Pferd verletzt: Ligges muss Europameisterschaft absagen

Kein Start in Irland

Marie Ligges steht auf der Longlist für die Europameisterschaft in Irland. Und doch wird die 17-jährige Reiterin nicht zur EM fahren. Nominiert ist die Herbernerin mit Cassandra. Aber Cassandra hat sich beim Turnier der Future Champions in Hagen am Teutoburger Wald verletzt. So schwer, dass ein Einsatz der Schimmelstute in Irland nicht infrage kommt.

HERBERN

, 20.06.2016, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Pferd verletzt: Ligges muss Europameisterschaft absagen

Marie Ligges während der Lenklarer Reitertage auf Cassandra: Weil sich das Pferd verletzt hat, muss Ligges auf die EM in Irland verzichten.

"Drei bis vier Monate wird Cassandra ausfallen", sagt Kai Ligges, Maries Vater. Aktuell sei der Cornet-Obolensky-Tochter absolute Boxen-Ruhe verordnet worden. Für drei Monate. Nach einem MRT ist ein Haarriss im Fesselbein diagnostiziert worden, so Ligges. Eine ungewöhnliche Verletzung, wie er sagt. "Wie genau sie sich die Verletzung zugezogen hat, kann ich mit Sicherheit gar nicht sagen", erklärte Ligges. Bereits nach dem Springen um den Nationencup habe die zwölfjährige Cassandra gelahmt.

Erst sei angenommen worden, die Verletzung resultiere aus der Situation, in der sie ein Hufeisen verloren hat. Aber: Das Eisen hat sie am anderen Bein verloren. Theoretisch hätte Familie Ligges mit Curly Sue oder Congress gleichwertigen Ersatz für Cassandra im Stall. Allerdings ist keines dieser Pferde mit Marie in die EM-Sichtung gegangen. Entsprechend ist das EM-Ticket futsch.

Gefühlt ein Rückschlag

"Wir arbeiten in unserem Sport mit Lebewesen. Eine solche Situation ist Niemandem zu wünschen, kann aber vorkommen", sagt Junioren-Bundestrainer Markus Merschformann. Für Marie sei die aktuelle Situation vielleicht gefühlt ein Rückschlag. "Aber spätestens wenn Cassandra wieder gesund ist, wird es für sie da weitergehen, wo es zuletzt für sie aufgehört hat", so Merschformann.

Dennoch: Maries erklärtes Ziel war die Europameisterschaft. Jetzt muss sie zusehen, wenn zwischen dem 26. und 31. Juli in Millstreet/Irland die Besten des Kontinents ermittelt werden. "Natürlich war sie erstmal traurig und enttäuscht", sagt Kai Ligges. Gleichzeitig gibt sich die 17-Jährige vom RV von Nagel Herbern aber auch kämpferisch. Sie weiß, dass sie die kommenden Turniere mit starken Pferden angehen kann. Und: Sie weiß, was sie kann. "Der Blick geht wieder nach vorne", sagt Vater Kai.

"Jetzt sind dann halt Curly Sue und Congress mehr gefordert", so die 17-Jährige. In erster Linie gehe es jedoch darum, dass Cassandra sich gut erhole und wieder gesund werde. "Das Wohl des Pferdes steht absolut an erster Stelle. Auch wenn das heißt, dass die grüne Saison für Cassandra eventuell gelaufen ist", sagt Ligges.

Cassandra habe in dieser Saison bereits "so viel geleistet, dass es einfach nur fair ist, ihr alle Zeit der Welt zu geben, damit sie wieder gesund werden kann", so Marie Ligges. Auf den kommenden Turnieren wird sie andere Pferde satteln müssen. Und auch wenn das unglückliche EM-Aus bitter ist: Es wird nicht die letzte Chance von Marie Ligges auf einen Start bei einer Europameisterschaft gewesen sein.

Lesen Sie jetzt