SV Herbern holt einen Punkt bei „Lotterie“ in TuS Altenberge

Fußball: Landesliga

Der Wind machte richtiges Fußballspielen über weite Strecken unmöglich und nach einer 2:1-Führung mussten der SV Herbern am Ende doch noch den Ausgleich hinnehmen.

Herbern

, 10.03.2019, 21:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
SV Herbern holt einen Punkt bei „Lotterie“ in TuS Altenberge

Whitson sorgte mit seinem Freistoßtor für die zwischenzeitliche 2:1-Führung. © Nina Bargel (A)


Landesliga 4
TuS Altenberge – SV Herbern
2:2 (1:0)

„Eine Lotterie“ – so nannte SVH-Trainer Holger Möllers das Spiel gegen Altenberge. Denn auch die Landesliga-Fußballer blieben nicht von Sturmtief Eberhard verschont. „Das hatte wenig mit Fußball zu tun“, beschrieb Holger Möllers das, was sich am Sonntagnachmittag auf dem Kunstrasenplatz in Altenberge abspielte. Die Herberner hätten versucht, das Ganze spielerisch zu lösen, was auch gut funktionierte: Sein Team hätte das Spiel zu Beginn bestimmt, so Möllers. Durch einen Konter fing sich der SVH dann aber das 0:1 (25.) und mit dem Rückstand ging es auch in die Pause.

Nach einem Zusammenprall musste Torjäger Oscar Cabrera vom Platz und mit zwei Stichen am Kopf genäht werden, für ihn kam Neuzugang Gara Abdo, der bei seinem blau-gelben Debüt ein Extralob von Möllers bekam: „Er hat auf der Außenbahn richtig für Alarm gesorgt.“

Zwei Minuten reichten den Herbernern dann, um das Spiel zu drehen: Erst netzte Michael Schulte nach gutem Kombinationsspiel aus 16 Metern ein (62.), zwei Minuten später zauberte Whitson einen direkten Freistoß in das Altenberger Tor – 2:1-Führung für Herbern. Aber ein Fußballspiel dauert bekanntlich 90 Minuten.

Und die nutzten die Gastgeber: In der 77. Minute spielten sich die Altenberger durch den SVH-Strafraum und glichen aus. „Das war auch irgendwo verdient, in der Schlussphase waren sie auch näher dran am 3:2 als wir“, gab Holger Möllers zu. Unterm Strich sei er aufgrund der Bedingungen zufrieden mit dem Punkt. Der SVH bleibt mit 28 Zählern auf dem zehnten Tabellenplatz.

Ob das Spiel überhaupt hätte angepfiffen werden dürfen? „Grenzwertig“, sagt Möllers. „Ich finde es einfach schade, dass durch das Wetter kein richtiges Fußballspiel zustande gekommen ist.“ Damit spricht er an diesem Wochenende wohl vielen aus der Seele.

SV Herbern: Fenker – Dubicki, Richter, Cabrera (46. Abdo), Krampe (78. Höring), Schütte, Whitson, Dellwig-Jerez (46. Cangül), Schulte, Scholtysik, Idczak

Tore: 0:1 Greshake (25.), 1:2 Schulte (62.), 1:2 Whitson (64.), 2:2 Greshake (77.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt