Statistik spricht in Ascheberg für den WSC

Fußball: Bezirksliga

Ob das Derby der Fußball-Bezirksliga 8 zwischen dem TuS Ascheberg und dem Werner SC auf Rasen oder auf Asche gespielt wird, ist noch unklar. WSC-Coach Kurtulus Öztürk ist es egal. Und er wünscht sich Regen, damit das Spiel einen passenden und würdigen Rahmen bekommt.

ASCHEBERG/WERNE

, 17.10.2015, 06:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Aschebergs Hendrik Füchtling (M.) hat eine Prellung am Fuß. Ob er im Derby gegen den Werner SC (hier mit Joel Simon, l.) auflaufen kann, ist unklar.

Aschebergs Hendrik Füchtling (M.) hat eine Prellung am Fuß. Ob er im Derby gegen den Werner SC (hier mit Joel Simon, l.) auflaufen kann, ist unklar.

Bezirksliga 8 TuS Ascheberg - Werner SC Sonntag (15 Uhr, Sportanlage Ascheberg, Nordkirchener Straße 9, 59387 Ascheberg)

Öztürk freut sich auf das Derby. Er freut sich auf den Vergleich von "zwei starken Mannschaften, die gleichzeitig eingeschworene Truppen sind". Außerdem hat Öztürk gute Erinnerungen an Ascheberg. Seit er Trainer des WSC ist, hat er gegen den TuS noch nicht verloren. Sein erstes Spiel als WSC-Chef war im April 2013. In Ascheberg. Seine Mannschaft kämpfte gegen den Abstieg. Der Siegtreffer von Marc Schwerbrock zum 2:1 fiel in der Nachspielzeit. Es war letztlich der Grundstein für den Klassenerhalt der Werner Kicker.

Die Statistik beim Online-Portal "fussball.de" weist jedoch fünfeinhalb Jahre aus, in denen der TuS Ascheberg nicht mehr gegen den Werner SC gewinnen konnte. Zumindest nicht auf eigenem Platz. "Es wird wahrscheinlich ein hart umkämpftes Spiel", sagt Aschebergs Trainer Holger Möllers gegenüber unserer Zeitung. Er ist gespannt darauf, ob der konditionelle Einbruch, den der WSC aus seiner Sicht in Nordkirchen erlitten hat, eine Eintagsfliege war. Für Möllers ist die Partie keine Gradmesser dafür, wohin es in der laufenden Spielzeit noch gehen könnte.

"Die Liga ist so extrem ausgeglichen, dass wirklich jeder jeden schlagen kann", so Möllers. Ascheberg hat ein Spiel weniger als der WSC absolviert, hat einen Zähler Rückstand auf den Tabellendritten aus Werne. Für den WSC ist das Derby in Ascheberg hingegen die letzte Partie vor zwei spielfreien Wochen. "Ich erwartet, dass die Jungs alles raushauen, was in ihnen steckt. Nach dem Spiel haben sie Zeit, sich zu erholen", sagt Öztürk.

Ins WSC-Aufgebot wird am Sonntag Daniel Durkalic zurückkehren. Er hat seine Verletzung auskuriert und soll zumindest auf der Bank Platz nehmen. Ob es für einen Einsatz reichen wird, muss der Sonntag zeigen. Ansonsten meldet Öztürk, "dass alle Mann an Bord sind". Dem TuS Ascheberg werden am Sonntag Hendrik Füchtling (Prellung) und Lennart Heubrock fehlen. Dennoch, so Möllers, sei die Teamchemie gut. "Das Spiel wird das Team gewinnen, das bereit ist, mehr in die Partie zu investieren", sagt Möllers.

Liveticker
Die Partie können Sie am Sonntag in einem Liveticker verfolgen.

Lesen Sie jetzt