Sportler des Jahres 2013

Auszeichnung

Die Sportler aus Werne haben 2013 wieder Top-Leistungen gezeigt, die Stadt über die Grenzen hinaus etwas bekannter gemacht. So gab es unter anderem Teilnahmen bei Deutschen Meisterschaften. Jetzt werden der Sportler und die Mannschaft des Jahres 2013 gesucht. Wir stellen Ihnen die Nominierten vor.

WERNE

23.12.2013, 18:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sportler des Jahres 2013

Die Sportler aus Werne haben 2013 wieder Top-Leistungen gezeigt, die Stadt über die Grenzen hinaus etwas bekannter gemacht. So gab es unter anderem Teilnahmen bei Deutschen Meisterschaften. Der Werner Fußballprofi Marvin Pourie kickte sogar in der Champions League gegen Real Madrid und Juventus Turin. Jetzt sind die Werner Bürger gefragt, welche Leistungen Sie am höchsten einschätzen. Gesucht werden der Sportler und die Mannschaft des Jahres 2013. In unserer Fotostrecke stellen wir Ihnen die zwölf nominierten Sportler und die drei Mannschaften vor.
06.10.2014
/
Die Werner Läuferin Claudia Nachtwey lieferte beim Halbmarathon in Dortmund eine gute Leistung ab. © Foto: Jan Hüttemann
Damenteam TTC Werne. Pflichtaufgabe erfüllt: Die Tischtennis-Damen des TTC Werne fegten nur so durch die Hallen der Bezirksliga. 18 Spiele, 18 Siege - kein Gegner war der Stärke der TTC-Spielerinnen gewachsen. Kein Wunder, in Ellen Bispinghoff (2. Bundesliga), Katharina Hubracht und Vanessa Hubracht (beide Regionalliga) gingen drei Spielerinnen an die Platte, die aufgrund ihrer Klasse nichts in dieser Liga zu suchen hatten. Die drei verloren nicht ein einziges Match. An der Seite der drei Routiniers spielte das Nachwuchstalent Rabea Dahl erfolgreich auf. In der aktuellen Verbandsliga-Spielzeit rangiert das Team auf Platz zwei. Weil Tabellenführer Ottmarsbocholt als zu Übermächtig erscheint, soll der Oberligaaufstieg über die Aufstiegsrunde realisiert werden.© Foto: Dominik Gumprich
Im Februar 2013 schreiben die U14-Jungen des TV Werne Geschichte für die Hockeyabteilung des Klubs. Beim Heimturnier in der Linderthalle lässt der Vize-Westfalenmeister prominente Namen wie die des Bonner HTV und SW Essen hinter sich und qualifiziert sich für die Endrunde des Westdeutschen Hockey-Verbandes (WHV). Vor einem begeisterten Heimpublikum zeigen die »goldenen Jahrgänge« (1998 und 1999) der Abteilung ihre Klasse. Das Team von Benjamin Schröter und Wendelin Schriever belegt letztlich den vierten Platz in der Endabrechnung der Westdeutschen Meisterschaften. Es ist der größte Erfolg in der 35-jährigen Abteilungsgeschichte.© Foto: André Wagner
Herren-Basketball-Team des TV Werne. Schon am 22. Februar fällt die Entscheidung; Die Werner Korbjäger gewinnen mit 73:71 beim SV Hagen-Haspe - und damit beim einzigen großen Rivalen auf die Meisterschaft in der 2. Regionalliga. Am 20. April folgt der krönende Abschluss mit dem 102:63-Erfolg gegen den SV Derne. 350 Zuschauer feiern Ivan Rosic und das Team, das sich nun Westfalenmeister nennen darf. Auf die Rückkehr in die NRW-Liga verzichtet der TV Werne aber aus finanziellen Gründen und beginnt zwei Ligen tiefer in der Oberliga neu. Statt zahlreicher Importspieler kommen nun ausschließlich Eigengewächse zum Einsatz. Saisonziel: Klassenerhalt. Das Team ist mit aktuell zwei Siegen auf dem besten Weg, die Klasse auch zu halten.© Foto: Thomas Schulzke
Der Werner Schwimmer Rouven Nagel zeigte 2013 viele Topleistungen. Unter anderem wurde er Dritter bei den NRW-Meisterschaften über 400 Meter Freistil und qualifizierte sich für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Die fanden Ende November in der Wuppertaler Schwimmoper statt. Obwohl eigentlich auf der Langbahn zu Hause, hatte er sich für drei Disziplinen qualifiziert.© Foto: Helga Felgenträger
Mit 21 Jahren ist die aus der Jugend des TV Werne stammende Basketballerin Malin Cramer (r.) mit den Cologne 99ers in der 1. Regionalliga Meister geworden. Sie hatte einen großen Anteil an dem Titelgewinn. In ihrer zweiten Saison in der 1. Regionalliga zählte sie als Flügelspielerin zum Stammpersonal. Auch in der 2. Bundesliga steht sie jetzt für die Rheinstars Köln rund 20 Minuten pro Begegnung auf dem Feld.© Foto: Heiner Witte
Kathrin Wacker. 2013 ist für die Juniorin ein herausragenden Jahr. Sie gewinnt den Westfalenvierkampf, wird Zweite mit dem westfälischen Team beim Bundeswettbewerb in Wolfsburg. Mit ihrem Super-Pony Moglie wird sie Zweite beim Deutschen Dressurderby, Dritte bei der Westfälischen Ponymeisterschaft und Achte bei der Deutschen. Im Springsattel überzeugt sie ebenso mit dem Gewinn des westfälischen Springchampionats.© Foto: Anna Ott
Eva Rotert. Während der Westfalenwoche Ende Juli belegt die für den RV Herbern startende Voltigiererin aus Werne den zweiten Platz bei der Westfalenmeisterschaft hinter Christina Kuhirt (Herne). Bei der DM im September in Verden hat Eva Rotert Pech. In der ersten Kür scheut ihr sonst so zuverlässiger Partner Goldfeuer an der Longe von Theo Hölscher in der ersten Kür - Platz 19. Nach der zweiten Kür landet sie auf Platz zwölf.© Foto: Tina Nitsche
Alina Musiol. Die Jurastudentin aus Werne hat bei den Bundesliga-Basketballerinnen der Panthers Osnabrück nicht die allermeisten Einsatzzeiten. "Doch das", sagt sie, "war von vornherein so abzusehen." Schließlich hat sie als Forward mit Jasmine Byrd und Alison Schwegmeyer zwei starke US-Amerikanerinnen vor sich. Doch die wenigen Erstliga-Minuten ergeben in der Summe die Bronzemedaille in der Deutschen Meisterschaft.© Foto: Panthers Osnabrück
Claudia Nachtwey. Sie ist die "Eiserne Lady" des Werner Sports: Am 7. Juli finisht Claudia Nachtwey vom TV 03 in Frankurt/Main zum zweiten Mal bei einem Ironman-Triathlon. Elf Stunden, fünf Minuten und 48 Sekunden benötigt sie. Damit war sie gut 30 Minuten schneller als bei der Premiere 2009 in Roth. (11:35) und belegt Platz sieben in der Altersklasse M45. Ziel für 2015: Die Qualifikation für Hawaii.© Foto: Jan Hüttemann
Philine Wernke. Der Sprung von der U15- in die U17-Klasse hat für die schnelle Philine Wernke kein Problem dargestellt. Die Radrennfahrerin des RSC Werne gewann 2013 auch gegen die ältere Konkurrenz ihre Rennen. Höhepunkt war der Erfolg im Mai bei den Westfälischen Meisterschaften in Bünde. Sie war auch bei den Deutschen Meisterschaften am Start. Im Straßenrennen landete sie in Elxleben auf Platz 19.© Foto: Andrea Wellerdiek
Marvin Pourie. Er ist einer der drei besten Scorer der dänischen Superligaen und erfüllt sich einen Traum: Der Fußballer Marvin Pourie wechselt im Juli von Silkeborg IF zum Meister FC Kopenhagen und darf im Spätherbst als erster Werner in der Champions League spielen. Nach Anlaufschwierigkeiten schießt er seinen neuen Klub ins Pokalhalbfinale, zu wichtigen Punkten in der Liga und läuft gegen Juventus Turin und Real Madrid auf.© Foto: Thomas Schulzke
Carolin Dihr. Ihren sportlichen Höhepunkt hat Carolin Dihr bereits früh im Jahr. Im Februar belegt die Werner Leichtathletin, die für den LAV Bayer Uerdingen-Dormagen startet, bei der Deutschen U20-Meisterschaft im Stabhochspringen den fünften Platz. Sie verbessert in Halle/Saale ihre bisher beste Höhe um zehn Zentimeter auf 3,80 Meter. Ihr Saisonziel, erstmals vier Meter zu springen, schafft sie dagegen nicht.© Foto: Helga Felgenträger
Cajus Cramer, Kapitän der Basketballer des TV Werne, fällt mit einem Kreuzbandriss noch rund zehn Monate aus. Der Flügelspieler blickt trotz der Schwere seiner Verletzung auf ein sportlich erfolgreiches Jahr zurück. Als 18-Jähriger war er der einzige Werner Junge, der in der vergangenen Spielzeit regelmäßig zur Starting-Five der 1. Mannschaft gehörte. Die feierte souverän den Titel in der 2. Regionalliga.© Foto: Thomas Schulzke
Nils Schlott. Titel der Gegner? Interessierten ihn nicht. Angst vor der Konkurrenz? Hatte er nicht. Ist er bei den NRW-Landesmeisterschaften 2013 zu stoppen gewesen? Nein. Der Werner Nils Schlott gewann in Neuss die NRW-Landesmeisterschaft im Taekwondo. Bedingt durch die hohen Leistungsanforderungen auf den Turnieren, trainiert er jetzt schon mindestens fünfmal in der Woche im Leistungszentrum Musado Lünen.© Foto: Musado Lünen
Nick Nobbe. Der 19-jährige abiturient des Gymnasiums St. Christophorus spielt Rohlstuhltennis bei Blau-Weiß Werne - und das mit großem Erfolg. Der Oberadener erreichte in diesem Jahr bei den German Open in Berlin das Halbfinale im Einzel und gewinnt mit seinem Freund Max Laudan den Titel im Doppel. Der größte Erfolg gelingt ihm im September in Düsseldorf: Nobbe wird Deutscher.© Foto: Blau-Weiß Werne
Schlagworte Werne

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sportler des Jahres 2013

Die Sportler aus Werne haben 2013 wieder Top-Leistungen gezeigt, die Stadt über die Grenzen hinaus etwas bekannter gemacht. So gab es unter anderem Teilnahmen bei Deutschen Meisterschaften. Der Werner Fußballprofi Marvin Pourie kickte sogar in der Champions League gegen Real Madrid und Juventus Turin. Jetzt sind die Werner Bürger gefragt, welche Leistungen Sie am höchsten einschätzen. Gesucht werden der Sportler und die Mannschaft des Jahres 2013. In unserer Fotostrecke stellen wir Ihnen die zwölf nominierten Sportler und die drei Mannschaften vor.
06.10.2014
/
Die Werner Läuferin Claudia Nachtwey lieferte beim Halbmarathon in Dortmund eine gute Leistung ab. © Foto: Jan Hüttemann
Damenteam TTC Werne. Pflichtaufgabe erfüllt: Die Tischtennis-Damen des TTC Werne fegten nur so durch die Hallen der Bezirksliga. 18 Spiele, 18 Siege - kein Gegner war der Stärke der TTC-Spielerinnen gewachsen. Kein Wunder, in Ellen Bispinghoff (2. Bundesliga), Katharina Hubracht und Vanessa Hubracht (beide Regionalliga) gingen drei Spielerinnen an die Platte, die aufgrund ihrer Klasse nichts in dieser Liga zu suchen hatten. Die drei verloren nicht ein einziges Match. An der Seite der drei Routiniers spielte das Nachwuchstalent Rabea Dahl erfolgreich auf. In der aktuellen Verbandsliga-Spielzeit rangiert das Team auf Platz zwei. Weil Tabellenführer Ottmarsbocholt als zu Übermächtig erscheint, soll der Oberligaaufstieg über die Aufstiegsrunde realisiert werden.© Foto: Dominik Gumprich
Im Februar 2013 schreiben die U14-Jungen des TV Werne Geschichte für die Hockeyabteilung des Klubs. Beim Heimturnier in der Linderthalle lässt der Vize-Westfalenmeister prominente Namen wie die des Bonner HTV und SW Essen hinter sich und qualifiziert sich für die Endrunde des Westdeutschen Hockey-Verbandes (WHV). Vor einem begeisterten Heimpublikum zeigen die »goldenen Jahrgänge« (1998 und 1999) der Abteilung ihre Klasse. Das Team von Benjamin Schröter und Wendelin Schriever belegt letztlich den vierten Platz in der Endabrechnung der Westdeutschen Meisterschaften. Es ist der größte Erfolg in der 35-jährigen Abteilungsgeschichte.© Foto: André Wagner
Herren-Basketball-Team des TV Werne. Schon am 22. Februar fällt die Entscheidung; Die Werner Korbjäger gewinnen mit 73:71 beim SV Hagen-Haspe - und damit beim einzigen großen Rivalen auf die Meisterschaft in der 2. Regionalliga. Am 20. April folgt der krönende Abschluss mit dem 102:63-Erfolg gegen den SV Derne. 350 Zuschauer feiern Ivan Rosic und das Team, das sich nun Westfalenmeister nennen darf. Auf die Rückkehr in die NRW-Liga verzichtet der TV Werne aber aus finanziellen Gründen und beginnt zwei Ligen tiefer in der Oberliga neu. Statt zahlreicher Importspieler kommen nun ausschließlich Eigengewächse zum Einsatz. Saisonziel: Klassenerhalt. Das Team ist mit aktuell zwei Siegen auf dem besten Weg, die Klasse auch zu halten.© Foto: Thomas Schulzke
Der Werner Schwimmer Rouven Nagel zeigte 2013 viele Topleistungen. Unter anderem wurde er Dritter bei den NRW-Meisterschaften über 400 Meter Freistil und qualifizierte sich für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Die fanden Ende November in der Wuppertaler Schwimmoper statt. Obwohl eigentlich auf der Langbahn zu Hause, hatte er sich für drei Disziplinen qualifiziert.© Foto: Helga Felgenträger
Mit 21 Jahren ist die aus der Jugend des TV Werne stammende Basketballerin Malin Cramer (r.) mit den Cologne 99ers in der 1. Regionalliga Meister geworden. Sie hatte einen großen Anteil an dem Titelgewinn. In ihrer zweiten Saison in der 1. Regionalliga zählte sie als Flügelspielerin zum Stammpersonal. Auch in der 2. Bundesliga steht sie jetzt für die Rheinstars Köln rund 20 Minuten pro Begegnung auf dem Feld.© Foto: Heiner Witte
Kathrin Wacker. 2013 ist für die Juniorin ein herausragenden Jahr. Sie gewinnt den Westfalenvierkampf, wird Zweite mit dem westfälischen Team beim Bundeswettbewerb in Wolfsburg. Mit ihrem Super-Pony Moglie wird sie Zweite beim Deutschen Dressurderby, Dritte bei der Westfälischen Ponymeisterschaft und Achte bei der Deutschen. Im Springsattel überzeugt sie ebenso mit dem Gewinn des westfälischen Springchampionats.© Foto: Anna Ott
Eva Rotert. Während der Westfalenwoche Ende Juli belegt die für den RV Herbern startende Voltigiererin aus Werne den zweiten Platz bei der Westfalenmeisterschaft hinter Christina Kuhirt (Herne). Bei der DM im September in Verden hat Eva Rotert Pech. In der ersten Kür scheut ihr sonst so zuverlässiger Partner Goldfeuer an der Longe von Theo Hölscher in der ersten Kür - Platz 19. Nach der zweiten Kür landet sie auf Platz zwölf.© Foto: Tina Nitsche
Alina Musiol. Die Jurastudentin aus Werne hat bei den Bundesliga-Basketballerinnen der Panthers Osnabrück nicht die allermeisten Einsatzzeiten. "Doch das", sagt sie, "war von vornherein so abzusehen." Schließlich hat sie als Forward mit Jasmine Byrd und Alison Schwegmeyer zwei starke US-Amerikanerinnen vor sich. Doch die wenigen Erstliga-Minuten ergeben in der Summe die Bronzemedaille in der Deutschen Meisterschaft.© Foto: Panthers Osnabrück
Claudia Nachtwey. Sie ist die "Eiserne Lady" des Werner Sports: Am 7. Juli finisht Claudia Nachtwey vom TV 03 in Frankurt/Main zum zweiten Mal bei einem Ironman-Triathlon. Elf Stunden, fünf Minuten und 48 Sekunden benötigt sie. Damit war sie gut 30 Minuten schneller als bei der Premiere 2009 in Roth. (11:35) und belegt Platz sieben in der Altersklasse M45. Ziel für 2015: Die Qualifikation für Hawaii.© Foto: Jan Hüttemann
Philine Wernke. Der Sprung von der U15- in die U17-Klasse hat für die schnelle Philine Wernke kein Problem dargestellt. Die Radrennfahrerin des RSC Werne gewann 2013 auch gegen die ältere Konkurrenz ihre Rennen. Höhepunkt war der Erfolg im Mai bei den Westfälischen Meisterschaften in Bünde. Sie war auch bei den Deutschen Meisterschaften am Start. Im Straßenrennen landete sie in Elxleben auf Platz 19.© Foto: Andrea Wellerdiek
Marvin Pourie. Er ist einer der drei besten Scorer der dänischen Superligaen und erfüllt sich einen Traum: Der Fußballer Marvin Pourie wechselt im Juli von Silkeborg IF zum Meister FC Kopenhagen und darf im Spätherbst als erster Werner in der Champions League spielen. Nach Anlaufschwierigkeiten schießt er seinen neuen Klub ins Pokalhalbfinale, zu wichtigen Punkten in der Liga und läuft gegen Juventus Turin und Real Madrid auf.© Foto: Thomas Schulzke
Carolin Dihr. Ihren sportlichen Höhepunkt hat Carolin Dihr bereits früh im Jahr. Im Februar belegt die Werner Leichtathletin, die für den LAV Bayer Uerdingen-Dormagen startet, bei der Deutschen U20-Meisterschaft im Stabhochspringen den fünften Platz. Sie verbessert in Halle/Saale ihre bisher beste Höhe um zehn Zentimeter auf 3,80 Meter. Ihr Saisonziel, erstmals vier Meter zu springen, schafft sie dagegen nicht.© Foto: Helga Felgenträger
Cajus Cramer, Kapitän der Basketballer des TV Werne, fällt mit einem Kreuzbandriss noch rund zehn Monate aus. Der Flügelspieler blickt trotz der Schwere seiner Verletzung auf ein sportlich erfolgreiches Jahr zurück. Als 18-Jähriger war er der einzige Werner Junge, der in der vergangenen Spielzeit regelmäßig zur Starting-Five der 1. Mannschaft gehörte. Die feierte souverän den Titel in der 2. Regionalliga.© Foto: Thomas Schulzke
Nils Schlott. Titel der Gegner? Interessierten ihn nicht. Angst vor der Konkurrenz? Hatte er nicht. Ist er bei den NRW-Landesmeisterschaften 2013 zu stoppen gewesen? Nein. Der Werner Nils Schlott gewann in Neuss die NRW-Landesmeisterschaft im Taekwondo. Bedingt durch die hohen Leistungsanforderungen auf den Turnieren, trainiert er jetzt schon mindestens fünfmal in der Woche im Leistungszentrum Musado Lünen.© Foto: Musado Lünen
Nick Nobbe. Der 19-jährige abiturient des Gymnasiums St. Christophorus spielt Rohlstuhltennis bei Blau-Weiß Werne - und das mit großem Erfolg. Der Oberadener erreichte in diesem Jahr bei den German Open in Berlin das Halbfinale im Einzel und gewinnt mit seinem Freund Max Laudan den Titel im Doppel. Der größte Erfolg gelingt ihm im September in Düsseldorf: Nobbe wird Deutscher.© Foto: Blau-Weiß Werne
Schlagworte Werne

Lesen Sie jetzt