SV Herbern unterliegt TuS Haltern mit 1:2

Fußball-Landesliga 4

Der Fußball-Landesligist SV Herbern hat das Duell zweier Westfalenliga-Absteiger beim TuS Haltern mit 1:2 (0:0) verloren. Die rund 200 Zuschauer sahen am Samstagnachmittag nicht nur drei Tore, sondern auch drei Feldverweise. Für Herbern war das die erste Niederlage der Saison nach drei Siegen in Serie. Damit verlor der Klub die Tabellenspitze an Viktoria Heiden (3:2 gegen Ahaus).

HALTERN

von Von Benedikt Ophaus und Thomas Schulzke

, 07.09.2013, 18:23 Uhr / Lesedauer: 3 min
Damian Manka (r.) traf für den SV Herbern zum 1:2. Die Partie gegen den TuS Haltern ging trotzdem verloren.

Damian Manka (r.) traf für den SV Herbern zum 1:2. Die Partie gegen den TuS Haltern ging trotzdem verloren.

TuS Haltern: Berkenkamp - Posala, König, Eilert, Georgiev (64. Acikkol), Pelka, Dana, Becker (71. Kreuz), Töpfer (80. T. Abendroth), Attris, F. Abendroth.
SV Herbern: Freitag - Brockmeier (81. Schütte), Tüns, Bruland, Bröer - Lünemann (46. Hölscher), Kaminski, Manka, Sabe - Farchmin, von der Ley (84. Krüger).
Tore: 1:0 Töpfer (78.), 2:0 T. Abendroth (85.), 2:1 Manka (89.).
Bes. Vork.: Rot für König (69., Haltern) und Hölscher (69., Herbern) wegen einer Tätlichkeit. Gelb-Rot für Pelka (90.+2, Haltern) wegen Meckerns.
Zuschauer: 200 

In der 20. Spielminute hätte der TuS dann in Führung gehen müssen. Einen Freistoß von Sebastian König hielt SVH-Keeper Sven Freitag nicht fest. Ole Töpfer verstand es aber nicht, aus zwei Metern den Ball im Herberner Tor unter zu bringen. Er schoss vorbei. Unglaublich. Haltern wirkte trotz der vergebenen Möglichkeit nicht geschockt, war jetzt tonangebend und aggressiver in den Zweikämpfen. Die erste Gelbe Karte der Begegnung sah aber Herberns Dennis Kaminski in der 29. Minute, als er seinen Gegenspieler Höhe der Mitellinie foulte.

Die mitgereisten Zuschauer aus Herbern warteten bis zur 34. Minute auf die erste Halbchance des eigenen Teams. Einen Querpass von Dominick Lünemann schnappte sich aber TuS-Keeper Lukas Berkenkamp vor dem einschussbereiten Steven Farchmin. Das war knapp.  Auch Herberns Torhüter Sven Freitag zeigte kurz darauf eine überragende Parade, als er einen 15-Meter-Schuss von Ole Töpfer mit einem unglaublichen Reflex parierte und einen sicheren Rückstand verhinderte. Die Halterner Zuschauer hatten den Jubelschrei schon auf den Lippen. So blieb es bis zum Pausenpfiff beim 0:0. 

Und wo war der ehemalige Nationalspieler in Reihen des TuS Haltern, Christoph Metzelder? Der hat seit dieser Spielzeit seinen Spielerpass bei seinem Heimatverein und kam in dieser Saison auch schon zum Einsatz. Am Samstag fehlte er aber aufgrund einer Verletzung. Die Begegnung seines Teams schaute er sich nicht live an, weil er auf dem Weg nach Hamburg war. Er folgte einer Einladung zum Tag der Legenden. Ein Benefiz-Spiel zugunsten des Vereins NestWerk, der Jugendarbeit in strukturell benachteiligten Orten unterstützt. Die Partie wird am Sonntag am Millerntor angepfiffen. Zum Anpfiff zur zweiten Halbzeit in Haltern stand dann Herberns Dennis Hölscher auf dem Platz. Er ersetzte Dominick Lünemann. Den erhofften Schwung brachte Hölscher zuerst nicht. Ganz im Gegenteil. Haltern hatte die erste Chance der zweiten Halbzeit. Nach einem Doppelpass mit Florian Abendroth zog Ole Töpfer aus 15 Meter ab - knapp neben das Tor (53.).

Herberns fünffacher Saisontorschütze Daniel von der Ley machte sich erstmals in der 60. Spielminute auf dem Halterner Rasen bemerkbar. Er setze Tim Bröer mit einer Flanke ein. Per Kopf versuchte dieser Dennis Kaminski einzusetzen. Haltern-Torhüter Lukas Berkenkamp pflückte den Ball sicher aus der Luft. Zweimal Rot zeigte der Schiedsrichter Florian Kaposty (Dortmund) in der 69. Minute. Was war passiert? Nach einem Foul an Herberns Tim Bröer kam es an der Außenlinie zu einer Rudelbildung. Halterns Sebastian König schubste Dennis Kaminski zu Boden. Der Referee zuckte sofort die Rote Karte. Völlig unnötig ging dann der gerade eingewechselte Hölscher zu König und stieß ihm vor die Brust. Ebenfalls Rot. Eine Dummheit von Hölscher, die zurecht bestraft wurde.

Im Spiel Zehn-gegen-Zehn war Herbern jetzt aktiver, verlagerte die Begegnung in die Hälfte der Halterner. Eine verunglückte Flanke von Damian Manka senkte sich knapp hinter der Latte (76.). Weiter 0:0. Aber nur für zwei Minuten. Halterns Bester, Ole Töpfer, verwandelte seine vierte Chance des Spiels per Kopf zur 1:0-Führung. Die Flanke hatte Florian Abendroth geschlagen. Dessen eingewechselter Bruder Tim Abendroth sorgte in der 85. Minute für die Entscheidung. Mit zwei schnellen Körpertäuschungen ließ er gleich drei Herberner im 16-Meter-Raum stehen und schloss aus halblinker Position per Flachschuss unhaltbar ab - 2:0 für Haltern. 

Herbern gab sich nicht auf. Sebastian Schütte hatte die Chance zum Anschluss, vergab aber aus sieben Metern (87.). Damian Manka machte es besser, er traf nach Vorarbeit von Schütte zum 1:2 (89.). Jetzt wurde es hektisch. Erst sah Halterns Maximilian Pelka Gelb-Rot (90.+2). In der dritten Minute der Nachspielzeit bekam der SVH noch einmal eine Ecke zugesprochen. Alle 19 übrig gebliebenen Spieler standen im 16er des TuS. Kaminski bekam auch noch einmal eine gute Schusschance, zog aber über das Tor. Der Schiedsrichter pfiff ab. Die Halterner jubelten. Die Herberner schauten auf den Boden.  

TuS Haltern: Berkenkamp - Posala, König, Eilert, Georgiev (64. Acikkol), Pelka, Dana, Becker (71. Kreuz), Töpfer (80. T. Abendroth), Attris, F. Abendroth.
SV Herbern: Freitag - Brockmeier (81. Schütte), Tüns, Bruland, Bröer - Lünemann (46. Hölscher), Kaminski, Manka, Sabe - Farchmin, von der Ley (84. Krüger).
Tore: 1:0 Töpfer (78.), 2:0 T. Abendroth (85.), 2:1 Manka (89.).
Bes. Vork.: Rot für König (69., Haltern) und Hölscher (69., Herbern) wegen einer Tätlichkeit. Gelb-Rot für Pelka (90.+2, Haltern) wegen Meckerns.
Zuschauer: 200 

 

Lesen Sie jetzt