PBV II muss erste Niederlage hinnehmen - "Erste" versinkt im Mittelmaß

Billard

WERNE Nach vier ungeschlagenen Spielen mussten die Billard-Cracks die zweite Mannschaft des 1. PBV Werne die erste Saisonniederlage hinnehmen. Die 3:5-Pleite gegen den PBC Anröchte V schien völlig überflüssig. Die "Erste" hingegen versinkt nach dem 4:4 gegen den PBC Lünen mehr und mehr im Mittelmaß.

20.11.2009, 12:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sein Punktgewinn reichte nicht aus: Matthias Gentz, Kapitän der 1. Mannschaft des PBV.

Sein Punktgewinn reichte nicht aus: Matthias Gentz, Kapitän der 1. Mannschaft des PBV.

Beim ärgsten Widersacher, dem PBC Anröchte V, setzte es eine 3:5-Niederlage, die umso ärgerlicher ausfiel, da sie total überflüssig war. „Kaum einer von uns erreichte auch nur annähernd Normalform“, ärgerte sich Kapitän Bastian Kramer, der als einziger Akteur seine beiden Partien gewann. Joel Simon, zuletzt eine Bank, konnte im ersten Spiel seinen Gegner im 10-Ball noch klar mit 4:0 besiegen, verlor aber dann sein 14/1 endlos. Noch ist allerdings nichts verloren, zumal zwei Mannschaften am Ende der Saison den Sprung in die Bezirksliga schaffen. Kramer konnte sogar noch etwas Gutes aus der Niederlage ziehen: „Zumindest haben wir in Anröchte gesehen, dass der Aufstieg kein Selbstläufer ist!“

Die 1. Mannschaft des PBV Werne hätte die Probleme der „Zweiten“ gerne, hat mit der Tabellenspitze allerdings überhaupt nichts zu tun und versinkt mehr und mehr im Mittelmaß. Das 4:4 auf eigenen Tischen gegen den PBC Lünen sorgte jedenfalls nicht dazu, dass sich die Träume von einer Meisterfeier zum Saisonende verdichteten. Bereits zur Halbzeit hatten sich die Hoffnungen der PBV-Spieler zerschlagen, mit einem Sieg wenigstens wieder Anschluss an das Spitzenfeld zu schaffen. Christoph Eggenstein (10-Ball), Daniel Scholz (14/1), Matthias Gentz (8-Ball) und Daniel Jungblut (10-Ball) sorgten wenigstens für die vier Punkte, die zum Unentschieden reichten.

Lesen Sie jetzt