Marie Ligges startet in Warendorf mit zwei Pferden

Reiten: Preis der Besten

Angespannt, aber optimistisch geht Reiterin Marie Ligges vom RV von Nagel Herbern den Preis der Besten am Wochenende (27. bis 29. Mai) in Warendorf an. Mit zwei Pferden – Cassandra und Congress – ist die 17-Jährige am Start. Ihr Ziel: In allen Durchgängen fehlerfrei bleiben.

HERBERN/WERNE

, 25.05.2016, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marie Ligges startet in Warendorf mit zwei Pferden

Marie Ligges und Cassandra. Dass sie ein gutes Team sind, haben sie in diesem Jahr nicht nur einmal unter Beweis stellen können. Am Wochenende reitet das Duo den Preis der Besten in Warendorf.

Die Vorbereitung auf den Preis der Besten ist anders als auf ein „normales“ Turnier. „Man trainiert in erster Linie die Sachen, die man im Parcours auch wirklich braucht“, sagt Marie Ligges. Auch die Höhe der Sprünge variiert in der laufenden Vorbereitung. Und die Parcoursführung sei ebenfalls wichtig. „Wir reiten zum Beispiel engere Bögen, um schneller durch den Parcours zu kommen“, so die 17-jährige Herbernerin.

Größer als die Anspannung ist bei ihr jedoch die Vorfreude auf den Preis der Besten. Vor allem, weil es er nicht nur ein sportliches Highlight für die Reiter ist, sondern auch ein großes Wiedersehen. „Ich freue mich auf die Leute aus Bayern, Hamburg, dem Rheinland und Hessen, die man nicht so häufig sieht“, erzählt Ligges. Dass das Geläuf zudem gut zu reiten ist und der sportliche Anspruch nicht zu kurz kommt, erhöhen die Vorfreude zusätzlich.

Denn letztlich ist der Preis der Besten auch ein selektiver Wettkampf. Einer, der Einladungen zu Nationenpreisen oder sogar die Nominierung zur Europameisterschaft Ende Juni in der Schweiz nach sich ziehen kann. „Die Europameisterschaft zu reiten, ist ein Ziel. Ein großes Ziel. Wenn ich mich qualifizieren würde, würde ich nicht Nein sagen“, so Ligges.

Der Preis der Besten startet am Freitagvormittag mit dem Warmup. Am Samstag steht dann das S*-Springen auf dem Programm. Sonntag misst sich Ligges dann im Zwei-Sterne-S-Parcours mit der Junioren-Konkurrenz in Warendorf.

Aber auch eine Einladung zum Nationenpreis „Future Champions“ nach Hagen am Teutoburger Wald (7. bis 12. Juni) würde sie im Fall der Fälle nicht ausschlagen. Und so wie das Jahr bislang gelaufen ist, sind ihre Ambitionen gar nicht so unwirklich. „Wir hatten einen Superstart ins Jahr. Ich hoffe, dass es ähnlich gut weitergeht“, so die 17-Jährige. 

Hauke Bintig (15, RV St. Georg Werne), der ebenfalls für den Preis der Besten nominiert war, verzichtet aus privaten Gründen auf seinen Start. Schweren Herzens habe der Familienrat diese Entscheidung getroffen, sagte sein Vater, Holger Bintig, auf Anfrage unserer Redaktion. Und auch der Pferdesportverband Westfalen bedauert Bintigs Absage. „Es ist sehr, sehr schade, dass er nicht dabei ist“, sagte Daniel Stegemann, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands.

Lesen Sie jetzt