SV Herbern hat den Kreispokal gewonnen: Das perfekte Abschiedsgeschenk

Kreispokal

Der SV Herbern schlägt im Kreispokalfinale den FC Gievenbeck mit 2:0. Dabei sorgten die Spieler, die sich verabschieden, für die entscheidenden Momente im Spiel.

Münster

, 30.05.2019 / Lesedauer: 4 min
SV Herbern hat den Kreispokal gewonnen: Das perfekte Abschiedsgeschenk

Der SV Herbern hat am Donnerstag gegen den FC Gievenbeck den Kreispokalsieg perfekt gemacht. © Patrick Schröer

Am Ende rannte Herberns Whitson Ferreira dos Santos zu Oscar Cabrera und umarmte ihn. Dabei brüllte er ihm in sein Ohr: „Das ist für dich, Oscar!“ Schnell schlossen sich einige weitere Spieler an, eine emotionale Gruppenumarmung folgte. Cabrera hatte Tränen in den Augen, konnte kaum fassen, was kurz zuvor passierte.

In einem hitzigen Spiel schlug der Landesligist SV Herbern den Oberliga-Absteiger FC Gievenbeck mit 2:0 in Roxel. Das Kreispokalfinale gewonnen und so den perfekten Saisonabschluss kreiert.

Und dabei das perfekte Abschiedsgeschenk für Oscar Cabrera, Simon Mors und Leonhard Fenker organisiert. Ein Sieg zum Abschluss im letzten Spiel für die Spieler zum Abschied - und für den SV Herbern.

Mors organisiert die Führung

Dabei standen die drei auch mehr als alle anderen Fokus. Nach einer halben Stunde war es nämlich Mors, der einen Ball aus knapp 16 Metern direkt mit dem linken Fuß nahm. Ein Flachschuss, der mit perfektem Augenmaß auf das Gievenbecker Tor kam. Innenpfosten. Tor. Jubel beim SV Herbern, der zwar in den ersten 15 Minuten leichte Probleme hatte, mit stark pressenden Gievenbeckern, danach aber das Spiel an sich riss.

Die Führung war verdient. Herbern unterband das Spiel der Gievenbecker durch eine harte Gangart in den Zweikämpfen und schaffte es selbst schnell nach vorne zu spielen. Es kamen keinen nennenswerten Chancen dabei herum, aber vor allem in der ersten Halbzeit hatte der SVH so die Kontrolle über das Spiel.

Oscar Cabrera immer mehr im Fokus

Anfang der zweiten Hälfte war dann der nächste Abgang gefragt: Torwart Leonhard Fenker. Fenker hielt zu Beginn der zweiten Hälfte alles, was auf sein Gehäuse kam. Zwei Distanzschüsse von Gievenbecks Kapitän Christian Keil (49./60.) und im Eins-gegen-eins gegen Tristan Niemann (62.). Fenker zeichnete sich aus und war der sichere Rückhalt, den Herbern benötigte.

Dann geriet auch Cabrera immer mehr in den Fokus. Der Spanier hatte schon in Halbzeit eins dem Spiel seinen Stempel aufgedrückt, rannte von Seitenlinie zu Seitenlinie, eroberte Bälle, organisierte das Aufbauspiel. Dann kam aber die 70. Minute. Cabrera führte den Ball durch das Mittelfeld, Gievenbecks Yasin Altun im Schlepptau. Beide beharken sich, Cabrera ist immer eine Fußspitze eher am Ball. Altun, der kommende Saison in der Regionalliga West beim SV Lippstadt spielen wird, bringt Cabrera zu Fall. Der Spanier zieht Altun mit zu Boden, die Körper berühren sich weiterhin. Altun wird es zu viel, er tritt hinter Cabrera her. Rote Karte. Herbern in Überzahl.

Jetzt lesen

Im Anschluss erlangte Herbern immer mehr Kontrolle über das Spiel. Die beiden zentralen Mittelfeldspieler bei Gievenbeck waren nicht mehr auf dem Platz. Julian Canisius musste bereits nach sechs Minuten verletzt ausgewechselt werden, Altun verließ den Platz nach 70 Minuten.

Braslianisch-spanische Kombination

Dann sorgte Brasilianer Whitson für die Entscheidung. Eine Balleroberung am Gievenbecker Strafraum. Cabrera hat den Ball, lässt einen Gegenspieler aussteigen. Dann der Querpass zu Whitson. Der Brasilianer überlegt nicht lange und schießt den Ball vom Strafraumrand flach in die Ecke. Die brasilianisch-spanische Kombination zum 2:0. Die Vorentscheidung. Gievenbeck erzielte zwar noch einen Treffer, dieser wurde aber wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben. Herbern spielte den Ball souverän runter. Der Klassenunterschied von zwei Ligen war nicht spürbar. „Wir haben zum Teil das Spiel bestimmt, das ist gegen ein Oberligisten nicht normal. Wir haben einfach mehr investiert“, erklärte Holger Möllers, Trainer der Herberner.

Über den Titel des Kreispokalsiegers freute er sich besonders: „Das ist mein erster Titel, den man auch richtig als Titel nennen kann. Das macht mich auch mächtig stolz, weil wir die ersten aus dem Kreis Lüdinghausen sind, die diesen Titel im Kreis Münster gewinnen. Das ist schon richtig schön.“

Aufstellungen:

SV Herbern: Fenker - Idczak, Richter, Dubicki, Sabe - Cabrera, Vogt (65. Höring) - Schütte (60. Sobbe), Scholtysik (76. Trapp) - Mors, Whitson

FC Gievenbeck: Eschhaus - Krasenbrink, Keil, Gerbig, Niemann, Geisler, Balz, Altun, Kurk (81. Gerick), Canisius (6. Brüwer), Scherr

Tore: 1:0 Mors (30.), 2:0 Whitson (75.)

Bes. Vorkomn.: Yasin Altun sieht die Rote Karte wegen Nachtretens (70.)

Lesen Sie jetzt