So reagiert der SV Herbern auf sein Los im Westfalenpokal

rnFußball-Westfalenpokal

Der Spielplan der Landesliga ist draußen, über das Los im Westfalenpokal wissen die Fußballer des SV Herbern nun auch Bescheid. Den großen Namen gehen die Herberner dabei aus dem Weg.

Herbern

, 09.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Neben der Bekanntgabe der Landesliga-Spielpläne wissen die Fußballer des SV Herbern nun auch, auf wen sie im Westfalenpokal treffen.

Durch den Finalsieg im Kreispokal über den Oberligisten FC Gievenbeck (2:0) hatten sich die Herberner Ende Mai für die erste Runde des Westfalenpokals qualifiziert. Dort treten sie am Donnerstag, 15. August, beim TuS Dornberg an.

In der Woche nach dem Start in die Meisterschaftssaison geht es für den SVH also zu einem Bielefelder Bezirksligisten. In der dortigen Bezirksliga-Staffel 2 belegte der TuS beim Zieleinlauf der vergangenen Saison Rang sechs. Im Kreispokalfinale des Kreises Bielefeld besiegte Dornberg den FC Türk Sport Bielefeld mit 6:5 nach Elfmeterschießen und sicherte sich so die Teilnahme am Westfalenpokal.

Viele bekannte Namen im Teilnehmerfeld

„Das ist schon eine gute Auslosung. Von den Namen her hätte noch viel mehr passieren können“, sagt Sebastian Schütte, Spieler beim SV Herbern. Die Blau-Gelben hätten genauso gut auch auf einen der zahlreichen Gegner treffen können, die oberhalb der Oberliga spielen. Der SC Preußen Münster, die Sportfreunde Lotte, die SG Wattenscheid, der TuS Haltern und der SV Rödinghausen seien hier stellvertretend genannt.

So reagiert der SV Herbern auf sein Los im Westfalenpokal

Hier noch im Kreispokal, doch bald steht SVH-Trainer Holger Möllers auch im Westfalenpokal an der Seitenlinie. © Foto: Patrick Schröer

Doch (noch) spekuliert der SV Herbern nicht auf die großen Namen - SVH-Trainer Holger Möllers nennt sie „Highlights“ - im Wettbewerb, die ein besonderes Heimspiel versprechen.

„Es wäre schlimmer, wenn wir beispielsweise auswärts zu einem ambitionierten Landesligisten gemusst hätten“, so Möllers. „Es hätte uns schlimmer treffen können“, sagt der Herberner Trainer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt