungsleiter Christian Podszuk. Außer dem Trainer wird den Baropern in Werne auch Baldwin Ojima fehlen. Er verletzte sich zum Saisonauftakt am Handgelenk und wird vermutlich bis zur Winterpause ausfallen.

Bei den LippeBaskets ist Lennart Rupprecht leicht erkältet, sein Einsatz ist fraglich. Jorgo Tilkiaridis war auf Klassenfahrt, konnte also nicht trainieren und steht somit nicht im Kader.

Lesen Sie jetzt