Rudelbildung und hitzige Stimmung bei der Werner Stadtmeisterschaft

rnStadtmeisterschaft

In einem Gruppenspiel kam es beim Turnier der A-Jugend bei den Werner Stadtmeisterschaften zu Schubsereien und einer Rudelbildung. Die Gastgeber waren dabei mittendrin.

Werne

, 27.12.2019, 22:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich war es nur ein ganz normales Gruppenspiel zwischen den A-Jugendlichen von Eintracht Werne und der SG Bockum-Hövel. Die SG war zu diesem Zeitpunkt bereits fast sicher im Halbfinale, für die Eintracht musste ein Sieg her, um Chancen auf die nächste Runde zu haben.

Bei den Gastgebern sorgte das für hitzige Stimmung. Und auch die Gegner waren aufgeheizt. Als dann auch noch ein Werner seinen Gegenspieler unsportlich foulte, lief die Partie etwas aus dem Ruder. Die Spieler beider Mannschaften gingen aufeinander los, schubsten sich und es kam zu einer Rudelbildung. Diese konnte der Schiedsrichter zwar schnell schlichten, doch auch danach blieb die Partie hitzig. Immer wieder kam es zu Rangeleien auf dem Platz, in Folge derer drei Werner Spieler mit der Roten Karte vom Platz verwiesen wurden.

Und auch im Zuschauerraum war die Stimmung aufgeheizt. Aufgrund des unsportlichen Verhaltens stand das Publikum klar auf der Seite von Bockum-Hövel, und bejubelte jedes Tor der Gäste beim verdienten 4:1-Sieg.

Keine Auswirkungen mehr für Eintracht Werne

Für die Eintracht hatten die Niederlage und auch die Roten Karten, die einen Spielausschluss für die betreffenden Spieler bedeutet hätten, aber keine Auswirkungen mehr. Die Gastgeber hatten in der Gruppenphase nur gegen die Spielgemeinschaft Nordkirchen/Südkirchen/Cappenberg einen Sieg geholt und schieden somit als Gruppenletzter aus dem Turnier aus.

Und auch das zweite lokale Team musste sich am Ende des Tages geschlagen geben. Die Mannschaft des Werner SC gewann zwar gegen den TSC Kamen und spielte unentschieden gegen den FC Overberge, doch am Ende reichte es für den WSC aufgrund des schlechteren Torverhältnisses nur für Platz drei in ihrer Gruppe hinter dem FC Overberge und dem FC Tura Bergkamen.

Die Bergkamener setzten sich auch im Halbfinale gegen den Sieger der Gruppe A, die SG Bockum-Hövel, mit 3:1 durch. Im Finale ging es für die Mannschaft aus Bergkamen dann wie schon in der Gruppenphase gegen den FC Overberge, der sich im Halbfinale mit 5:2 gegen den SV Preußen Lünen durchgesetzt hatte. Im Finale lieferten sich die beiden Teams dann nochmal einen spannenden Kampf. Am Ende setzte sich der Bezirksligist FC Overberge mit 6:5 durch und darf sich nun „Stadtmeister“ nennen.

Lesen Sie jetzt