Mitgliederstrukturen der Vereine auf Prüfstand

Sportpolitik

Einblicke in die Vereinsmitglieder-Strukturen der Stadt, Neuwahlen und eine Satzungsänderung: Das waren die wichtigsten Themen am Montag bei der Jahreshauptversammlung des Stadtsportverbands.

WERNE

, 28.06.2016, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jürgen Zielonka ist seit 1997 Vorsitzender des Stadtsportverbandes. Jetzt wurde er für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Zu seinen Aufgaben gehört auch, wie hier im Bild, die Moderation des Sportlerballs.

Jürgen Zielonka ist seit 1997 Vorsitzender des Stadtsportverbandes. Jetzt wurde er für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Zu seinen Aufgaben gehört auch, wie hier im Bild, die Moderation des Sportlerballs.

Jürgen Zielonka, Vorsitzender des Stadtsportverbands, informierte über die Mitgliederentwicklung in der Stadt und die daraus resultierenden Folgen. Er verdeutlichte die Entwicklung am Beispiel des Werner SC. Zielonka wies darauf hin, dass viele Sportler, die dem WSC informell durch sogenannte Sportchecks angehören, nicht in der Datenbank des Landessportbundes auftauchen.

Laut Landessportbund gehören 1344 Mitglieder dem WSC an. Nach Angaben des Stadtsportverbands seien es wegen der Sportchecks jedoch 1844 Mitglieder. "Die Außendarstellung ist deshalb ein Trugschluss", sagt Zielonka. Der Vorsitzende wies in diesem Zusammenhang auch auf einen möglichen Abbau der Hallenkapazitäten in Werne hin.

Die Zukunft von fünf Werner Hallen sei ungewiss. Dazu gehören die Barbarahalle, die Jahnturnhalle, die Wiehagenhalle, die Sporthalle am Fürstenhoft sowie die Halle der Grundschule Wienbrede. "Die Sporthallenfrage in dieser Stadt ist nicht geklärt", so Zielonka.

Satzung geändert

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war auch die Änderung der Satzung. Das Finanzamt Lüdinghausen wies den Stadtsportverband darauf hin, seine Satzung anzupassen. Dabei ging es um den Passus einer möglichen Auflösung des SSV. Bisher stand nur geschrieben, dass das Vereinsvermögen bei einer Auflösung einem gemeinnützigen eingetragenen Verein zugutekommt. "Wir mussten aber einen konkreten Empfänger der Gelder benennen", so Zielonka. Der Empfänger ist nun die Stadt Werne, die die Gelder "unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwenden darf".

Lutz Hammer ist neuer zweiter Kassenprüfer des Stadtsportverbands Werne. Hammer ist neben Norbert Wulfert zum zweiten Kassenprüfer gewählt worden. Er beerbt damit Bernd Heimann, der nach zwei Jahren ausscheidet. Matthias Reimann bleibt für zwei Jahre stellvertretender Vorsitzender. Bernd Langenberg wurde als Kassierer bestätigt, Rosemarie Overtheil als Frauenwartin.

Lesen Sie jetzt