LippeBaskets wollen mit Pflichtsieg nach vorne schauen

Basketball: 2. Regionalliga

Die LippeBaskets reisen zum Tabellenschlusslicht BG Hagen. Coach Christoph Henke fordert einen Pflichtsieg. In der Tabelle geht sein Blick nicht Richtung Keller, sondern nach oben.

Werne

von Marc-André Landsiedel

, 02.02.2018 / Lesedauer: 3 min
LippeBaskets wollen mit Pflichtsieg nach vorne schauen

Lukas Wiedey (l.) ist unter der Woche umgeknickt und wird den LippeBaskets mindestens drei Wochen fehlen. © Michalski

Wenn die LippeBaskets am Samstagabend beim Tabellenschlusslicht BG Hagen II gastieren, ist ein Sieg Pflicht. Denn zum einen stecken die Werner auf Platz zehn selber im Abstiegskampf, zum anderen spielt Hagen II in dieser Saison quasi außer Konkurrenz, hat bisher alle 15 Spiele verloren.

Noch keine Punkte in 2018

„Das ist ein enorm wichtiges Spiel“, weiß auch LBW-Coach Christoph Henke. „Wir hatten im Dezember einen Lauf. In 2018 haben wir gegen drei Teams aus dem oberen Tabellenbereich gespielt – und keine Punkte geholt. In diesem Jahr sind wir also bislang nicht besser als BG Hagen“, stellt Henke einen interessanten Vergleich an.

Dass die LippeBaskets fähig sind, BG Hagen deutlich zu schlagen, haben sie im Hinspiel unter Beweis gestellt. 110:82 heiß es Mitte Oktober gegen den Außenseiter. Ein solches Ergebnis erwartet Henke in der Neuauflage keinesfalls. „Sie sind damals ohne ihren Coach angereist und uns ins offene Messer gerannt. Diesen Gefallen werden sie uns nicht wieder tun“, sagt Henke. Vielmehr verweist der LBW-Trainer auf die teils knappen Heim-Niederlagen der BGH. „Wenn die Jungs das nötige Selbstvertrauen haben, können sie die Spiele eng gestalten“, erklärt Henke, der noch zwei weitere Faktoren anführt.

Zwei Faktoren sprechen für Hagen

Zum einen habe Hagen ausschließlich junge Spieler im Kader, die sich schnell entwickeln würden. Zum anderen seien einige von Hagens Korbjägern bereits für die erste Mannschaft in der 1. Regionalliga zum Einsatz gekommen. „Das können wir nicht vorweisen“, so Henke.

Doch der Faktor Alter ist zugleich auch das Problem der Hagener. Im Sommer hatte das Team einen Umbruch zu verkraften. Vor allem der Abgang des US-Amerikaners Aaron Bowser zum Ligakonkurrenten SVD Dortmund schmerzte. So gingen die Hagener bewusst mit kleinen, schnellen und ausschließlich jungen Spielern in die Saison – und der Lerneffekt fordert seinen Tribut. Unterm Brett fehlt zudem ein großer Mann. „Sie haben Schwierigkeiten, den eigenen Korb zu schützen und können sich noch nicht konstant genug in Abschlussposition bringen“, weiß Henke um die Schwächen der BGH.

Der Konkurrenz im Nacken

Der wichtige Auswärtssieg sollte also besser gelingen – erst recht, wenn man auf die Tabelle schaut. Mit nur einem Sieg Rückstand sitzen die AstroStars Bochum II den Wernern im Nacken. Wobei das für Christoph Henke unerheblich ist. „Ich gucke nicht gerne in den Rückspiegel. Viel spannender ist die Frage: Wem sitzen wir im Nacken?“

Man könne nämlich davon ausgehen, dass Bochum noch seine Siege holen werde. Schon im vergangenen Spiel der AstroStars seien drei oder vier Pro-B-Spieler aus der ersten Mannschaft dabei gewesen, um den drohenden Abstieg zu verhindern. Stattdessen nimmt Henke lieber die Paderborn Baskets II (Platz neun) ins Visier, die mit sechs Erfolgen nur einen Sieg mehr auf dem Konto haben, als die LippeBaskets – und dabei schon zweimal gegen die BGH gespielt haben. „Wir könnten also nach Siegen gleichziehen. Und auch Bielefeld und Münster II (je sieben Siege, Anm. d. Red.) spielen noch gegen den Abstieg“, so Henke.

Zwangspause für Wiedey

Doch um zu diesen Teams aufzuschließen, müssen die LippeBaskets zunächst ihre Pflicht in Hagen erfüllen. Dabei gilt es, zwei Ausfälle zu kompensieren. Lukas Wiedey muss eine rund dreiwöchige Zwangspause einlegen, nachdem er am Mittwoch, ausgerechnet an seinem Geburtstag, umgeknickt sei. „Er war im Krankenhaus, ein Band ist wohl angerissen. Es hätte schlimmer kommen können“, so Henke. Jan König ist zudem privat verhindert.

Da die zweite Mannschaft der LippeBaskets sich aus dem Aufstiegsrennen in der Landesliga verabschiedet hat, könnte dafür Robin Brachhaus hochgezogen werden und zum dritten Mal in dieser Saison aushelfen.

Spielbeginn: Samstag, 20.15 Uhr, Otto-Densch-Halle, Selbercker Straße 75, 58091 Hagen

Lesen Sie jetzt