LippeBaskets vertrauen eigenen Kräften

Basketball: 2. Regionalliga

Nach der Herbstpause öffnet die Ballspielhalle am Samstag ihre Tür für die Basketballer der LippeBaskets Werne. Nach der Jugend, den Damen und der Reserve trifft die erste Herrenmannschaft der Werner am Samstagabend auf die stärkste Defensive der 2. Regionalliga.

Werne

, 10.11.2017 / Lesedauer: 3 min
LippeBaskets vertrauen eigenen Kräften

Stefan Pavleski (l.) spielt künftig nur noch in der LBW-Reserve. © Michalski

Der SVD Dortmund ist zu Gast und damit der Vizemeister der Vorsaison, der zurzeit Rang vier in der Tabelle belegt. Nach drei Auftaktsiegen musste der SVD zwei Niederlagen in Folge gegen Barop und Paderborn hinnehmen, ehe ein klarer 84:54-Sieg beim Tabellenletzten BG Hagen II gelang. Für Werne setzte es im letzten Spiel vor der Herbstpause eine 82:89-Niederlage gegen Wulfen. Nicht das erste Mal in dieser Saison, dass den LippeBaskets ein Erfolg innerhalb weniger Minuten aus den Händen glitt. „Wären die letzten zwei Minuten in manchen Spielen anders gelaufen, würden wir woanders stehen“, sagt Trainer Christoph Henke, dessen Spieler derzeit Platz elf in der Tabelle einnehmen. Kurios: Der Vorletzte trifft am häufigsten. 473 eigene Punkte kann auch Tabellenführer TSV Hagen nicht vorweisen.

Die Kehrseite: Unterm eigenen Korb haben die Werner 467 Punkte zugelassenen – zweitschlechtester Wert in der Liga hinter der BG Hagen II. Vor Werne stehen drei Teams, die auch eine Bilanz von zwei Siegen bei vier Niederlagen haben und auch Paderborn II liegt mit drei Siegen und drei Pleiten noch in Reichweite. Um gegen den SVD was zu holen, muss viel zusammenkommen. „Dortmund kommt als Favorit, aber es ist gut, dass wir mit einem Heimspiel aus der Pause kommen“, sagt Henke. Sein Gegenüber freut sich auf den Auftritt in Werne: „Der Verein versteht es, schöne Rahmenbedingungen rund ums Spiel zu schaffen. Das macht einfach Spaß“, sagt SVD-Coach Marius Graf. Dessen Team hat durch Neuzugang Aaron Bowser (BG Hagen II) nochmals „Feuerkraft“ bekommen – wie Henke es nennt. Cajus Cramer, Lukas Wiedey und Niklas Keilinghaus bekommen Arbeit in der Defensive. „Mit Felix Fuhrmann haben sie zudem einen quirligen Aufbauspieler“, weiß Henke.

Chance für die Jugend

Im eigenen Aufbau hat der LBW-Trainer mittlerweile Gewissheit, dass mit Sebastian Voigt in dieser Saison nicht mehr zu rechnen ist. „Er hat keinen Riss, aber einen Abriss des Kreuzbandes erlitten“, sagt Henke. Zwar seien ihm bereits zwei Spieler angeboten worden, aber Henke will auf die vorhandenen Kräfte setzen. Der 16-jährige Niko Tilkiaridis und Lukas Wiedey bekommen das Vertrauen des Trainers. Neben Voigt wird künftig auch Stefan Pavleski fehlen. Der angehende Polizist ist nach Dortmund gezogen und kann das Trainingspensum nicht mehr mitgehen. Pavleski bleibt aber der Reserve erhalten. Wieder im Training sind Lennart Rupprecht (Pfeiffersches Drüsenfieber) und Jan König (Jochbeinbruch). Während Letzterer für Samstag noch keine Option ist, könnte Rupprecht im Kader stehen.

Spielbeginn: Samstag, 19.30 Uhr, Ballspielhalle, Bahnhofstraße 1, 59368 Werne

Lesen Sie jetzt