Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Herbern-Trainer Holger Möllers veröffentlicht Bekundung zum Tod von Raimund Wessling

SV Herbern

Der Trainer des SV Herbern, Holger Möllers, hat am Montag eine Trauerbekundung zum Tod des langjährigen Betreuers Raimund Wessling auf Facebook veröffentlicht.

Herbern

, 21.05.2019 / Lesedauer: 2 min
SV Herbern-Trainer Holger Möllers veröffentlicht Bekundung zum Tod von Raimund Wessling

Holger Möllers hat am Montag eine Trauerbekundung auf Facebook veröffentlicht. © David Döring

Der Schock war groß beim SV Herbern über den Tod von Raimund Wessling. Der Betreuer, der seit mehr als 50 Jahren im Verein aktiv war, verstarb am Samstagabend. Vergangenen Donnerstag erlitt er einen Herzinfarkt und musste in ein Krankenhaus in Münster eingeliefert werden.

Raimund Wessling wurde 72 Jahre alt. Nach dem emotionalen Spiel der Herberner am vergangenen Wochenende, veröffentlichte SVH-Trainer Holger Möllers am Montag ein Statement auf Facebook im Namen der Ersten Mannschaft.

Hier der Post von Holger Möllers, den er auf der Facebookseite des SV Herbern veröffentlichte:

„Wir, die Spieler, Trainer und Betreuer der 1. Mannschaft des SV Herbern trauern aufrichtig um Raimund Wessling, der am 18.05.2019 für uns völlig überraschend verstorben ist.

Es fällt sehr schwer, sich vorzustellen, dass Raimund jetzt nicht mehr da sein soll. Er hat uns, bis auf wenige Wochen vor seinem Tod, bei jedem Training und selbstverständlich bei jedem Spiel begleitet und unterstützt.

Fußball und das Leben in der Gemeinschaft der 1. Mannschaft war ein ganz wichtiger Teil seines Lebens. Raimund war einer von uns und wird es immer bleiben.

Wir werden ihn nicht vergessen.“

Bereits am Sonntag erklärte Möllers seine enge Verbindung zum Betreuer der Herberner: „Wir hatten ein privat-freundschaftliches Verhältnis. Mit Schalke-Fahrten, Besuchen bei mir zu Hause. Dass es so passiert, ist ganz bitter.“

Lesen Sie jetzt