LippeBaskets wollen perfekten Oktober hinlegen

Basketball 2. Regionalliga 2

Die LippeBaskets Werne verspüren laut ihrem Coach Christoph Henke schon ein wenig Druck. Den positiv umzuwandeln in einen Sieg, das sei die Motivation gegen Recklinghausen. Aber wer ist alles dabei?

Werne

, 05.10.2018 / Lesedauer: 2 min
LippeBaskets wollen perfekten Oktober hinlegen

Niko Tilkiaridis (l.) hat zuletzt sehr gut gespielt und hat sich so die Minuten in der Regionalliga erkämpft. Er fährt am Samstag mit nach Recklinghausen. © Isabell Michalski

Anwurf am Samstag, 6. Oktober, bei Aufsteiger Citybaskets Recklinghausen II ist um 18 Uhr in der Vestischen Arena Alfons Schütt (Zufahrt über die Buddestraße). Bis dahin muss Coach Henke entscheiden, wer alles auf dem Spielberichtsbogen steht. „Mir stehen alle 15 Mann zur Verfügung. Aber unsere Zweite spielt zeitgleich in Gerthe und die U18 am späten Mittag in Detmold. Wer dann wo spielt, muss ich mir noch überlegen“, so Henke, der nur einen 12er-Kader einsetzen darf.

Fest stehe, dass Niko Tilkiaridis und Lousi Barkowski in der Ersten spielen. „Beide haben ein starkes Heimdebüt gegeben und haben sich die Minuten bei uns verdient“, erklärt Henke. Gegen Bielefeld (72:79) und auch gegen Barop (75:76) war Henke mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Nur der Ertrag fehlte. „In Recklinghausen würde ich auch mit einer weniger guten Leistung zufrieden sein, wenn wir dafür das Spiel gewinnen“, sagt Henke.

Nur ein Spiel im Oktober

Die LippeBaskets könnten einen perfekten Oktober hinlegen – das Spiel in Recklinghausen ist das einzige in diesem Monat. Dann geht es wegen der Herbstferien erst am 3. November weiter. „Wir werden nach dem Spiel das Training in der ersten Woche etwas runterfahren. Für die zweite Woche suche ich noch einen Testspielgegner, um im Rhythmus zu bleiben“, erklärt Henke. Wie die Stimmung in der spielfreien Zeit ist, hängt dann auch viel vom Auftritt in Recklinghausen ab.

Ein Wiedersehen gibt es am Samstag mit Thiemo Heptner. Auf den Ex-Werner und auf Spielertrainer Mirko Bregulla müssen die Werner aufpassen. Insgesamt sei Recklinghausen sehr stark von der Dreier-Linie.

Lesen Sie jetzt