Philip Just (20) ist einer der Garanten für eine starke Herberner Defensive

rnFußball-Westfalenpokal

Erst im Sommer kam Philip Just als Neuzugang zum SV Herbern. Jetzt ist er aus der Startelf nicht mehr wegzudenken. Im Pokalspiel gegen Rödinghausen sieht er sich besonders gefordert.

Herbern

, 21.11.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Hinrunde des SV Herbern war bis hierhin lang und kräftezehrend. Neben den Ligapartien standen auch Spiele im Kreis- und Westfalenpokal auf dem Plan. Klar also, dass jeder Spieler mal eine Pause braucht. Zumindest fast: Philip Just, Linksverteidiger der Herberner, hat in der aktuellen Saison noch keine einzige Minute verpasst und war in jedem Spiel von Beginn an dabei.

Jetzt lesen

Für den 20-Jährigen, der erst im Sommer vom Ligakonkurrenten VfL Senden nach Herbern wechselte, ist das selbst eine kleine Überraschung: „Natürlich hat man vor einem Wechsel gewisse Erwartungen. Aber gerade, weil wir so einen breiten Kader haben, habe ich sicherlich nicht damit gerechnet, in jeder Partie aufgestellt zu werden.“

„Der Konkurrenzkampf hilft uns allen dabei, besser zu werden“

Und auch, wenn Trainer Holger Möllers bisher konstant auf ihn gesetzt hat: In Sicherheit wiegt sich Philip Just immer noch nicht. „Wir haben so viele gute Jungs, auch wenn die auf der Bank sitzen, da hat man schon einen gewissen Konkurrenzkampf. Aber der hilft uns allen einfach auch dabei, besser zu werden.“

Das ist auch das Ziel des 20-Jährigen, der sich gerade einmal in seinem zweiten Seniorenjahr befindet. „Ich möchte mich weiterentwickeln, das ist sehr wichtig für mich“, sagt der ehrgeizige Linksverteidiger. Er nehme sich immer etwas vor, was er verbessern wolle, so Just.

Der SV Herbern bekam in der Liga bisher nur 18 Gegentore

Aber auch wenn nicht immer alles perfekt läuft: Für den SV Herbern ist der 20-Jährige ein zentraler Bestandteil in der besonders zuletzt sehr starken Defensive der Mannschaft. Nur 18 Gegentore hat die Mannschaft von Holger Möllers bisher kassiert - in der Liga ist das der viertbeste Wert nach Mesum, Deuten und Kinderhaus. In den vergangenen drei Ligaspielen bekamen die Herberner kein einziges Gegentor.

Jetzt lesen

„Unsere Defensive ist aktuell wirklich sehr gut drauf“, bestätigt auch Philip Just. „Das haben wir aber auch schon in der Vorbereitung angesprochen.“ So habe man daran gearbeitet, dass eine gute Abwehrleistung nicht erst bei der Viererkette, sondern bereits vorne im Sturm anfängt, erklärt der 20-Jährige.

Der SV Herbern ist gegen den SV Rödinghausen der Außenseiter

Diese Defensive wird am Samstag wohl besonders gefragt sein. Dann spielt der SV Herbern im Viertelfinale des Westfalenpokals gegen den SV Rödinghausen, derzeit Spitzenreiter in der Regionalliga West. „Klar müssen wir da besonders auf unsere gute Defensive bauen“, erklärt Philip Just. „Wir müssen versuchen, möglichst lange hinten zu Null zu stehen. Und dann muss man halt sehen, dass sich eine gute Leistung auch möglicherweise im Ergebnis widerspiegelt.“

Jetzt lesen

Dass der Gegner dennoch der klare Favorit am Samstag sein wird, ist Philip Just durchaus bewusst. Aber dennoch sagt er: „Wenn wir selbst nicht an uns glauben, wer soll es dann anderes tun? Vielleicht können wir die Überraschung schaffen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt