Marie Ligges gewinnt das M*-Springen

Reiten: Sommerturnier des RV von Nagel Herbern

Die Herbernerin Marie Ligges pilotierte den sechsjährigen Dibadu durch den Parcours, wie kein Zweiter. Die Richter zückten deshalb die Wertnote 8,6. Das bedeute Platz eins in der Springpferdeprüfung der Klasse M*. Das war am Donnerstag die sportlich hochwertigste Prüfung beim Sommerturnier des RV von Nagel Herbern.

HERBERN

, 16.07.2015, 18:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marie Ligges gewinnt das M*-Springen

Die Herbernerin Marie Ligges gewann die M*-Prüfung mit Dibadu.

Dass Dibadu ein besonderes Pferd ist, zeigt es seit Jahren. Sowohl 2014 als auch 2015 gewann Dibadu jeweils zwei Prüfungen während der Lenklarer Reitertage in Werne. Auch am Donnerstag stand der Sechsjährige über der Konkurrenz. Dibadu steht im Besitz der Familie Ligges. Mit zwei Jahren hatte Kai Ligges Dibadu gekauft.

Marie Ligges war nur am Donnerstag beim Sommerturnier des RV von Nagel Herbern. Am Freitag ist sie schon bei den Westfälischen Meisterschaften in Freudenberg dabei. Mit Congress versucht die 16-Jährige den Titel in der Altersklasse Junioren zu gewinnen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das Sommerturnier des RV von Nagel Herbern

Beim Sommerturnier des RV von Nagel Herbern stand am Donnerstag das M*-Springen für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde an. Wir waren mit der Kamera für Sie vor Ort und haben die Veranstaltung in einer Fotostrecke festgehalten.
16.07.2015
/
Monika Schnepper (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Marie Ligges (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Marie Ligges (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Marc Stöver (Werne) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Lutz Gripshöver (Werne) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Lutz Gripshöver (Werne) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Lara Strangarits (Werne) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Katja Heitbaum (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Katja Heitbaum (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Kai Ligges (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Kai Ligges (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Eva Deimel (Wolbeck) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Eva Deimel (Wolbeck) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Christopher Baartz (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Christopher Baartz (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Christoph Breer (Herbern) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke
Anna Kempfer (Werne) beim M*-Springen in Herbern für fünf-, sechs- und siebenjährige Pferde.© Foto: Thomas Schulzke

Die Herbernerin Katja Heitbaum war schon am Mittwoch in Freudenberg. Im Rahmenprogramm der Westfälischen Meisterschaften hatte sie eine M**-Springprüfung für sechsjährige Pferde gewonnen. Mit Quiro´s Rubin raste sie fehlerfrei durch den Parcours. Bei 54,90 Sekunden blieb die Uhr stehen. Unerreicht für die Konkurrenz.

Am Donnerstag in Herbern war sie auch mit Quiro´s Rubin dabei. Das Duo zeigte in der Springpferdeprüfung der Klasse M* wieder einen harmonischen Auftritt. Die Wertnote: 8,0. Damit schafften es Heitbaum und Quiro´s Rubin wieder in die Platzierung. Sie wurden Dritter in der ersten Abteilung.

Der Werner Reiter Lutz Gripshöver durfte sich auch über einen Sieg freuen. Über den seiner Frau Leonie. Die gewann mit der vierjährigen Stute Batida und der Wertnote 7,9 eine Reitpferdeprüfung.

Und fast hätte Lutz Gripshöver sich auch über einen eigenen Sieg freuen dürfen. In einer Springpferdeprüfung der Klasse L kam er mit der sechsjährigen Stute Evita auf die Wertnote 8,5. Nur Ann-Kathrin Brune (Albachten) war mit Pattaya und der Wertnote 8,7 besser.

Seit acht Wochen im Stall

„Ich habe Evita seit acht Wochen und war mit ihr zum dritten Mal draußen“, sagt Gripshöver. Deshalb sei er zufrieden mit dem zweiten Platz. Bei den ersten beiden Veranstaltungen lief es nicht so gut. „Aber Evita hat wirklich Talent“, sagt Gripshöver.

Lesen Sie jetzt