Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Herbern will mal wieder zu null spielen

Fußball Landesliga 4

Der SV Herbern empfängt am Sonntag, 30. September, auf dem heimischen Rasenplatz an der Werner Straße um 15 Uhr den Westfalenligaabsteiger BSV Roxel. Der Verein befindet sich gerade im Umbruch.

Herbern

, 28.09.2018 / Lesedauer: 3 min
SV Herbern will mal wieder zu null spielen

Herberns Fabian Vogt (r.) fehlt gegen Roxel. © Matthias Kerk

Die Gäste aus Roxel sind noch nicht in der Liga angekommen – die Bilanz ist noch ausbaufähig. Bislang holte Roxel erst einen Sieg, drei Unentschieden und drei Niederlagen. Damit stehen sie in der Tabelle auf Platz 13. „Wir hatten im Sommer einen personellen Umbruch. Brauchen deshalb auch noch Zeit“, sagt Roxels Sportlicher Leiter Gundolf Lorenz.

13 neue Spieler

Sein Trainer Sebastian Hänsel muss 13 neue Spieler integrieren, die zum Teil auch noch aus unteren Ligen zum Team dazugestoßen sind. „Unser Anspruch ist es, erst einmal eine Mannschaft zu formen. Aber klar, wir hätten gerne mehr Punkte. Und leider waren auch einige Spiele dabei, wo wir die Punkte verschenkt haben und die Einstellung nicht gestimmt hat“, so Lorenz. Jetzt gelte es, schnell aus dem Tabellenkeller herauszukommen und sich im sicheren Mittelfeld zu etablieren.

Herberns Trainer Holger Möllers hat sich über den Gegner informieren lassen. „Wir haben sie drei Mal beobachten lassen. Dabei haben wir die Erkenntnis gewonnen, dass der Schuh bei denen in der Offensive drückt“, sagt Möllers. Roxel hätte zu viele Chancen im Angriff ausgelassen. Aber: „Man darf sich von der Tabelle nicht täuschen lassen. Die haben viele gestandene Spieler in der Mannschaft und bringen Qualität mit“, so Möllers. Er weiß aber auch, dass seine Mannschaft viel Qualität und ordentlich was entgegenzusetzen hat. „Wenn wir wie im Derby gegen Werne auftreten, dann nehmen wir sicherlich was mit“, so Möllers.

Heimvorteil?

Die Herberner waren in der vergangenen Saison zu Hause eine Macht. In dieser Saison sieht das anders aus. Erst ein Sieg holte Herbern auf der heimischen Anlage. „Das ist innerhalb des Teams kein Thema. Für mich zählt kein Heimvorteil, sondern nur das Spiel. In Werne sind wir in der letzten Woche auch wie eine Heimmannschaft aufgetreten“, sagt er. Gegen Roxel sei ein Sieg keine Pflicht. Viel lieber würde Möllers endlich mal wieder zu null spielen. Verzichten muss er dabei auf Mittelfeldspieler Fabian Vogt.

Lesen Sie jetzt